Alle unsere Urlaub-Hotels sind mit eigener Anreise (z.B. PKW, Bahn) buchbar.       Jetzt entdecken

Friaul-Julisch Venetien

  •  Natur pur & Kulinarik im Nordosten Italiens
  •  Erlebnisse von den Alpen bis zur Adria

Friaul-Julisch Venetien – Italiens unentdeckte Perle

Die Region Friaul-Julisch Venetien, die sich vom Nordosten Italiens bis hinein in die Mittelmeerregion Sloweniens erstreckt, gehört zu den weniger im Fokus des Tourismus stehenden Gebieten, obwohl ihre historische Bedeutung und ihre Sehenswürdigkeiten vor allem im italienischen Teil sich mit jeder anderen Region Europas messen können. Friaul-Julisch Venetien gehört zu den kleineren historischen Regionen und Verwaltungsbezirken Italiens und ist etwa halb so groß wie Thüringen mit etwa der Hälfte von dessen Einwohnerzahl.
Vielleicht etwas im Schatten der vom Massentourismus heimgesuchten oberitalienischen Städte und besonders der Lagunenstadt Venedig stehend, beherbergt das Friaul mit seinen schönen Orten wie der Hauptstadt Udine oder der – für die Region einst bedeutendsten und sogar namengebenden Stadt Cividale - heute vier UNESCO-Welterbestätten des italienischen Landesteils.


Lagune von Grado

Singlereise Italien – Genießerreise in Friaul-Julisch Venetien

8 Tage Flugreise für Singles mit Triest – Lignano Sabbiadoro – Spilimbergo – Valvasone – Venzone – San Daniele Del Friuli – Udine – Palmanova – Grado – Cividale del Friuli – Schloss Miramare

zur Reise

Canal_grande_in_Trieste

Triest & Friaul-Julisch Venetien – Exklusivreise Nord-Italien

10 Tage Städtereise Triest & Rundreise Friaul-Julisch Venetien mit maximal 16 Reisegästen: Schloss Miramare – Schloss Duino – Rilkeweg – Palmanova – Prosecco-Weinstraße – Aquileia – Grado – Spilimbergo – Udine

zur Reise

Schloss_Miramare

Rundreise Friaul-Julisch Venetien – Traumhaft schöne Obere Adria

4 Tage Busreise nach Lignano Sabbiadoro – Aquileia – Grado – Triest – Schloss Miramare ab/an Baden-Württemberg

zur Reise

Altstadttor_in_Treviso

Mietwagen Rundreise durch Friaul-Julisch Venetien und Venetien

12 Tage Mietwagen Reise mit Aufenthalten in Venedig, Triest und Lido di Jesolo – Mietwagen inklusive!

zur Reise

Alpe-Adria-Radweg

Radreise Italien – von den Alpen bis zur Adria

8 Tage Radreise in Friaul-Julisch Venetien mit Tarvisio – San Daniele – Cividale – Udine – Pordenone – Valvasone – Palmanova – Aquileia – Grado – Monfalcone

zur Reise

Am_Golf_von_Triest

Italien und Österreich – Alpen-Rundreise mit Rollstuhl

10 Tage barrierefreie Rundreise Gossensass – Jaufenpass – Meran – Seiser Alm – Grado – Golf von Triest – Ossiacher See – Wörthersee – Villacher Alpenstraße

zur Reise

UNESCO-Erbe in Friaul-Julisch Venetien

In seiner Geschichte erst bedeutsamer Teil des Römischen Reiches, dann für mehrere hundert Jahre Herzogtum der Langobarden und seit der Eroberung durch die Franken eine bedeutende Mark in deren Reich, stand das Land lange unter der Herrschaft des christlichen Patriarchen von Aquileia, bis es 1420 von Venedig erobert und zu dessen Kolonie wurde – bis zum Ende der Seerepublik durch Napoleon. Immerhin entwickelte sich das Gebiet so eigenständig, dass es bis heute eine eigene Sprache besitzt: je nach Definition wird hier ein weit entfernter italienischer Dialekt oder Friulisch gesprochen, eine eigene, mit dem Vor-Lateinischen Ladinisch verwandte Sprache.





AQUILEIA

Seit 1998 gehört Aquileia zu den italienischen UNESCO-Welterbestätten. Heute fast in Vergessenheit geraten war die alte Bischofsstadt vor Venedig die Metropole des Mittelmeers und einer der bedeutendsten End- und Knotenpunkte von mittelalterlichen Handelswegen: der osteuropäischen Bernsteinstraße und der historischen euro-asiatischen Seidenstraße.

Inzwischen ist das archäologisch bedeutsame Gelände der alten Stadt Aquleia fast unüberschaubar. Heute nur noch eine fast vergessene Kleinstadt, war der frühe Bischofssitz seit der Römerzeit bis ins Hochmittelalter einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des nördlichen Mittelmeeres. Als Endpunkt der Bernsteinstraße und der Seidenstraße war die Stadt „Vorgänger“ von Venedig, das erst später zur bedeutendsten Handelsmetropole des Mittelmeeres aufsteigen sollte. Der Evangelist Markus soll hier das Christentum verbreitet haben und der Patriarch von Aquileia war nach dem Bischof von Rom der bedeutendste Kirchenfürst des frühen Christentums. Die Basilika des Ortes aus dem 11. Jh., gehört nicht nur zum UNESCO-Weltkulturerbe, sondern sie hat auch ihre Besonderheiten: die berühmten Fußbodenmosaike liegen in Schichten übereinander. Deren älteste stammt aus der Zeit um 300 n. Chr. Sie wird – so sagt es auch der Name der Mosaike – dem Bischof Theodorus zugeschrieben und gehört damit zu den ältesten bekannten frühchristlichen Hinterlassenschaften. Der Bau der Patriarchen-Basilika selbst stammt aus dem 11. Jh. und ist – neben den unglaublichen Fußbodenmosaiken früherer Jahrhunderte – einer der schönsten romanischen Kirchenbauten in Italien. Eine weitere Besonderheit: der Dom wurde vermutlich nach deutschem Vorbild errichtet, da der auftraggebende Patriarch aus Hildesheim stammte. Das ist insofern bemerkenswert, als die Bautechnik sonst von Italien nach Norden über die Alpen verbreitet wurde – sehr selten eine Rückkopplung zurück erfolgte.


Aquileia



PALMANOVA

Angelegt als Festungsstadt der Republik Venedig gegen die Türken zeigt Palmanova bis heute einen unverwechselbaren Grundriss: sternförmig war die Festung der Spätrenaissance mit rundem Stadtkern und nach aussen gerichteten zackigen Bastionen.

Palmanova ist immer eine Kleinstadt geblieben und – im Gegensatz zu vielen andrem europäischen Festungsstädten – bis heute kaum über ihren Mauerring hinausgewachsen. Vom Typ her gehört sie zu den „Idealstädten“, ein Ort, der auf dem Reißbrett der Festungsbaumeister geplant und maßstabsgerecht in die Realität umgesetzt wurde. Als Architekt gilt der bekannte Vincenco Scamozzi aus Vicenza, der mehrere Ideal-Festungen entwarf. Der Grundriß ist der eines neunzackigen Sterns, gebildet aus einem dreifachen Mauerring und schiffsbugartig vorspringenden Bollwerken. Die erkennt man bereits von weitem, wenn man sich der Stadt nähert: ihre hoch aufragenden Wälle und Mauern gestatten eine Annäherung nur durch die drei dafür vorgesehenen Tore, die burgähnlich die Zugänge schützen und bis heute für größere Fahrzeuge unpassierbar machen. Im Inneren der Stadt gibt es ein vollkommen geradliniges, fast wie ein Spinnen-Netz aussehendes Straßensystem, das im riesigen kreisrunden Mittelplatz, der Piazza Grande, für eine Kleinstadt völlig überdimensioniert, zusammenläuft. Heute ist dieser Platz – einer der größten in Europa – der Hauptzeuge dafür, dass die Festung als größter venezianischer Militärstützpunkt überhaupt geplant war. Die Mauern von 1593 sind bis heute komplett erhalten. Sie haben ihre Aufgabe als Grenzfestung 200 Jahre lang hervorragend gemeistert, bis Napoleon – als einziger jemals – die Stadt eroberte. Hier wurde 1797 auch die Kapitulation der Republik Venedig unterzeichnet, worauf Napoleon den Landesteil seinem Königreich Italien einverleibte. Allerdings musste er das Gebiet nach 1814 endgültig an Österreich abtreten, ehe es 1866 italienisch wurde.


Palmanova



CIVIDALE DE FRIULI

Als Forum Julii – Markt des Cäsar- von diesem zur Stadt erhoben, hat Cividale der Umgebung ihren Stempel aufgedrückt und wurde zugleich zu deren Namengeber: der Regionalname FRIAUL stammt von dieser einst römischen Stadt.

Die traditionsreichste Stadt im Friaul ist auf alle Fälle Cividale und jedem Reisenden, der die Region besser kennenlernen will, sei ihr Besuch empfohlen. Legenden und unglaubliche Geschichten ranken sich um die Entstehung der eigentlich keltischen Stadt: als die Bewohner das Christentum angenommen hatten, versuchte der Teufel einen Handel mit Ihnen: er baute eine Brücke über den reißenden Strom Natisone und sollte dafür die Seele des ersten Benutzers erhalten. Als die Brücke fertig war, jagten die Bürger einen Hund hinüber und dder Teufel hatte das Nachsehen… Bis heute ist die Teufelsbrücke das Wahrzeichen der Kleinstadt, die seit 2011 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht. Zentrum der Altstadt ist nach wie vor die Piazza del Duomo, der Domplatz. Hier steht nicht nur die bekannte Domkirche Santa Maria Assunta, die nach einem verheerenden Erdbeben Anfang des 16. Jh. wieder aufgebaut wurde, sondern hier befinden sich auch der 1565 errichtete Stadtpalast und seit 1990 das Archäologische Nationalmuseum. Es enthält neben . einer reichhaltigen Sammlung langobardischer Fundstücke auch Teile der zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehörenden Reichenauer Handschriften . Ein weiterer „Hingucker“ dürfte der Komplex des Klosters Santa Maria am Steilufer des Natisone im alten langobardischen Viertel Valle sein. Der Oratorio di Santa Maria stammt schon aus dem 8. Jahrhundert und war möglicherweise eine langobardische Pfalzkapelle, weswegen er auch Tempietto longobardo genannt wird. Sein quadratischer Innenraum mit Kreuzgewölbe und ein tonnengewölbtes dreischiffiges Presbyterium mit byzantinisch beeinflussten Stuckverzierungen und Fresken – insbesondere das Gewölbefresko des Chores mit Christus in der Mandorla umgeben von Heiligen und die danebenliegende Darstellung der „Anbetung der Könige“ machen den Komplex zu etwas Besonderem.


Cividale del Friuli



FRIAULISCHE DOLOMITEN

Neun Teilgebiete weist das Welt-Natur-Erbe der Dolomiten auf - eine Serie einzigartiger Gebirgslandschaften von außergewöhnlicher Schönheit. Einerseits Faszination für Reisende waren sie andererseits die Quelle zahlreicher wissenschaftlicher und künstlerischer Interpretationen und Darstellungen…

Der Gebirgszug der Dolomiten, aus jenem „gehärteten“ Kalkstein, der einen besonderen Teil der Kalkalpen bildet, zieht sich über hunderte Kilometer hin. Dabei ist ihr nordöstlicher Abschnitt der bei weitem schönste, aber auch am wenigsten bereiste Teil der Berge. Die Friulischen Dolomiten sind urwüchsig und völlig in ihrem natürlichen Zustand, der westliche Teil der Dolomiten wird hingegen mehr und mehr vermarktet und zum Ziel eines ungezügelten Massentourismus. Gemse, Reh und Murmeltier findet man hier genauso wie in Österreich oder in den Französischen Alpen. Charakteristisch für die Friauler Dolomiten ist die Vielfalt ihrer Landschaft, die jedem Vergleich mit wesentlich bekannteren westlichen Dolomiten-Abschnitten standhält: sicherlich sind die „drei Zinnen“, der „Landkofel“ oder der „Rosengarten“ bekannter, aber Felsmonumente wie der Campanile di Val Montanaia, eine besonders attraktive Felsenstruktur, oder der unvergessliche Anblick des Bergmassivs und darunterliegenden Gletschertales von Monte Cridola, besonders aus der Sicht des kleinen Bergdorfes Lorenzago di Cadore werden im Gedächtnis bleiben!


Campanile di Val Montanaia



KULINARISCHE SPEZIALITÄTEN

Von der Fischspezialität Boreto a la graisana über die karnischen Cjarsòns zum friaulischen Frico. In der Küche „Made in Friaul-Julisch Venetien“ verschmelzen drei große kulinarische Traditionen: die slawische, die venezianische, die mitteleuropäische. Sie bietet Rezepte in Hülle und Fülle dank der Vielfalt der Landschaften, Umgebungen und Klimate. Denn jedes Gericht ist mit seinen unverfälschten lokalen Erzeugnissen einzigartig. Halb habsburgisch, halb slawisch präsentiert sich die Triestiner und Görzer Küche. Grundzutaten der karnischen Küche sind Kräuter, Früchte und Pilze, die friaulische ist kräftig und unverfälscht. Nicht zu vergessen die Spezialitäten des Meeres, an denen hier kein Mangel herrscht.


San-Daniele Schinken

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: