Reisebericht: Donau-Kreuzfahrt mit der MS Rossini - unser Klassiker!

05.07. – 11.07.2011, 7 Tage Flusskreuzfahrt auf der Donau: Passau - Bratislava - Budapest - Donauknie mit Esztergom und Szentendre - Wien - Wachau - Passau

7 Tage lang sahen wir die Donau und Ihre Städte einmal anders. Von Bord unseres Schiffes...

1. TagZu einer etwas ungewohnten Zeit ging es am Dienstag los. 5.30 Uhr musste ich am Flughafen Dresden mit all meinen Sachen stehen, denn es ging mal wieder auf eine Reise. Das Ziel meiner 46 Gäste und mir war Passau. Hier sollten wir auf das von Eberhardt und Gemeinsam Schöner Reisen voll gecharterte

Passau - Universitätsstadt
Passau - Universitätsstadt

Motorschiff Rossini. Bei nicht allzu gutem Wetter starten wir unsere Reise dennoch voller Vorfreude auf die kommenden Tage. Unsere Fahrt verlief ohne Probleme, sodass wir pünktlich und bei Sonnenschein die Veste Oberhaus in Passau erreichten. Von hier hatten wir einen herrlichen Blick auf die Universitätsstadt an der Donau. Nachdem wir die ersten Fotos gemacht hatten und gerade auf dem Weg ins Stadtzentrum waren, um die Zeit zu nutzen die wir hatten bis wir an Bord unserer schwimmenden Unterkunft gehen



konnten, fing es an zu regnen. So entschieden wir, die 4 Reisebegleiter, dass wir schon jetzt zum Schiff fahren. Denn wer würde denn gerne bei Regen durch die Stadt laufen? Schon nach kurzer Wartezeit konnten wir auch unsere Kabinen beziehen. Jetzt hieß es auspacken und einleben. Das wurde uns allerdings erleichtert, denn 15.30 Uhr wurden wir schon zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Im Anschluss konnten wir dann auch unser Sonnendeck nutzen, denn die Sonne zeigte sich gnädig und lachte uns während der Fahrt entgegen. Zum Abendbrot wurde uns die Crew vorgestellt und schließlich konnten wir dann das 6-Gänge-Menü, welches uns jeden Abend erwarten wird genießen.

2.Tag

Pressburg
Pressburg

Der Tag begann für 15 Gäste und mich mit einem "Sport frei!". Noch vor dem Frühstück trafen wir uns zur Morgengymnastik, damit unsere müden Knochen in Schwung kamen und wir fit für den Tag waren. Pünktlich zum Frühstück, waren wir fertig und konnten uns dann mit wichtigen Vitaminen versorgen. Nach unserem Frühstück nutzten viele Gäste das Sonnendeck und sich von den ersten Sonnenstrahlen am Tag verwöhnen zu lassen. Die Fahrt mit unserer schwimmenden Unterkunft führte uns vorbei an Wien, wo wir rechts und links des Ufers schon erste Eindrücke sammeln konnten, nach Bratislava. Hier konnten wir seit Passau das erste Mal von Bord gehen und schauten uns während einer Stadtrundfahrt und einem Stadtrundgang alles genauer an. Vorbei an dem "Prominentenviertel" von Bratislava ging es zur Pressburg. Hier hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die Stadt und konnten nicht nur die Slowakei sehen. Unser Reiseleiter erklärte uns in welche Richtung wir schauen müssen, um auch Ungarn und Tschechien zu sehen. Wir waren eben im Drei-Länder-Eck. Im Anschluss an den Stadtrundgang hatten wir Freizeit und konnten die ersten Souvenire kaufen oder ließen uns den Nachmittagskaffee schmecken. Einige nutzten auch die Gelegenheit um in das nahe gelegene Shoppingcenter zu gehen. Allerdings hieß es hier eher Schaufensterbummel, da die angebotenen Waren doch sehr preisintensiv waren. Pünktlich zum Abendbrot waren dann wieder alle Gäste an Bord und wir konnten unser 6-Gänge-Menü servieren lassen. Der fand einen perfekten Ausklang im Salon bei Musik und Tanz.

3.Tag

Als wir in den frühen Morgenstunden das Donauknie erreichten, standen wir, die Morgensportler wieder auf dem Sonnendeck und strahlten mit der Sonne um die Wette. Im Anschluss gab es Frühstück und wir konnten bis zu unserer Ankunft in Budapest die Liegen, Bänke und Stühle nutzen um die Sonne, welche uns verwöhnte zu genießen. Unterwegs machten wir immer wieder von Fotos von Brücken, welche wir passierten oder von den kleinen Häuschen die links und rechts der Donau standen. Schließlich wollten wir ja auch Erinnerungen für die Lieben zu Hause mitnehmen. In Budapest angekommen, gingen wir auf Stadtbesichtigung. Wir sahen unter anderem den Gellertberg.

4. Tag

Unsere Reise entlang der Donau führte uns am Freitag ins Donauknie. Hier besuchten wir die Basilika von Esztergom und die historische Innenstadt von Szentendre. Viele von uns nutzten die Freizeit in dem kleinen historischen Ort Szentendre um ein paar Souvenirs zu kaufen oder sich einen Kaffee bei doch recht warmen Temperaturen schmecken zu lassen.

Sonnendeck
Sonnendeck


Wieder an Bord bekamen wir am Nachmittag von Herrn Müller, dem Betriebsleiter der MS Rossini, einen Vortrag über das Schiff. Ganz interessierte führte er sogar in den Maschinenraum. Nach Kaffee und Kuchen wurden wir wieder in den Salon gebeten, wo Alexei, der Pianist eines seiner klassischen



Klavierkonzerte gab. Viele lauschten seinen Klängen, genau so aufmerksam wie an den Abenden. Bis zum Abendbrot ließen wir die Zeit bei einem Cocktail oder einem anderen leckeren Getränk auf dem



Sonnendeck oder im Salon verstreichen. Nach dem Abendessen luden wir vier Reisebegleiter unsere Gäste zu einem kleinen Quiz ein, bei dem natürlich auch etwas zu gewinnen gab. Die Sieger waren doch sehr überrascht, dass Sie von vielen es wirklich waren, aber dennoch freute sich jeder über seinen Preis.

5.Tag

Heute begrüßten wir die Stadt, der früheren Kaiserin Sisi. Wien begrüßte uns wie alle anderen Städte auch schon mit strahlendem Sonnenschein. Der Tag begann mit einer Stadtrundfahrt, um einen kleinen

Schloss Schönbrunn
Schloss Schönbrunn

Überblick über das zu Hause der berühmten Sachertorte zu bekommen. Unsere Stadtrundfahrt endete mit Freizeit am Stephansdom und jeder der wollte konnte den Dom besichtigen. Viele von uns nutzten allerdings die Gelegenheit um sich in ein Café zu setzen und einen Kaffee oder Eisbecher zu genießen. Als wir zur Mittagszeit wieder auf unserem Schiff ankamen, stand das Mittagessen schon bereit. Denn schließlich stand auf unserem Programm heute noch mehr als die Besichtigung der Stadt. Am zeitigen Nachmittag besuchten einige unserer Gäste das Schloß von Franz und Sisi. Schloß Schönbrunn steht im Westen der Stadt und gibt uns einen Einblick in das Leben der früheren Kaiserin. Viele kennen das Schloss sicher schon von den Filmen, welche Weihnachten immer im Fernsehen kommen. Doch es ist was anderes, ob man die Räume über den TV sieht oder selbst drin steht. Die hohen Räume, das alten Möbel und die schön verzierten Wände lassen nur erahnen, wie schon das damals alles gewesen sein muss.

6.Tag

Unser Schiff legte am frühen in Krems an. Von hier aus startete der Zusatzausflug für unsere Gäste. Bei einem kurzen Stadtrundgang, zeigten uns unsere örtlichen Reiseleiter die Stadt und erzählten uns viel Wissenswertes. Im Anschluss fuhren wir mit dem Bus in das 40Minuten entfernte Bad Dürenstein. Hier angekommen, erfuhren wir wieder viel Interessantes und schließlich konnten wir noch das 480 Seelendorf allein erkunden. Viele kauften die österreichischen Marillen, bei uns in Deutschland Aprikosen. Zum späten Mittag erreichten wir nach einem kurzen Stop und einer Besichtigung von Stift Melk wieder unser Schiff, wo wir von den an Bordgebliebenen herzlich begrüßt worden sind. Lächelnd Der Nachmittag stand allen Gästen zur freien Verfügung und wieder wurden die Liegen genutzt um weiter Sonne zu tanken. Andere genossen die Sonne lieber aus dem Schiffspool, denn da war es nicht so warm wie an Deck. Einige lauschten auch dem Vortrag von Eva-Maria über die Bundesgartenschau in Koblenz und dem Tulpenfrühling.

7.Tag

Unser letzter Tag war angebrochen. Heute mussten wir leider schon unser schwimmendes Hotel verlassen und die Heimreise antreten. Nach dem Frühstück wurden unsere Koffer, welche wir

MS Rossini
MS Rossini

vorher mit bunten Punkten beklebt hatten, von der Besatzung zu den Bussen gebracht. Nachdem alle Koffer im Bus verstaut waren, konnten wir die Fahrt antreten. Pünktlich erreichten wir unsere Ausstiege und jeder unserer Gäste wurde von seinem Transferservice abgeholt und sicher nach Hause gebracht.

 

 



Abschließend kann ich sagen, dass es eine sehr tolle Reise mit lieben und netten Gästen war. Wir haben viel gesehen und hatten mit dem Wetter Glück, sodass die Reise sehr schön wurde und wir gern an diese 7 gemeinsamen Tage zurückdenken werden.

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Danke Sandra ,du hast Torsten und mir aus dem Herzen gesprochen.Wir werden uns noch lange an die 7 wunderschönen Tage erinnern.

Karin Leopold
15.07.2011

Liebe Familie Leopold, es freut mich zu hören/lesen, dass Ihnen die Reise genauso viel Spaß gemacht hat wie mir. Vielleicht verreisen Sie ja mal wieder mit mir in die Länder unserer Welt. viele Grüße Sandra

Sandra
22.07.2011
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: