Reisebericht: Silvester in Dubai - Arabische Emirate erleben

27.12. – 03.01.2018, 8 Tage Flugreise mit modernem und traditionellem Dubai - Wüstensafari - Silvesterfeier in Festival City mit Skyline-Blick - Abu Dhabi - Miracle Gardens - Yacht-Fahrt - Möglichkeit zum Besuch der EXPO-Weltausstellung

Silvester in der Megametropole Dubai - ein Traum mit zahlreichen Vorstellungen. Und wir, 15 Reisegäste und ich wollen diesen Traum leben. Als auf nach Dubai....

1. Tag: Anreise nach Dubai


dubai

Die Weihnachtsfeiertage liegen hinter uns und das letzte Highlight des Jahres 2017 direkt vor uns: eine Silvesterreise nach Dubai und Abu Dhabi. Da sind die Erwartungen natürlich sehr hoch. Am Morgen des heutigen Tages treffe ich mich mit drei weiteren Gästen aus meiner Reisegruppe am Dresdner Flughafen. Nachdem wir eingecheckt und uns bei einem kleinen Frühstück gestärkt haben, hebt unser Flieger pünktlich nach Frankfurt ab. Hier gehen wir gemeinsam durch die Passkontrolle zu unserem Abfluggate nach Dubai und treffen auf weitere sieben neugierige Gäste. Das Boarding ist schon im Gang und so machen wir es uns im Flieger bequem. Der rund 6stündige Flug in die Vereinigten Arabischen Emirate ist ruhig und wir erhalten guten Service an Bord der Maschine. Kurz vor 23 Uhr Ortszeit setzt der Flieger in Dubai auf. Nun sind ein Zugfahrt und eine längere Wegstrecke bis zur Immigration zu hinterlegen. Die jungen Herren bei der Einreisebehörde sind gut gelaunt und schlussendlich gelangen wir zu den Kofferbändern, wo fast all unsere Koffer bereits auf uns warten. Im Ausgangsbereich erwartet uns bereits ein weiterer Reisegast aus der Schweiz sowie Aileen, unsere Begleiterin auf diesem Transfer zum Hotel. Nach rund 30minütiger Fahrt entlang der Sheikh-Zayed-Road und vorbei an zahlreichend beleuchtenden Häusern erreichen wir unser 4-Sterne-Hotel „Gloria" im Stadtteil Media City. Leider zieht sich der Checkin hin so dass schlussendlich jeder froh ist, seine Zimmerkarte zu erhalten und ins Bett zu gehen. Kurz vor um zwei erreichen auch noch weitere vier Gäste aus unserer Gruppe das Hotel. Nun aber wirklich schnell ins Bett denn lange schlafen können wir leider nicht.

2. Tag: Ausflug nach Abu Dhabi


dubai

Nach einer wirklich sehr kurzen Nacht klingelt der Wecker und das Hotel lädt uns zum Frühstück ein. Ich war vor rund drei Jahren schon einmal in einem anderen Hotel in Dubai und ich muss ehrlich zugeben, dass ich vom Frühstück im Hotel Gloria sehr angetan bin. Hier gibt es internationales Frühstück: warme Gerichte für Gäste aus Asien, eine Omlette-Station, Wurst, Käse, Obst und dunkles Brot und Brötchen. Also so werden unsere Tage hier sehr gut starten. Um 08:00 Uhr erwartet uns unsere örtliche Reiseleiterin für die nächsten Tage, die liebe Anja, um uns zu begrüßen. Wir sind noch sehr verschlafen aber dennoch freuen wir uns auf unseren Ausflug nach Abu Dhabi. Nachdem wir im Bus Platz genommen haben, starten wir auch schon vorbei an der Dubai Marina, die wir aufgrund des starken Nebels nur erahnen können in Richtung Abu Dhabi. Anja beginnt schon mit ihren Erläuterungen und was ich persönlich sehr gut finde, wir können auch zwischendurch immer wieder unsere Fragen loswerden. Anja erzählt von sich auch immer wieder Kuriositäten so z.B. auch, dass der Scheich von Abu Dhabi für einen gewissen Zeitraum den Doppeldecker für Blitzbilder eingeführt hat. Wer also einmal geblitzt wurde, kann sich auch noch ein zweites Mal blitzen lassen und bezahlt nur einmal – was für ein Spaß. Als wir in das Emirat Abu Dhabi kommen, was man an den Straßenlaternen und dem Straßenbelag erkennt, klart sich das Wetter langsam auf und die Sonne kommt hervor. Unser erstes Ziel ist die Falkenklinik der deutschen Ärztin Frau Dr. Müller. Hier erleben wir eine Führung und lernen viel über Falken kennen. Zunächst werden wir in einen Raum geführt, wo es im Allgemeinen um die Klinik und die Falken geht. Danach führt uns der Guide in den Behandlungsraum, wo einige Falken auf ihre Behandlung warten. An denen erklärt er uns sowohl die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Falken als auch den Falkenarten an sich. Danach werden wir Zeugen einer Falkenuntersuchung. Das Tier wird narkotisiert und die Krallen werden ihm geschliffen. Auch wird uns hier erklärt, was passiert, wenn eine Feder bricht. Für unsere Fragen nehmen sich die Ärzte auch Zeit. Als wir in einen Raum gebracht werden, in dem zahlreiche Pokale ausgestellt sind, haben wir auch die Gelegenheit in einen Saal hineinzuschauen, in dem ein Falke gerade geröntgt wird. Ein weiterer Punkt bei unserer Führung ist ein Haus, in dem die Falken untergebracht sind und wo das soziale Verhalten der Tiere beobachtet wird. Wer zum Schluss noch den Mut besitzt, kein sich einen Falken auf den Arm setzen lassen. Zurück im Bus ist unser nächstes Ziel Yas-Island, die Heimat der Formel-1-Rennstrecke. Nachdem wir die Erlaubnis haben, auf die kleine Insel aufzufahren, steigen wir aus dem Bus aus und werden erst einmal überrascht, was Weihnachten unter der Sonne bedeutet. Überall stehen noch geschmückte Tannenbäume und das typisch weihnachtliche Grüngesteck ist mit künstlichem Schnee besprüht. Wir nehmen uns jetzt die Zeit für einen Fotostopp mit dem Motiv der Rennstrecke. Irgendeine Übungsrallye wird gerade gefahren denn wir hören die Motoren immer wieder vorbei rauschen. Ein leichtes Gänsehautgefühl überkommt uns. Danach fahren wir weiter nach Abu Dhabi-Stadt. Vorbei an der Ferrari-World und dem Louvre sehen wir schon die Hochhäuser von Abu Dhabi. Eigentlich wollen wir jetzt einen Stopp am Heritage Village machen aber leider ist dieses heute geschlossen. Wahrscheinlich wird hier gerade eine (Silvester-)Veranstaltung vorbereitet. Also machen wir unsere Pause in der Abu Dhabi-Mall und nutzen gleich einmal die Zeit zum Geldtausch oder zum Umziehen für unseren High-5-Tea im 7-Sterne-Hotel „Emirates Palace". Als wir hier vorfahren, begrüßen uns Wasserfontänen und wir müssen erst einmal die obligatorischen Beweisbilder knipsen. Im Inneren der Lobby steht noch der große Weihnachtsbaum, an dem uns Anja vorbei führt. Nun genießen wir unsere Tee-Stunde. Zunächst bekommen wir einen Cappuccino mit Goldblättern serviert. Danach langen wir bei der dreistöckigen Etegere zu. Ganz oben gibt es herzhafte Snacks und Sandwiches, in der Mitte eine Art Brötchen zu denen uns Cremes serviert werden und in der unteren Etage sind süße Highlights drapiert. Dazu werden weiter Tee und Kaffee gereicht. Wir fühlen uns sehr gut aufgehoben und irgendwie besonders – und das ist es auch. Gut gestärkt steht nun unser letzter Programmpunkt auf der Liste: wir besuchen die Sheikh-Zayed-Moschee, eine der schönsten Moscheen weltweit. Sie erinnert mich persönlich irgendwie an Märchen aus 1.001 Nacht. Während Anja unseren Rundgang erläutert, halte ich im hinteren Teil die Fotografen zusammen, die sich hier wahrlich „austoben" können. Nachdem wir durch den Innenhof gewandelt sind, sehen wir im Inneren der Moschee die Gebetsuhr, wunderschöne Wandgemälde und bunte Kronleuchter – einfach einmalig und kaum in Worte zu fassen. Ich kann nur jedem den Besuch dieser Moschee empfehlen. Als wir gehen, hören wir im Hintergrund noch den Muezzin singen. Da der Tag heute doch recht lang ist, nutzt ein Großteil meiner Gruppe die Fahrt zurück nach Dubai für ein Schläfchen den schlussendlich ist der Tag noch nicht zu Ende für uns: wir haben noch unser Abendessen im „Shape-Restaurant" im The-adress-Hotel in der Dubai Marina. Wir sitzen draußen auf der Terrasse und genießen den Ausblick auf die beleuchtete Marina und dem Restaurant „Pier 7", wo wir den Silvesterabend verbringen werden. Das Essen hier schmeckt wirklich gut – eine gut ausgewählte Location von unserer örtlichen Agentur. Dennoch sind wir auch glücklich, als wir am Abend endlich in unsere Betten fallen.

3. Tag: Ausflug in das moderne Dubai


dubai

Heute ist Anja sehr nett zu uns: der Ausflug in das moderne Dubai beginnt erst um 10 Uhr. Da sind wir dann auch alle ausgeschlafen,-). Wir begrüßen unseren Bus-Chauffeur, der uns zunächst zur Dubai Marina, einem der neueren Stadtteile bringt. Hier halten wir und haben Zeit, ein wenig die Marina entlang zu spazieren, die vielen (unfertigen) Hochhäuser und die zahlreichen Yachten zu bewundern. Hier lebt wirklich nur jemand, er auch wirklich Geld hat. Zurück im Bus lotst uns Anja durch den Stadtteil Marina, vorbei am Stadtteil Dubai Media City (wo unser Hotel liegt) hinaus auf die bekannte Palme, deren Stamm wir nun mit dem Bus befahren. Die Straßen, die links und rechts abgehen, führen zu den Palmenwedeln, private Wohngebiete die man nur gegen Vorlage von Berechtigungsausweisen befahren darf. Unser Ziel ist das berühmte Altantis-Hotel am Ende der Palme, das von beiden Seiten von Stränden begrenzt ist. Wir steigen hier aus und schlendern im hinteren Teil des Hotels, in der Einkaufsmeile entlang. Dies ist der einzige Zugang für diejenigen Gäste, die hier im Hotel keine Übernachtung gebucht haben. Zurück verlassen wir die Palme mit der Monorail. Von hier oben haben wir einen besseren Blick auf die Villen und Wedel der Palme, die wir dann von hier aus auch fotografieren können. Zurück im Bus fahren wir parallel zum arabischen Gold in Richtung altes Dubai. Allerdings ist dies nicht unser Ziel sondern wir halten am Hotel „Burj al Arab", das erste teure Hotel hier in Dubai. Anja erzählt uns aus ihrer Ankunftszeit, als das Burj al Arab das einzige Gebäude an seinem jetzigen Standort war, ohne die vielen zusätzlichen Hotels drumherum, den großen Straßen und den vielen Autos –irgendwie ist das heute gar nicht mehr vorstellbar.
Wir steuern nun Richtung Mall of the Emirates zu und tauchen damit endgültige in das moderne Dubai ein. Die Einkaufszentren, oder Malls, sind gigantisch groß wenn nicht sogar riesig. Etwas Vergleichbares habe ich in Deutschland noch nicht besucht. Und jede Mall hat eine spezielle Attraktion, durch die sie sich von den anderen abhebt. Die komische Form dieser Mall läßt es von außen vielleicht schon erahnen – hier im Inneren befindet sich eine Skihalle, die wir über zwei Stockwerke durch riesige Glasscheiben bewundern können. Die Piste ist rund 400 Meter lang und sollte der Strom in dieser Mall einmal ausfallen, kann die Skihalle trotzdem noch weitere 5 Tage betrieben werden. Den „Gipfel" der Piste erreicht man via eines Sesseliftes und wer hier einfach einmal rodeln möchte, kann das auch tun. Für uns Deutsche ist das irgendwie surreal, können wir doch in die Alpen zum Skifahren reisen aber die Emiratis haben diese Möglichkeit nicht. Also gehen sie einfach mal in die Shopping-Mall zum Schneevergnügen?.
Die nächste Mall die wir besuchen ist auch zeitglich die größte im Land, die Dubai Mall. Über vier Etagen erstrecken sich hier zahlreichen Einkaufsläden und ich glaube, wer hier nichts findet, ist selber schuld. Charakteristisch für diese Mall ist ein Wasserfall aber vor allem das Aquarium, welches sich hier befindet. Eine Außenwand mit zahlreichen Fischen, die man auch ohne Eintritt anschauen kann, erstreckt sich über zwei Etagen. Mit einigen meiner Gäste besuche ich kurz das Aquarium, in dem wir u.a. Rochen, Pinguine und Haie beobachten können. Highlight des Besuches ist unser Spaziergang durch einen Tunnel, in dem man sich fühlt, als würde man durch das Wasser gehen: links, rechts und über uns schwimmen zahlreiche bunte Fische und Haie. Wooowwwww.
Und jetzt jagt ein Highlight das nächste, naja, eigentlich ist es der Höhepunkt des Tages. Wir treffen uns, um gemeinsam, wer will und im Vorfeld gebucht hat, auf den höchsten Turm der Welt, dem Burj Khalifa, aufzufahren. Leider ist es schon etwas dissig und man erkennt z.B. nicht die Dubai World aber dennoch gibt es von hier oben viel zu sehen: viel Wüste und Land (wo sich die Emirates bautechnisch noch austoben könnne), viele Hochhäuser (Hotels, Malls, Burj al Arab, die Zwillingstürme) aber auch viel Wasser. Leider sind außer uns noch ziemlich viele andere Menschen hier, da heute drei Kreuzer im Hafen von Dubai anliegen aber irgendwie schaffen wir es trotzdem, viel von hier oben aus zu sehen.
Danach treffen wir uns alle wieder und bestaunen zusammen die Wasserspiele, die halbstündlich vor dem Burj Khalifa aufgeführt werden. Da alle Gäste aus meiner Gruppe die Erlebnis-Halbpension gebucht haben, spazieren wir dann in den Souk und nehmen in der zweiten Etage auf der Terrasse eines Restaurants Platz. Hier genießen wir nicht nur Köstlichkeiten aus der libanesischen Küche sondern sehen auch ohne viel Aufwand und hunderten anderen Menschen um uns herum noch einmal die Wasserspiele, die auch immer zu anders untermalt von unterschiedlichen Musikstücken dargeboten werden.

4. Tag: Ausflug in das alte Dubai – Wüstensafari


dubai

Nach zwei aufregenden Tagen in Abu Dhabi und im modernen Dubai wollen wir heute den älteren Teil der Stadt erkunden. Gemeinsam mit Anja halten wir zunächst an der wunderschönen Jumeirah-Moschee, ein Sinnbild des Orients, für einen Fotostopp. Dies ist schon einmal ein schöner Einklang auf einen spannenden Tag. Als nächstes besuchen wir das im Vorjahr neu eröffnete Etihad-Museum. Das Haus handelt um den Zusammenschluss der sieben Vereinigten Arabischen Emirate von den ersten Beratungsgesprächen über die Vereinigung im Jahr 1971 bis in die heutige Zeit. Das Museum ist sehr multimedial und neben persönlichen Gegenstände der verschiedenen Scheichs, sehen wir hier auch ein Film zum Thema, sehen scheicheigene Autos und Helikopter als auch die Scheichs selber in überdimensionalen Portraits. Im Außenbereich des Museums können wir auch in den Saal hineinblicken, in dem damals der Vertrag zur Vereinigung unterschrieben wurde. Besonderes Highlight ist aber auch ein Baum, dessen Blätter von Weitem wie aus Gold wirken. Das ist wirklich einmalig und irgendwie nur in Dubai real. Dann erreichen wir schließlich wirklich den Altstadtteil von Dubai. Mit Anja spazieren wir durch die Straßen des Goldmarktes und staunen über die gigantischen Gold- und Silberstücke, die in den Schaufenstern der Läden zum Verkauf ausgestellt sind. Leider bleibt uns aufgrund der Fülle des heutigen Programms kaum Zeit für einen ausgedehnten Schaufensterbummel. Mit Anja geht es weiter zum Gewürzmarkt, eine kleine Seitenstraße, in dem man zahlreiche verschiedene Gewürze probieren und kaufen kann. Leider fehlt uns auch hier die notwendige Zeit, denn wir müssen weiter – zu einer Abra. Das sind die hiesigen Wassertaxis mit der wir den Dubai Creek überqueren. Auf der anderen Seites des Flusses angekommen laufen wir weiter bis zum Dubai Museum, das über die Geschichte von Dubai und dessen Entwicklung erzählt. Das ist wirklich hochinteressant denn man kann sich kaum noch vorstellen, das vor noch nicht allzu langer Zeit hier vorrangig Wüste war, die von Beduinen belebt wurde und wie schnell hier doch die Moderne ihren Weg gefunden hat. Nach unserem Besuch im Dubai-Museum fahren wir zurück in unser Hotel, denn am Nachmittag erleben wir einen weiteren Höhepunkt auf unserer Reise: wir unternehmen eine exklusive Wüstensafari. In stilechten Landrovern fahren wir hinaus in die Wüste. Wir erreichen das Tour zur Wüste und steigen in offene Landrover-Jeeps um mit originalen Motoren aus den 50iger Jahren. In diesen unternehmen wir eine kleine Rundfahrt in dem Wüstenabschnitt, beobachten Oryxe aus nächster Nähe und stehen barfuß im Wüstensand während die Sonne langsam unter geht. Als nächstes erleben wir noch einmal eine Falkenshow. Wir sitzen in der ersten Reihe, genießen eine Apfelsaftschorle und lauschen den Erzählungen eines Camp- Mitarbeiters, der uns noch einmal alles zu den Falken erzählt. Wer möchte, kann sich auch hier noch einmal mit den Falken fotografieren lassen. Letztes Ziel unserer Wüstenreise ist ein Camp, wo wir zum Abendessen erwartet werden. Unser Guide zeigt uns unsere Tische und wir genießen ein Dinner vom Buffet mit Gemüse, Reise und verschiedenen Fleischsorten. Wer mag, kann vor dem Abendessen einen Ritt auf einem Kamel wagen. Und/oder sich ein Henna-Tatoo machen lassen. In der Mitte des Camps befindet sich die Chillout-Lounge, wo man das Rauchen mit einer Shisha genießen kann. Bevor wir zurück in Richtung Stadt fahren, erleben wir verschiedene traditionelle Trommeldarbietungen und es wir sogar zum Mitmachen und Mittanzen aufgefordert. Ein wirklich schöner und abwechslungsreicher Abend neigt sich dem Ende.

5. Tag: Freizeit oder fakultativer Ausflug Lebanon Island – Silvesterfeier


dubai

Heute heißt es erst einmal Ruhe und Durchatmen – der erste Tag mit Freizeit steht auf dem Plan. Wem das aber nichts so richtiges ist, kann an dem fakultativen Ausflug nach Lebanon Island teilnehmen, ein Part der neuen Dubai World. Wir treffen uns nach dem Ausschlafen in der Lobby, bepackt mit Badesachen und Pass. Unser Chauffeur und Anja bringen uns zum Hafen, wo uns Anja in die vertrauensvollen Hände des Skippers übergibt. Wir nehmen auf einem Boot Platz. Als dann auch alle anderen Touristen, die an diesem Tag an den privaten Strandclub auf Lebanon Island, an Bord sind, verlassen wir den Hafen. Aber nicht ohne an einem offiziellen Offiziersschiff der V.A.E. zu halten und unsere Pässe dort abzugeben – wie eine offizielle Ausreise aus Dubai. Nun nehmen wir Kurs auf Dubai World und nach rund zwanzigminütiger Fahrt erreichen wir schließlich Lebanon Island und damit den ansässigen privaten Strandclub. Als wir die Insel betreten werden wir erst einmal mit einen alkoholfreien Getränk begrüßt. Im Anschluss zeigt uns der für uns verantwortliche Boy die kleine Inseln, bestehend aus privaten Bungalow, die man mieten kann, Liegestühlen mit Sonnenschirmen und Tischen als auch ein Gebäude, in dem sich eine Bar befindet und wo man Internet empfangen kann. Vor diesem Gebäude befinden sich die Umkleidekabinen und ein Pool. Zwischen den Bungalows gibt es auch ein Volleyballfeld und wer möchte, kann hier auch mit überdimensionalen Figuren Schach spielen – also alles in Allem eine ruhige Oase. Natürlich bekommen wir hier auch Handtücher, die wir nicht extra aus dem Hotel oder sogar von zuhause mitbringen mussten. Wir belegen Liegen, die zusammen stehen und lassen die Sonne auf uns scheinen. Leider ist es bei unserer Ankunft diessig, so dass wir zu diesem Zeitpunkt keinen Blick auf die Dubaier Skyline erhaschen können. Unser Boy bringt uns die Speise- und Getränkekarte und so probieren wir uns an (leider überteuerten) Bier, Mojitos oder Pina Coladas. Nach rund drei Stunden auf der Insel mit schlafen, reden und baden heißt es so langsam wieder, unsere Sachen zusammen zu packen und den Rückweg nach Dubai Stadt anzutreten. Langsam verzieht sich auch der Smog und wir bekommen zum Abschied von Lebanon Island noch unseren gewünschten Blick auf die Stadt. Wir verlassen die Insel und erhalten unsere Pässe zurück. Auf dem Festland wartet bereits unser Bus auf uns, der uns zurück zum Hotel bringt. Nun bleibt uns noch ausreichend Zeit, uns auf den Silvesterabend vorzubereiten, sei es mit ein wenig schlafen, Duschen oder was auch immer. Um 20:00 Uhr treffen wir uns wieder mit der gesamten Gruppe in der Lobby und ich muss sagen, meine Gruppe hat sich für den letzten Abend im Jahr 2017 richtig fein gemacht. Mit dem Bus erreichen wir das Pier 7 in der Dubai Marina. Für uns ist der Platz im oberen Restaurant Atelier M reserviert und so nehmen wir an der langen Tafel auf der Terrasse Platz. Von hier haben wir einen guten Blick auf die Marina und das Treiben Drumherum. Unser Abend ist so gestaltet, das wir ein mehrgängiges Abendessen serviert bekommen, was wirklich sehr köstlich und lecker ist. Zwischendurch sind die Kellner immer wieder aufmerksam und füllen uns unsere Gläser mit Getränken nach unserer Wahl. Wer möchte, kann auch die restauranteigene rooftop-Bar erklimmen, in der zahlreiche junge Menschen auf den Jahreswechsel warten. Aber auch bei uns ist es lustig. Bei Musik und angeregten Gesprächen vergeht die Zeit bis Mitternacht wie im Flug und wir sind gespannt, was uns wohl erwarten wird. Bisher haben sich alle bedeckt gehalten. Die einzige Information, die wir erhielten ist der Ausfall des Feuerwerks am Burj Khalifa – alles andere ist noch top secret. Die Uhr schlägt 24:00 Uhr – herzlich willkommen 2018. Wir warten darauf, ob was passiert aber leider gibt es auch hier in der Marina kein Feuerwerk. Vereinzelt sehen wir durch die Hochhäuser die Feuerfunken des Atlantis-Feuerwerks aber das alles tut unserer Stimmung keinen Abbruch. Wir stoßen mit einem Glas Champagner auf ein gesundes neues Jahr an, dass für den ein oder anderen auch in der Liebe den nächsten Schritt bringen wird;-). Mit Tischfeuerwerk, Musik, Luftballons und feiernden Kellnern haben wir noch eine gute Zeit bis es Zeit wird, zum Bus und somit zum Hotel zurück zu kehren.

6. Tag: Freizeit oder fakultativer Ausflug zum Atlantishotel


dubai

Nach dem Jahreswechsel müssen wir nun endlich erst einmal ausschlafen. Wer möchte, für den steht das Frühstück bereits ab 06:30 Uhr bereit aber wer bitte schön, möchte um dieses Zeit schon etwas essen? Auch für diesen ersten Tag im Jahr 2018 haben wir Freizeit ausgeschrieben und wie ich am Abend erfahre, war auch ein Reisegast im „Frame", DEM neuen Wahrzeichen Dubais, das erst seit heute geöffnet hat. Dies ist ein überdimensionaler Rahmen, in dem sich im unteren Teil ein Museum befindet. Mit einem Lift erreicht man schließlich den oberen Teil des Rahmens und hat von hier eine wunderbare Aussicht auf Dubai. Und ähnlich wie im CN-Tower in Toronto gibt es einen Glasboden, über den man in schwindelerregender Höhe laufen kann.
Anja und ich haben aber heute mit elf Gästen ein anderes Ziel: ein köstliches Neujahrs-Mittagessen im Kaleidoskop-Restaurant im Atlantis-Hotel. Zunächst aber besuchen wir den Madinat-Souk, wo zahlreiche Souvenirgeschäfte sowie einige Schmuck und Ladengeschäfte angesiedelt sind. Von einer speziellen Plattform aus haben wir noch ein tolles Fotomotiv auf den Burj al Arab. Danach bummeln wir durch den Souk – was wirklich eine sehr schöne Erfahrung ist, dem im Gegensatz zu den vollen Malls sind hier kaum Leute unterwegs und man kann ungestört auch einmal in einen Laden reingehen und stöbern. Nach rund einer Stunde treffen wir uns wieder und fahren erneut über den Stamm der Palme bis zum Atlantis-Hotel. Heute gehen wir jedoch nicht in eines der Hotelläden sondern die Security lässt uns mit unserer Reservierung vorbei und wir kommen an ein überdimensionales Aquarium. Meterhohe Glasscheiben trennen uns von den schönen bunten Fischen, die hier später sogar von Mitarbeitern gefüttert werden. Wir sind wirklich beeindruckt – wie eigentlich von allem in Dubai. Als die Zeit unserer Mittagsreservierung ran ist, gehen wir zum Eingang des Restaurants und werden auch prompt an drei Tischen platziert. Danach zeigt uns Anja erst einmal das riesige Buffet mit all seinen Leckereien, den Anja verweist auch auf die hinteren Ecken, die sonst schnell einmal übersehen werden. Und ich muss sagen, das Angebot kann sich ja mal richtig sehen lassen. Es gibt zahlreiche verschiedene Köstlichkeiten: eine Käseecke, eine Brotecke mit verschiedenen Dipps, eine Obstabteilung, eine Gemüseecke, verschiedene Suppen, Salate, eine Fischecke mit Muscheln, Austern, Hummer und so viel mehr was das Herz begehrt. Es gibt eine Nudelstation, eine Asia-Ecke, eine indische Ecke und in Mitten von allen ist das Dessert-Buffet. Also mal ehrlich, ich kann mir nicht vorstellen dass es nur einen einzigen Menschen gibt, der hier nichts für sich findet. Und alles was wir probieren, schmeckt auch noch so köstlich. Ich persönlich bin ja froh, dass ich das Frühstück hab ausfallen lassen;-). Bei meinem ersten Dubai-Besuch vor drei Jahren waren wir im Restaurant des Burj al Arab zum Mittagessen. Das war auch sehr lecker aber die Auswahl hier im Atlantis-Hotel war um einiges besser und dabei sogar noch preislich günstiger und alkoholfreie Getränke sind inklusive. Also in das Atlantis-Hotel würde ich immer wieder zurück kehren und wie wir von Anja erfahren, geht sie mit ihrer Familie zu speziellen Anlässen auch sehr gern einmal hier essen. Nun da wir satt gegessen sind, verlassen wir erneut mit der Monorail die Palme und fahren danach via Bus zurück zum Hotel. Am Abend treffe ich mich dann mit der gesamten Reisegruppe wieder denn im Rahmen der zubuchbaren Erlebnis-Halbpension unternehmen wir heute eine Dhow-Fahrt auf dem Dubai-Creek. Mit unserem Bus fahren wir zurück in den alten Stadtteil von Dubai und gehen hier an Bord einer typischen beleuchteten Dhow. Wir haben fest reservierte Plätze und die nicht-alkoholischen Getränke sind auch hier wieder mit inkludiert. Als die Dhow ablegt, können wir uns am Dinner-Buffet bedienen. Dabei schauen wir zu, wie am Fenster die anderen beleuchteten Dhows an uns vorbei ziehen. Wer möchte, kann sich auch auf das Oberdeck des Schiffes begeben und von hier aus die Aussicht bewundern. Zwischendurch erleben wir ein kleines Entertainment-Programm in dem ein Dhow-Crew-Mitglied in einem beleuchteten Anzug verschiedene Tänze zu Fokloremusik darbietet. Zunächst fahren wir mit der Dhow raus in das Hafengebiet was leider nicht sooooo viele schöne Fotomotive bietet aber dann geht es auf dem Dubai Creek noch ein wenig in Richtung Stadt und wir sehen beleuchtete Souks und die vielen Emiratis, die am Abend die Straßen säumen.

7. Tag: Freizeit – Yacht-Fahrt - Beginn der Heimreise


dubai

Auf dem heutigen Programm steht Freizeit. Wer möchte, kann sich mir am heutigen Vormittag noch einmal zu einem Besuch in der Dubai Mall anschließen, um vielleicht das ein oder andere Schnäppchen beim Shopping-Festival zu machen oder ganz einfach noch ein Souvenir oder Andenken zu kaufen. 6 Gäste meiner Reisegruppe schließen sich mir an und so fahren wir gemeinsam mit der Metro (die Station befindet sich direkt gegenüber von unserem Hotel) die sechs Stationen bis zur Dubai Mall. Die Sonne lacht und der Himmel ist blau. Dennoch erreichen wir die Mall nur über einen klimatisierten Gang, der sich gefühlt auf einen Kilometer erstreckt. Wir müssen darüber erst einmal herzlich lachen, als wir nach rund zehn bis fünfzehn Minuten Fußmarsch die ersten Läden der Mall erreichen. Hier trennen sich dann weitestgehend unsere Wege, da ja doch jeder andere Shoppinginteresse verfolgt. Da ich ein Tagesticket für die Metro gekauft habe, kann dann jeder Gast zu jeder Zeit mit unterschiedlichem Ziel (Hotel, Mall of the Emirates) aufbrechen. Als ich so mitten im Souvenirladen stehe, klingelt mein Handy. Leider muss ich erfahren, dass der Helikopter-Rundflug, den vier meiner Gäste gebucht haben, ausfällt. Der Grund ist eine Graduation-Feier der Polizei, zu der auch der Scheich höchstpersönlich erwartet wird. Leider wurde diese Information nicht vorher veröffentlich. Es tut mir so leid für meine vier lieben Gäste, dass wir Ihnen diesen Wunsch nicht realisieren konnten. Dafür hat sich ein anderer Reisegast seinen großen Geburtstagswunsch erfüllt und erlebte einen Tandem-Sprung in der Wüste. Seine leuchtenden Augen bei der Erzählung vom Sprung werde ich so schnell nicht vergessen. Oli, Du hast richtig glücklich gewirkt mit Deinem ganzen Adrenalin im Blut;-) Aber nun zurück zur Mall. Wir verlassen diese mit dem Ziel, zurück zum Hotel zu fahren, denn für den Nachmittag habe ich noch dem gemeinsamen Besuch des Miracle Garden angeboten, zu dem mich fünf Gäste begleiten. Aufgeteilt in zwei Taxen fahren wir in rund 20 Minuten zu dieser wundervollen Attraktion. Auf einem großen Areal haben sich die Emirates hier blumen- und blütentechnisch voll ausgetobt: sei es ein riesengroßer Teddy aus Pflanzen, ein Flieger der Airline Emirates, bunte Häuser und Vögel – alles ist wunderhübsch angelegt und man muss unbedingt auf die Details achten. Besonders beeindruckend für mich war eine angepflanzte Uhr, die wirklich die tatsächliche Uhrzeit anzeigt. Keine Ahnung, wie das funktioniert aber es ist auf jeden Fall beeindruckend. Zurück im Hotel heißt es dann leider Kofferpacken, den unsere Zeit hier in Dubai neigt sich langsam dem Ende zu. Jedoch können wir nicht abreisen, ohne ein letztes Highlight zu erleben. Wir fahren gemeinsam mit der Metro noch einmal in die Dubai Marina. Nach unserem letzten Abendessen unter orientalischer Sonne (und später unter dem Mond) chartern wir eine Privat-Yacht, nur für unsere Eberhardt-Gruppe. Wir machen es uns im Inneren der Yacht oder auf dem Oberdeck, je nach Belieben, gemütlich und shippern vorbei an den beleuchteten Hochhäusern der Marina in Richtung Palme. Begleitet von passender Musik (vielen Dank an dieser Stelle an den lieben Feri) lassen wir die Impressionen der Metropole noch einmal auf uns wirken. Ich freue mich sehr, dass dieser Ausflug bei allen meinen Gästen super ankam und sie diese Bootsfahrt zum Ende der Reise noch einmal ausdrücklich gelobt haben. Zurück im Hotel heißt es dann zum ersten Mal Abschied nehmen. Unsere Gäste aus der Schweiz haben einen späteren Rückflug und können so noch einmal die Annehmlichkeit eines gemütlichen Bettes nutzen. Wir anderen checken gg. 23 Uhr im Hotel aus und fahren zum Flughafen von Dubai, wo wir uns letztendlich auch von unserem Chauffeur und Anja verabschieden (müssen).

8. Tag: Heimreise


dubai

Mit leichter Verspätung hebt unser Lufthansa-Flug gegen zwei Uhr nachts in Richtung Frankfurt ab. Da wir alle von den zahlreichen Eindrücken geplättet sind, schlafen wir fast alle während des ca. sechs stündigen Fluges. Erst mit Anflug auf den Frankfurter Flughafen, wackelt die Maschine aufgrund starken Windes ein wenig. Nach unserer Landung verabschiede ich mich wieder von einigen Gästen, deren Endflughafen der Frankfurter ist bzw. die in den Norden von Deutschland weiterfliegen. Ich freue mich mit drei weiteren Gästen auf unseren Rückflug nach Dresden. Leider wird dieser aufgrund der vorherrschenden starken Winde gecancelt und wir müssen knapp vier weitere Stunden warten, bis wir endlich, begleitet von starken Turbulenzen, in Richtung Dresden abheben, wo wir dann jedoch gesund und munter landen.Ich möchte mich an dieser Stelle bei meiner wunderbaren Reisegruppe bedanken, die mit Anja und mir die zwei Emirate Abu Dhabi und Dubai entdeckt haben. Ich hoffe, Sie haben sich mit uns wohlgefühlt und Sie haben die Reise genossen? Ich würde mich ehrlich freuen, wenn ich vielleicht den einen oder anderen Gast auf einer zukünftigen Reise wiedersehen würde.
Bis dahin (und auch sonst;-)) wünsche ich Ihnen alles Gute, Gesundheit und vor allem ein frohes Jahr 2018.
Ihre Sylvia

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: