Reisebericht: Rundreise Kroatien und Montenegro - mit Direktflug ab/an Dresden

26.09. – 03.10.2018, 8 Tage Dubrovnik - Halbinsel Peljesac - Insel Mljet - Insel Korcula - Cavtat - Budva - Manastir Ostrog - Podgorica

Eine erlebnisreiche Reise bei sonnigem Wetter nach Dubrovnik, mit Besuch der Insel Korcula und Weiterreise nach Montenegro, erleben wir. Ursprünglich, landschaftlich reizvoll, interessant und auch erholsam ist diese fantastische Adria Reise.

1. Tag – 26.09.2018


kroatien

Wir treffen uns an diesem Mittwoch sehr zeitig auf dem Flughafenterminal in Dresden. Die Begrüßung durch Mitarbeiter von Eberhardt Travel GmbH ist herzlich, jeder Reisegast bekommt einen Beutel mit verschiedenen Süßigkeiten und Italien Reisewerbung. Der Check Inn bei Germania läuft schleppend an, unser Sonderflug wird leider nicht separat abgefertigt. Ohne Pause nach dem Sicherheitscheck geht es in den Flieger. Leicht verspätet heben wir in Dresden ab. Der Landeanflug auf Dubrovnik gestaltet sich äußerst schwierig, die Bora bläst wahnsinnig in der Bucht, unser Pilot muss schließlich kurz vor Landung wieder durchstarten, zu gefährlich wäre es für uns alle gewesen. Nach 25 Minuten Flug landen wir mit viel Seitenwind in Brindisi in Italien. Lange Zeit bleiben wir im Flieger sitzen, im Cockpit muss nun entschieden werden, wie weiter. Zum Betanken steigen wir später in Busse um und warten dort ab, bis wir wieder in das Flugzeug zurück dürfen. Der Wind soll um die Mittagszeit etwas weniger sein und so starten wir erneut mit Ziel Dubrovnik. Punkt zwölf setzen wir auf der Landebahn auf, eine großartige Leistung vom Piloten, denn stark war der Wind zu spüren, viele Reisegäste verspürten große Angst, das Wackeln und Absacken war sehr unangenehm. Sehr erleichtert steigen wir aus und geben zuvor noch einen großen Applaus an den Piloten unseres Fluges. Bei Sonnenschein und 25ºC steigen wir zu Matteo in den Bus, mit ihm erreichen wir nach einer halben Stunde unser Hotel Vis im Stadtteil Lapad in Dubrovnik. Wir beziehen die Zimmer und verabreden uns für 15:00 Uhr zur ersten gemeinsamen Fahrt nach Dubrovnik, der ehemaligen Hauptstadt der Adriarepublik Ragusa – der heutigen pulsierenden Metropole Süddalmatiens und einer der sehenswertesten Städte Kroatiens. Hier unternehmen wir einen ersten gemeinsamen Spaziergang - vom Pile-Tor in die Stadt und auf dem Stradun, der Hauptstraße durch die Altstadt, bis zum zweiten Stadttor. Mit dem Stadtbus der Linie 4 geht es wieder zurück zum Hotel. Ob Baden oder ein Drink auf der Hotelterrasse, die Zeit bis zum Abendessen wird erholsam genutzt. Sehr zeitig fallen wir heute in unsere Betten, der Tag war lang und aufregend.

2. Tag – 27.09.2018


kroatien

Ab 7:00 bis 10:00 Uhr gibt es Frühstück, sehr schönes Wetter haben wir wieder und so starten wir gut gelaunt mit unserem Reisebus und Darijo am Lenkrad nach Dubrovnik. Gegen dreiviertel Zehn treffen wir uns mit unserer Stadtführerin Kristina am Pile-Platz, mit ihr sind wir für zwei Stunden in der Altstadt unterwegs, die Führung ist sehr schön und informativ, auf unsere Fragen bekommen wir viele klärende Antworten. Kroatien im Schnelldurchlauf, aber durchaus auf unsere Interessen zugeschnitten. Einen kurzen Abriss der Geschichte Dubrovniks erhalten wir. Der selbständige Stadtstaat Regusa mit seiner Hauptstadt Dubrovnik war bis 1806 freie Republik. Sein Reichtum fußte auf legendären Gold-und Silberschätzen, Handelstätigkeit. Es gab ein eigenes Erzbistum. Durch Überlistung gelang es Napoleon 1806 in die Stadt einzudringen. Die Tore der Stadt sollten lediglich für 1 militärisches Nachtlager geöffnet werden. Das war das Ende der freien Republik. Da ein schweres Erdbeben im 17. Jahrhundert die Altstadt verwüstet hatte, findet man in Dubrovnik heute einen barocken Altstadtkern. Nach dem Niedergang der napoleonischen Herrschaft gehörte das Gebiet von Regusa zur Donaumonarchie. Die Hauptbauwerke, wie Stadtmauer und die Festung wurden zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert erbaut. Die anschließende Freizeit bis 17:00 Uhr nutzen wir für Mittagessen, Shopping und eigene Erkundungen, z.B. die Seilbahnfahrt zum Aussichtsberg, eine Schifffahrt zur Insel Lokrum, den Spaziergang auf der großartigen Mauer, die wir in 1,5 Stunden umrundet haben sowie den Bummel durch die vielen schmalen Gassen.17:00 Uhr werden wir mit unserem Bus wieder abgeholt und nach kurzer Fahrt erreichen wir wieder unser Hotel Vis. Einen tollen Sonnenuntergang bekommen wir am Hotelstrand zusehen – einfach wunderschön!

3. Tag – 28.09.2018


kroatien

Heute ist unsere Abfahrt früher, denn wir wollen die Inseln Mljet, Peljesac und Korcula sehen bzw. erreichen. Nach einer Stunde Fahrt stoppen wir in Ston und besichtigen bei einem Rundgang die kleine, vom Erdbeben 1996 noch gezeichnete Stadt. Die riesigen Befestigungsanlagen, die die Ragusaner zum Schutz ihrer Halbinsel und des kostbaren Salzes errichteten, beeindrucken uns alle. Von hier aus fahren wir zum kleinen Fährhafen in Prapratno, in Sobra landen wir nach 45 min Fahrzeit auf der Insel Mljet an. Uns erwartet eine einzigartige Panorama-Landschaft, Felsen, Riffe und zwei Salzseen, miteinander unterirdisch verbunden sind. Dario, unser Chauffeur, bringt uns gut und galant durch die vielen Kurven. Wir bewundern immer wieder den intakten, grünen Wald besonders mit Kiefern. Mit dem Boot gelangen wir im Nationalpark Mljet hinüber zur kleinen Insel der Maria, die liegt mitten im großen See. Das alte Benediktiner-Kloster mit seiner hübschen Kirche aus dem 12. Jahrhundert, können wir vorerst gar nicht so richtig finden, aber ein Reisegast findet schließlich den Zugang. Hier verlangt man nochmals extra Eintritt, was wir so nicht erwartet hatten. Nach einer längeren Pause, die Zeit und Gelegenheit für Bummel und Imbiss bietet, geht die Fahrt mit einem Boot zum Bus zurück. Wir legen die gleiche Strecke nochmals als Fahrt zur Fähre im Hafen von Sobra nach der Insel Peljesac zurück. Quer über die Insel fährt uns Darijo zum Weingut der Familie Matusko in Potomje, die Weinverkostung erleben wir als wunderbar, ein tolles Ambiente herrscht in den Mauern dieses ca 20 Jahre alten Familienbetriebes. Wir verkosten den Plavac Mali, den Dingac etc. im großen Weinkeller und alle sind von der Qualität und den charmanten und interessanten Erläuterungen der netten Blondine begeistert. Zum Wein reicht man uns Käse, Schinken und Brot. Mit ihr haben wir später einen interessanten Rundgang durch die vielen Kellerräume des Weingutes. 18:30 Uhr zur Weiterfahrt nach Orebic an den Fähranleger, kommt langsam die Dunkelheit. Unsere Überfahrt zur Insel Korcula dauert kurze 15 Minuten und mit Darijo am Steuer erreichen wir schließlich 20 Uhr unser Hotel Liburna in Stadt Korcula. Zimmerverteilung und dann treffen wir uns zum Abendessen, heute findet ein dalmatinischer Abend mit Musik und Spezialitäten des Landes statt.

4. Tag – 29.09.2018


kroatien

Gemeinsam spazieren wir hinein nach Korcula, wo wir uns an der Freitreppe vor dem Stadttor mit Neda Farac zum Stadtrundgang treffen. Die wunderbare Silhouette der Halbinsel kommt näher und man erkennt mächtige Türme und Befestigungen, die einen schönen Kontrast zum Meer ergeben. Mit Feda besichtigen wir die Altstadt und folgen den Erklärungen zur örtlichen Bebauung und der Geschichte von Korcula. Im Gewirr alter Gassen findet sich auch das Geburtshaus von Marco Polo, den wohl berühmtesten Inselbewohner. Die Kathedrale des Heiligen Markus entstand im 15.Jahrhundert, daher ist der Baustil ein Mix von spätgotischen Elementen und Teilen aus der Frührenaissance. Zwei Löwen zu beiden Seiten des Portals begleiten in das Innere der dreischiffigen Kathedrale, deren reiche Ausstattung beeindruckt. Wir beenden unseren Rundgang wieder am Ausgangspunkt des Stadtrundganges, dem mächtigen Landtor mit seinem majestätischen Aufgang ins Stadtinnere. Wir erfahren, dass die Insel eine Ausdehnung von 276 qkm hat und von ca. 19000 Einwohnern bewohnt wird. Korcula Stadt hat 3800 Einwohner und ist eine Ansiedlung aus dem 12. Jahrhundert. Verschiedenste Bäume und Gehölze sind hier anzutreffen, z B. Steineichen, Lorbeerbäume,
Pistazien, Schwarzkiefern, Baumheide, Wacholder, Olivenbäume. Am Nachmittag unternehmen wir mit dem Boot gemeinsam eine Schifffahrt entlang kleiner Inseln bis hin nach Lumbarda. Zum Eis essen und Kaffeetrinken stoppen wir hier und genießen das schöne Wetter. Die Menschen auf der Insel leben vom Tourismus, der Herstellung von Olivenöl, Naturprodukten für Medizin und Kosmetik. Auch der Weinanbau und die Herstellung von Schiffsausrüstungen sind Erwerbsquellen. Gegen fünf sind wir am Hotel Liburna zurück, das Boot legt unterhalb vom Hotel an. Pünktlich 19 Uhr treffen wir uns zum reichhaltigen Abendbüfett. Mit herrlichen Ausblicken hinüber zur Altstadt klingt der Abend aus. Morgen früh verlassen wir die Insel Korcula.

5. Tag – 30.09.2018


kroatien

Abschied von Korcula und nochmals eine wunderbare Sicht auf die Bucht, Berge und Uferzone. 08:30 Uhr geht es mit unserem Bus vom Hotel Richtung Fähranlegestelle Domince und 09:00 Uhr ist die Überfahrt von Domince (Korcula) nach Orebic. Wir setzen unsere Reise fort, es geht ca. 120 km nach Süden, zur Stadt Cavtat. Ein Fotostopp vor der Brücke in Dubrovnik gehört natürlich dazu. 12:30 Uhr erreichen wir die Stadt Cavtat und nehmen uns Zeit für Mittag, einen Spaziergang zur Nikolauskirche und dem Franziskaner Kloster und zum Mausoleum werfen wir einen Blick hinauf. 14:00 Uhr verlassen wir Cavtat und fahren weiter in Richtung Montenegro. Die Formalitäten an der Grenze dauern alle weile, aber Darijo unser Fahrer kennt die Möglichkeiten, Wege zu verkürzen. Wir fahren weiter zur Fähre in Lepetane und setzen über nach Kamenari. Bis Budva sind es noch gut eine halbe Stunde Fahrt und hier werden wir von Katharina, unserer örtlichen Führerin, am Parkplatz erwartet. Mit ihr haben wir einen fantastischen Rundgang. Budvar hat ca. 40 000 Einwohner und ist wunderschön an einer Bucht gelegen. Die historische Altstadt ist sehr sehenswert. Auf einem der antiken Plätze, dem Palmenplatz, stehen eine Kathedrale, eine Moschee und eine orthodoxe Kirche in malerischer Einheit dicht beieinander und bilden ein herrliches Ensemble. Wir folgen der Wegeführung und stehen plötzlich vor einer massiven Brüstungsmauer, die unmittelbar dem Meer zugewandt ist. Dort ist ein sehr schöner Küstenausblick möglich. Anschließend wenden wir uns nochmal der malerischen Innenstadt zu mit ihren vielen bunten Gassen voller kleiner Kaffees und Minigeschäfte. Nach intensiver Besichtigung des Ortes verlassen wir Budvar. In Kotor biegen wir ab und fahren an dem Ufer des Fjordes bis zum Hotel Splendido in Prcanj. Wunderschön ist es hier direkt am Ufer in der Bucht und zum Abendessen treffen wir uns alle im Restaurant. Leckere Speisen werden uns serviert und am Ufer lassen wir bei herrlicher Beleuchtung den Abend ausklingen.

6. Tag – 01.10.2018


kroatien

Wir können ab 07.30 Uhr frühstücken – lecker und reichlich ist es. 3 Kreuzfahrtschiffe fahren am Morgen in die Bucht von Kotor ein. 08:30 Uhr ist Start zum Tagesausflug mit Besuch von Kotor, Njegusi und Cetinje. Wir fahren am Morgen zuerst hinein nach Kotor und treffen uns am Eingang zur Stadt mit Rosanda zur Führung. Kotor, der Haupthafen des serbischen Königreichs, ist ein touristisches Highlight und gehört zum Weltkulturerbe. Der Ort war zwischen 1483 und 1687 osmanisch und gehörte ab 1918 zur Donaumo-narchie.1979 zerstörte ein großes Erdbeben die Stadt. Der Wiederaufbau gelang durch finanzielle Mittel der UNESCO. Durch ein mächtiges Tor in der Stadtmauer, das Löwentor, gelangen wir auf den zentralen Platz der Altstadt. Die historischen Gebäude zeugen von mittelalterlicher Architektur und handwerklicher Kunstfertigkeit. Unsere Führung endet am Hauptplatz, mit Blick auf den alten Hafen und die dazugehörige Festung spazieren wir zum Bus zurück. Dario fährt mit seinem Mercedes Bus sicher über einen Haarnadelpass mit 25 Spitzkehren hinauf nach Njegusi. Wir sind begeistert, er ist ein begnadeter Buschauffeur, mit großer Hochachtung sitzen wir hinter ihm auf dieser Fahrt hinauf auf fast 1000m ü Ms. Der Blick auf die Bucht von Kotor bei unserem Fotostopp ist atemberaubend. Der Regen, den wir kurz in Kotor hatten, ist auch weggezogen. Im traditionellen Gasthaus auf 960 m Höhe im kleinen Ort Njegusi erwartet uns ein landestypischer Imbiss. Der berühmte, selbstgemachte Schinken, Käse und Rotwein wird mit Brot serviert. Eine Gaststätte darf den Namen "traditionell" führen, wenn landestypische, selbstgefertigte Erzeugnisse und Speisen angeboten werden, die mittels traditioneller Hilfsmittel hergestellt sind. Der Imbiss ist lecker, das Angebot, Schinken und Käse einzukaufen, wird rege genutzt. Nach einem kurzen Spaziergang im Ort, setzen wir unsere Fahrt auf neugebauter Straße im Gebirge fort. Nach ca. einer halben Stunde bergab erreichen wir Cetinje, die ehemalige Hauptstadt des Königreiches Montenegro. Gemeinsam spazieren wir zum Nikola-Palast, wo wir in deutscher Sprache eine wunderbare Führung erleben. Eine sehr sehenswerte und wertvolle Sammlung – wir sind beeindruckt – ein Erlebnis! Im Ort sehen wir uns auch im Kloster, mit der Ikone Mutter Gottes aus Philamos, um und am Nationalmuseum kommen wir auch vorbei. 16:00 Uhr haben wir dann die Rückfahrt übers Gebirge vorbei an Budva, zuvor noch mit Fotostopp oberhalb von Budva. Bis zum Abendessen bleibt noch Zeit für den angenehmen Aufenthalt in der Hotelanlage, einige Reisegäste gehen schwimmen.

7. Tag – 02.10.2018


kroatien

Heute steht der Besuch des Klosters Ostrog und die Hauptstadt Podgorica auf unserem Programm. Strömender Regen erwartet uns am Morgen schon zum Frühstück und er soll uns bis 17 Uhr erhalten bleiben. Eine aufregende Fahrt durch eine einzigartige Gebirgslandschaft, leider bei viel Regen, erleben wir. Dario hat zu jeder Zeit das Lenkrad souverän in der Hand, ganz galant und ruhig fährt er uns durch die kurvige Bergwelt. Bis fast zum 1. Kloster fahren wir mit unserem Bus. Dann wird in einen örtlichen, wenn auch nur wenig kleineren Bus, umgestiegen, Viele Kurven führen im Regen hinauf zum Kloster Ostrog, auf über 900 Meter Höhe weit über dem Fluss Zeta befindet sich das Kloster in Fels gehauen. Beeindruckend dieser Bau, wie er sich an die hohe Felswand schmiegt, mit seinen ausgebauten Höhlenräumen. Nach Besichtigung und Kaffeegenuss am Automat, geht die Fahrt auf gleichem Weg wieder hinunter. Wir fahren weiter, es geht hinunter nach Podgorica, wo unsere örtliche Reiseleiterin Anna zusteigt und uns die Hauptstadt zeigt und erklärt. Nach der Stadtbesichtigung gönnen wir uns einen Kaffee oder Espresso, der Regen hört auf und wir haben nun eine sehr schöne Fahrt durch die Zeta-Ebene, vorbei am Skutarisee und weiter Richtung Küste, zur Adria. Ein Fotostopp an der Insel Sveti Stephan ist krönender Abschluss unserer Reise. Vorbei an Budva und Kotor geht die Rückfahrt zum Hotel Splendido. Letzte Fotos werden geschossen, gemeinsames Abendessen und dann auf die Zimmer zum Kofferpacken, denn schon zwei Uhr müssen wir aufstehen, gegen acht Uhr hebt unser Flieger in Richtung Heimat ab.

8. Tag – 03.10.2018


kroatien

Meine lieben Reisegäste ein großes Dankeschön an Sie alle, es hat mir viel Freude bereitet, mit Ihnen in Kroatien und Montenegro unterwegs zu sein. Viel Gesundheit und auf ein Wiedersehen würde ich mich auf einer nächsten Reise freuen.
Ihre Ingrid Langer

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: