Reisebericht: Städtereise Rom - Silvester in der Hauptstadt von Italien

30.12. – 03.01.2020, 5 Tage Silvesterreise Rom mit Silvesterfeier im Hotel - Stadtführungen - Vatikan - Kolosseum - Forum Romanum - Neujahrsansprache auf dem Petersplatz

Silvester in der Ewigen Stadt am Tiber. Mit reichlich Sonne verbringen wir die letzten Tages des Jahres 2019 in Rom und begeben uns auf einen informativen Streifzug durch die Jahrhunderte...

1. Tag, 30.12.2019 – Flug nach Rom


Unser Tag beginnt für einige am frühen Morgen am Flughafen Dresden, wo unsere Reise in die Ewige Stadt beginnt. Pünktlich um 08:30 Uhr heben wir zunächst Richtung Frankfurt/Main ab, wo wir auf weitere Gäste der Gruppe treffen und gemeinsam weiter nach Rom fliegen. Am Flughafen Leonardo da Vinci angekommen, herrscht zunächst etwas Chaos, bevor (fast) jeder sein Gepäck in Empfang nehmen kann. Unser Chauffeur bringt uns zu unserem schicken 4-Sterne-Design-Hotel Abitart gleich in der Nähe der bekannten Cestius-Pyramide. Wir beziehen unsere Zimmer und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Der restliche Tag steht allen zur freien Verfügung. Die zahlreichen Restaurants gleich in der Nähe des Restaurants locken uns am Abend. Besonders empfehlenswert ist das „Eataly". Was in London das „Harrods" ist, ist in Rom das „Eataly" – nur mit dem Unterschied dass sich das Kaufhaus eher auf Kulinarik spezialisiert. Im riesigen Foodcourt ist für jedermann etwas dabei. Pizza, Pasta, traditionelle römische Küche, Antipasti und viele andere Spezialitäten lassen die Herzen höher schlagen.

2. Tag, 31.12.2019 – Ein Streifzug durch das antike Rom


Nachdem wir uns vom Frühstücksbuffet gestärkt haben, treffen wir uns in der Lobby, um gemeinsam in die Stadt zu unserer ersten Besichtigungstour zu fahren. Nach einem kurzen Spaziergang zur naheliegenden Metro-Station Piramide, sind wir nur 2 Haltestellen später direkt vor dem Kolosseum - dem Wahrzeichen Roms. Wir bestaunen schon einmal das mächtige Amphitheater von außen, während wir auf unsere örtliche Gästeführerin Agnieszka warten. Dann kann es endlich losgehen. Da wir einen vorreservierten Eintritt gebucht haben, ersparen wir uns die lange Warteschlange an den Kassen. Nach einer kurzen Sicherheitskontrolle sind wir dann auch schon drin und Agnieszka beginnt mit Ihrer Führung. Die Kampfarena wurde im Jahre 80 nach Christus erbaut und zieht jährlich mehrere Millionen Besucher an. Nach der Besichtigung spazieren wir vorbei am prächtigen Konstantinsbogen, bevor wir uns die antiken Bauten des Forum Romanum zu Gemüte führen. Die Überreste verschiedener Tempel und Kirchen lassen den Glanz des römischen Imperiums erkennen. Im Forum befindet sich ebenfalls der Tempel des Divus Iulius, der Ort an dem einst Julius Cäsar kremiert wurde. Noch heute legen Touristen Blumen an jener Stelle nieder. Im Anschluss verspüren wir schon ein wenig Hunger. Agnieszka zeigt uns noch den Kapitolsplatz und von dort aus marschieren wir schließlich noch bis zum legendären Trevi-Brunnen, wo wir unsere Mittagspause verbringen. Zahlreiche Bars und Restaurants laden dort zum Verweilen ein. Agnieszka weist uns nochmals ausdrücklich darauf hin, besonders an diesem Ort auf unsere persönlichen Sachen achtzugeben, denn auch hier mischen sich einige Taschendiebe gerne unter die Touristenmassen. Gut gestärkt lauschen wir den Erklärungen zum Trevi-Brunnen, bevor wir zur Spanischen Treppe aufbrechen. Die wohl bekannteste Freitreppe der Welt ist absoluter Hotspot, sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen Jugendlichen. Wir erfahren, dass die Spanische Treppe wohl eher „französische Treppe" heißen sollte. Im 17. Jahrhundert hinterließ der Franzose Etienne Gueffier einen beachtlichen Geldbetrag zum Bau der Treppe, wie man auch am unteren Absatz der Treppe in einer Inschrift lesen kann. Hintergrund war der damalige Interessenkonflikt zwischen dem Papst und dem französischem Krieg. Hier an der Spanischen Treppe endet unser heutiger Rundgang mit Agnieszka und somit konnte jeder noch auf eigene Faust die Stadt erkunden. Shoppingtour auf der berühmten Via Condotti oder ein Espresso im Künstlerlokal Café Greco – jeder kann hier selbst entscheiden.
Am Abend gegen 20:30 Uhr treffen wir uns dann zur gemeinsamen Silvesterfeier im Hotel. Wir freuen uns, denn auch Agnieszka besucht uns am Abend dort und feiert gemeinsam mit der Gruppe ins neue Jahr 2020. Nach einem Aperitif folgen dann die ersten Gänge des Silvester-Dinners. Knusprig gebratene Garnelen, Trüffel, gefüllte Ravioli, Risotto sowie Lachsfilet lassen wir uns schmecken, bevor wir kurz vor Mitternacht das Schokoladen-Dessert erhalten. Eine Alleinunterhalterin sorgt für die passende musikalische Unterhaltung an diesem Abend. An die Temperaturempfindungen und Heizmöglichkeiten der Römer müssen wir uns an diesem Abend allerdings noch gewöhnen – nach einem Gläschen Mitternachtssekt begrüßen wir das neue Jahr – Buon Anno!

3. Tag, 01.01.2020 – Neujahrsansprache auf dem Petersplatz


Nach einem späten Frühstück im Hotel brechen wir gemeinsam auf zur S-Bahn-Station und begeben uns auf den Weg zum Petersplatz. Am Bahnhof San Pietro angekommen, empfängt uns auch schon unsere liebe Agnieszka und gemeinsam spazieren wir mit ihr Richtung Petersplatz. Natürlich wollen wir dabei sein, wenn Papst Franziskus seinen Segen „urbi et orbi" vom Fenster des Apostolischen Palastes spricht. Zunächst erwartet uns eine ziemlich lange Warteschlange vor den riesigen Säulen des Petersplatzes. Strenge Polizeikontrollen sind heute angesagt! Die Wartezeit in der Schlange versüßt uns eine Musik-Kapelle der bekannten Hampton-University in Virginia, die zu Ehren des Papstes einen flotten Auftritt auf die Kopfsteinpflaster des Vatikans legt. Endlich auf dem Petersplatz angekommen, lauschen wir den Worten von „Papa Francesco". Im Anschluss übersetzt Agnieszka kurz den Inhalt seiner Ansprache, welche in italienischer Sprache abgehalten wird. Wir spazieren weiter über die Via della Conciliazione und erreichen die Engelsburg (Castel S. Angelo). Die Burg wurde früher als Mausoleum für Kaiser Hadrian errichtet, bevor sie später von den Päpsten zum Kastell umgebaut wurde. Wir spazieren weiter über die Engelsbrücke und viele kleine Gassen zur berühmten Piazza Navona und bestaunen den Vierströmebrunnen. Unsere heutige Führung endet am Pantheon. Vor allem die Kuppel des mächtigen Bauwerkes ist beeindruckend. Außerdem beherbergt das Pantheon die Grabstätte des berühmten Künstlers Raffael. Leider ist am Neujahrstag das Bauwerk für alle geschlossen. Jedoch hat jeder die Möglichkeit, am nächsten Tag das Pantheon individuell zu besuchen. Der Rest des Tages steht dann zur freien Verfügung. Die Ewige Stadt platzt heute wirklich aus allen Nähten, denn zu den zahlreichen Touristen gesellen sich heute auch viele Einheimische auf die Straßen von Rom.

4. Tag, 02.01.2020 – Fakultativer Besuch der Vatikanischen Museen, der Sixtinischen Kapelle und des Petersdoms


Am heutigen Tag kann jeder selbst entscheiden: Freizeit oder ein Ausflug in den Vatikan! Ein Großteil der Gruppe entscheidet sich für den Ausflug und somit treffen wir uns alle gegen Mittag vor den Mauern des Vatikans, um uns die berühmten Sammlungen der Vatikanischen Museen anzusehen. Auch heute sind wir logischerweise nicht die einzigen Menschen, die auf diese Idee gekommen sind. Aber auch hier haben wir vorreservierte Tickets, um die lange Warteschlange am Eingang zu umgehen. Nach einer erneuten Sicherheitskontrolle begeben wir uns auf einen Streifzug durch die Museen. Natürlich besichtigen wir nur einen kleinen Teil der Museen. Man bräuchte wohl mehrere Tage, um alle Kunstschätze des Vatikans zu begutachten. Am Ende der Museen steht das absolute Highlight an. Die Sixtinische Kapelle – der Ort an dem das Konklave abgehalten wird. Besonders imposant sind die Deckenfresken von Michelangelo. Im Anschluss bzw. zum Abschluss der Reise besichtigen wir den Petersdom. Mit einer Länge von über 200 Metern (2 Fußballfelder) ist sie die größte Kirche der Welt. Nach rund 120 Jahren Bauzeit wurde sie im 17. Jahrhundert fertiggestellt. Agnieszka zeigt uns die Highlights der Peterskirche wie die Pietà von Michelangelo oder den mächtigen Bronze-Baldachin vor dem Altar der Kirche. Nach unserem Rundgang durch die Basilika verabschieden wir uns von Agnieszka und jeder kann sich noch individuell in der Kirche umsehen oder die Kuppel des Doms besteigen.

5. Tag, 03.01.2020 – Rückflug von Rom


Nach dem Frühstück heißt es schon wieder Abschiednehmen. Die Koffer werden gepackt und am Vormittag erwartet uns unser Chauffeur, welcher uns zurück zum Flughafen Fiumicino bringt. Somit heben wir wieder pünktlich gen Frankfurt ab und eine tolle, erlebnisreiche Reise endet hier. Ich hoffe, die Reise hat allen viel Freude bereitet! Für das neue Jahr wünsche ich auf diesem Wege nochmals Alles Gute und viel Gesundheit.
Grazie e arrivederci! Thomas

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: