Alle unsere Urlaub-Hotels sind mit eigener Anreise (z.B. Auto) buchbar.       Jetzt entdecken

Reisebericht: USA & Kreuzfahrt Mittelamerika - vom Pazifik zum Atlantik

23.10. – 12.11.2013, 23 Tage Kreuzfahrt mit der Norwegian Bliss sowie Vor-/Nachprogramm Kalifornien und Florida: San Francisco - Los Angeles - Mexiko - Guatemala - Costa Rica - Panama-Kanal - Kolumbien - Miami

Begleiten Sie uns auf einer spektakulären Reise durch Metropolen der USA, Badelandschaften in Mexiko, den Urwald von Costa Rica, durch den Panama-Kanal, das bunte Cartagena und das Karibische Meer...

1. Tag, 23.10.2013: Anreise nach San Francisco


An diesem Mittwochmorgen startet unsere Gruppe zu einer Einmal-Im-Leben-Reise: eine Kreuzfahrt durch Mittelamerika und die Durchquerung des Panama-Kanals!
Mit 8 Gästen starten wir in aller Frühe am Flughafen Dresden. Nach dem Check-in erwartet uns erstmal ein kleines Frühstück. So vergeht die kurze Wartezeit zum Flug sehr schnell und wir sind gestärkt für einen langen Tag. Pünktlich in Frankfurt gelandet treffen wir noch zwei weitere Gäste aus Leipzig und sind nun komplett. Gemeinsam geht es zum Abflug-Gate, wo bereits ein A380 der Lufthansa auf uns wartet. Pünktlich startet unser 12-Stunden-Flug und bringt uns über Großbritannien, Island, Grönland und Kanada nach San Francisco. Nach einem ruhigen Flug ist noch einmal etwas Geduld an der Einreisekontrolle gefragt. Nachdem wir alle unsere Koffer wieder hatten, ging es gemeinsam Richtung Ausgang um unseren örtlichen Reiseleiter Buddy zu treffen. Dieser wartet auch bereits auf uns und wir können sofort zum Bus gehen und uns auf den Weg in die Innenstadt machen. Unterwegs erklärt uns Buddy schon einiges zur Stadt und deren Besonderheiten. Am Hotel angekommen gönnen wir uns nur 20 Minuten um uns etwas frisch zu machen und gehen gleich noch einmal los die Umgebung des Hotels zu erkunden. Wir spazieren durch das bunte Chinatown und versorgen und im Supermarkt mit Getränken. Dann geht es wieder zum Hotel zurück und mit dem Bus zum Abendessen an der berühmten Pier 39. Damit wir so richtig in Amerika ankommen essen wir heut im Hard Rock Café. Es gibt die typischen Burger in verschiedenen Variationen.
Anschließend möchten wir alle nur noch in unser Bett und fahren zurück zum Hotel.

2. Tag, 24.10.2013: San Francisco, Kalifornien


nordamerika-mittelamerika

Unser zweiter Reisetag begann mit einem typisch amerikanischen Frühstück – jedoch nicht direkt im Hotel sondern in einem rustikalen Pub um die Ecke.
Anschließend machten wir uns auf zur Stadtrundfahrt durch die Metropole San Francisco. Das Wetter war an diesem Morgen noch nicht ganz auf unserer Seite und so konnten wir von den berühmten zwei Hügeln "Twin Peaks" leider nicht die gesamte Stadt erblicken. Während der Rundfahrt erklärte uns Buddy viel Wissenswertes zur Geschichte und zum Leben in der Stadt.
Den nächsten Stopp machen wir an der berühmten Golden Gate Bridge. Der Nebel hat sich inzwischen verzogen und wir können dieses gigantische Bauwerk in seiner Gesamtheit bestaunen und fotografieren. Neben der Brücke gibt es aber auch noch ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, welches man nicht verpassen sollte: die Cable Cars. Eine Fahrt mit der historischen Kabelstraßenbahn gehört natürlich auch zu unserem heutigen Programm. Zum Mittagessen fahren wir wieder in das Hafengelände und erkunden die Vergnügungsmeile des Pier 39 bei Tage. Hier konnten wir auch die Seelöwen-Kolonie beobachten, welche sich schon vor über 20 Jahren hier angesiedelt hat.
Nach dem Mittag geht es mit dem Boot zur Gefängnisinsel Alcatraz. Bei einem Rundgang mit dem deutschsprachigen Audioguide können wir viel über das Leben auf der Insel und die ehemaligen Insassen erfahren. Inzwischen haben wir auch klaren Himmel und Sonne – so können wir von der Insel aus tolle Bilder der Stadt einfangen.
Am Abend genießen wir noch ein tolles Essen im Restaurant am Hafen und haben einen schönen Blick auf die beleuchtete Stadt.

3. Tag, 25.10.2013: Monterey, Kalifornien


nordamerika-mittelamerika

Heut verlassen wir den Norden Kaliforniens und fahren vorbei an endlosen Feldern und Stränden in Richtung Monterey. Trotz des warmen Wetters sieht man in diesem recht dünn besiedelten Gebiet kaum Menschen an den Stränden. Nur einige Surfer genießen die Kraft der Wellen in der Half Moon Bay. Wir machen eine kleine Kaffeepause im winzigen Küstendorf Davenport. Weiter geht unsere Fahrt zum Pebble Beach – einem Rückzugsort für reiche Amerikaner. Die Landschaft hier ist geprägt von schroffen Felsen, Sand und Golfplätzen. Wir legen einen Fotostopp am sog. Vogelfelsen ein. Unsere Aufmerksamkeit gilt aber eher den neugierigen Eichhörnchen am Strand. Auf dem 17 Mile Drive fahren wir zum Wahrzeichen von Pebble Beach - der "einsamen Zypresse". Für eine Mittagspause halten wir in Carmel und nehmen uns etwas Zeit durch die kleinen Boutiqen zu bummeln. Vorbei an exklusiven Villen und Landhäusern setzten wir unseren Weg nach Monterey fort. Dort angekommen beziehen wir erst einmal unsere Zimmer, bevor wir uns noch einmal aufmachen um die Cannery Row, die "Straße der Ölsardinen", zu besuchen. Sie ist das Tourismusviertel von Monterey und bietet viele kleine Läden und Restaurants. Danach geht es zum Abendessen wieder ins Hotel.

4. Tag, 26.10.2013: Los Angeles, Kalifornien


nordamerika-mittelamerika

Nach einem reichhaltigen Frühstück machen wir uns heut auf den langen Weg nach Los Angeles...immerhin 330 Meilen. Wieder geht die Reise entlang riesiger Landwirtschaftsflächen und Ölfelder. Zu unserem Glück haben wir sonniges Wetter und so können wir die vorbeiziehendn Landschaften genießen.
Am späten Nachmittag erreichen wir L.A. und fahren weiter zu unserem Hotel im Zentrum der Stadt. Auf dem Weg können wir auch schon einen ersten Blick auf den Hollywood-Schriftzug erhaschen. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, ging es zum Abendessen an den Strand. In einem Lokal der Kult-Restaurantkette "Bubba Gump Shrimps" essen wir ein typisches Fischgericht.
Im Restaurant herrscht ausgelassene Stimmung und mehrfach wird für Gäste ein Geburtstagsständchen angestimmt. Bevor wir durch das nächtliche L.A. zurückfahren verabschieden wir uns noch von Buddy, denn am nächsten Morgen begleitet uns ein neuer Stadtführer.

5. Tag, 27.10.2013: Los Angeles – Einschiffung


nordamerika-mittelamerika

Am heutigen Sonntagmorgen machen wir uns auf zur Rundfahrt durch die Stadt der "Stars & Sternchen". Unser heutiger Stadtführer Gerold erwartet uns bereits in der Hotel-Lobby.
Leider liegt noch starker Nebel über der Stadt und so können wir selbst im Zentrum kaum etwas sehen. Wir entscheiden uns daher erst einmal etwas höher zu fahren - in die berühmten Hollywood Hills! Zwischen den Häusern und Villen der Filmstars können wir beobachten, wie sich die Stadt aus dem morgendlichen Nebel erhebt. Natürlich können wir auch den Hollywood-Schriftzug sehen. Anschließend geht es wieder in die Stadt zum "Walk of Fame", wo alles, was Rang und Namen hat, seinen eigenen Stern im Fußboden bekommen hat. Weiter geht unsere Stadtrundfahrt durch Beverly Hills und Long Beach in Richtung Hafen. Gerold erzählt uns noch viel zum Leben in der Stadt und den USA während wir uns langsam unserem Kreuzfahrtschiff nähern. Gegen Mittag sind wir auch schon am Terminal zur "Norwegian Star" angekommen und verabschieden uns von unserem Fahrer und von Gerold. Die Prozedur zur Einschiffung fordert nun noch etwas Geduld, verläuft aber reibungslos. Auch all unsere Koffer finden ihren Weg in die Kabinen. Nach der obligatorischen Seenotrettungsübung können wir in Ruhe das Auslaufen aus dem Hafen von L.A. beobachten. Damit beginnt unsere zweiwöchige Kreuzfahrt durch Mittelamerika.

6. Tag, 28.10.2013: Tag auf See


Den heutigen Tag nutzen wir erst einmal zur Entspannung und Orientierung auf dem Schiff. Bei einem Rundgang zeigt uns eine deutsche Gästebetreuerin die wichtigsten Einrichtungen an Bord. Den Rest des Tages verbringen wir mit individuellen Aktivitäten, während unser Schiff Kurs auf die mexikanische Riviera nimmt.

7. Tag, 29.10.2013: Cabo San Lucas, Mexiko


nordamerika-mittelamerika

Nach dem Frühstück an Bord treffen wir uns heut zum Ausflug durch Cabo San Lucas. Da unser Schiff nicht direkt am Hafen anlegen kann, werden wir mit Tenderbooten an Land gebracht. Am Hafen angekommen werden wir schon von unserer deutschen Reiseleiterin empfangen. Einen ersten Halt machen wir in einer Glasbläserei - ein altes Handwerk, worauf die Mexikaner sehr stolz sind. Nach einer Vorführung haben wir noch Zeit, um durch die Ausstellungsräume zu schlendern. Weiter geht es nun zu einem tollen Aussichtspunkt oberhalb der Bucht. In einem Restaurant, welches extra für uns geöffnet hat, werden wir mit Erfrischungen empfangen und haben einen schönen Blick auf die Bucht und unser Schiff. Wir fahren weiter ins Stadtzentrum und unternehmen hier einen kurzen Spaziergang über den Marktplatz zur Kirche. Anschließend haben wir Freizeit um die bunten Gassen und kleinen Läden zu erkunden. Auf dem Weg zurück zum Schiff halten wir noch in einem kleinen Restaurant, welches den mexikanischen Totenkult in besonderer Weise zelebriert. Eine riesige Sammlung von Skelett-Figuren ziert die Wände des Lokales. Die festlichen Vorbereitungen für Allerseelen sind hier wie auch in der ganzen Stadt zu sehen. Ein Kostprobe Tequila darf natürlich auch nicht fehlen, bevor wir uns wieder an Bord begeben.

8. Tag, 30.10.2013: Puerto Vallarta, Mexiko


nordamerika-mittelamerika

Heut legt unser Schiff im Hafen eines der bedeutendsten Seebäder Mexikos an – in Puerto Vallarta. Da NCL heut nur englischsprachige Ausflüge anbietet, machen wir uns selbst auf den Weg die Küste zu erkunden. Einige nutzen den Tag auch zum Baden an den herrlichen, weiten Stränden der Banderas-Bucht. Mit dem Rest der Gruppe geht es im lokalen Taxi in das Touristenviertel El Malecon. Wir bummeln entlang der Strandpromenade und können allerlei Spannendes beobachten. Straßenkünstler, Musiker und Artisten buhlen um unsere Aufmerksamkeit. Restaurants, Schmuckläden und Souveniershops reihen sich entlang der Hauptstraße auf. Unser Weg führt uns bis zur Kirche mit dem Grabmal der Heiligen Maria. Viele Schulkinder in den landestypischen Uniformen haben sich vor der Kirche versammelt. Die Promenade beherbergt auch etliche Skulpturen einheimischer Künstler. Die Sonne ist zwar heut kaum zu sehen, trotzdem ist es sehr warm und es herrscht eine hohe Luftfeuchte. Als es etwas bedrohlicher nach Regen aussieht, beschließen wir zum Schiff zurückzukehren. Wie sich herausstellte war dies eine gute Entscheidung. Am Abend haben sich alle wieder an Bord eingefunden und wir gehen gemeinsam zum Essen.

9. Tag, 31.10.2013: Tag auf See


Der heutige Tag stand uns wieder zur freien Verfügung an Bord. Wir genießen die Fahrt auf dem "stillen Ozean" bei wunderschönem Wetter und ruhiger See.

10. Tag, 01.11.2013: Huatulco, Mexiko


nordamerika-mittelamerika

Unser nächstes mexikanisches Ziel ist der mondäne Badeort Huatulco. Bei strahlendem Sonnenschein legen wir am frühen Morgen in der Bucht an. Unser heutiger Ausflug führt uns in die umliegenden Bergdörfer. Zuerst fahren wir nach Piedra de Moros und lernen, wie man traditionell Toritillas herstellt. Es folgt ein Rundgang durch eine Heilpflanzenfarm mit wunderschöner Blütenpracht. Am Ende des Gartens erwartet uns schon ein Tisch mit lokalen Speisen und Getränken, welche die Dorfbewohner liebevoll für uns vorbereitet haben.
Weiter geht unsere Fahrt in die Kleinstadt Santa Maria. Wir spazieren über den Marktplatz und besichtigen die Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Im gegenüberliegenden Polizeiquartier wird uns anhand von Wandbildern einiges über die mexikanische Geschichten und den Glauben der Menschen hier berichtet. Wir spazieren weiter zu einer über hundert Jahre alten Schmiedewerkstatt. Bei einer Vorführung können wir den traditionellen Werkzeugbau bestaunen. Anschließend geht es weiter in die Meskal-Fabrik. Hier wird nach einem alten Verfahren der berühmte Agaven-Schnaps hergestellt. Nach einem Rundgang wird dieser natürlich auch ausgiebig verkostet. Zurück am Hafen bummeln wir noch etwas durch die Souvenierläden und gehen am späten Nachmittag an Bord zurück.

11. Tag, 02.11.2013: Puerto Chiapas, Mexiko


An diesem morgen legen wir in unserem letzten Hafen in Mexiko an und werden auch gleich mit fröhlicher Musik von den Einheimischen empfangen. Am Hafen treffen wir auch gleich unsere Reiseleiterin Rosalia und ihren Assistenten. Der heutige Ausflug findet exklusiv für unsere Gruppe statt und so können wir in einem kleinen Midibus direkt losfahren. Auf dem Weg zu den Maya-Ruinen von Izapa sehen wir die 400m hohen Vulkane an der Grenze zu Guatemala. Versteckt im mexikanischen Dschungel liegt eine Ausgrabungsstelle von 4000 Jahre alten Maya-Inschriften und Reliefbildern. Rosalia führt uns entlang der Steine und erklärt deren, oft religiöse, Bedeutung. Unweit dieser Stelle liegen noch weiter Maya-Bauten, welche wir aber später am Tag erst besuchen werden. Zunächst fahren wir in die frühere Kakaohauptstadt Tuxtla Chico. Hier können wir die traditionelle Schokoladenherstellung beobachten und verschiedenste Sorten verkosten. Da heut auch das mexikanische Totenfest ist werden auf dem Marktplatz Tänze aufgeführt. Wir gehen auch noch eine Runde über den Marktplatz und lassen uns die verschiedenen Waren der Bauern erklären. Auch der historischen Kirche statten wir noch einen Besuch ab. Zum Mittagessen fahren wir in die Kleinstadt Tapachula, wo uns ein leckeres 3-Gänge-Menü erwartet. Gut gestärkt geht es dann noch zum zweiten Teil der Izapa-Ruinen. Auf einem weiten Feld stehen pyramidenartige Anlagen, die aussehen wie die kleinen Brüder von Machu Picchu. Etwa 1200 v. Chr. wurden diese aus abgerundeten Steinen erbaut. Rosalia führt uns über das Feld und erklärt uns die früheren Funktionen der einzelnen Bauten.
Um den Tag abzurunden, besuchen wir im Anschluss noch das Kulturmuseum der Stadt und können noch einige Ausgrabungsschätze bestaunen. Leider haben die Kolonialmächte die schönsten Stücke mit nach Europa gebracht, so das in den Mexikanern selbst nicht mehr viel geblieben ist.

12. Tag, 03.11.2013: Tag auf See


Heut haben wir wieder einen Seetag und können bei herrlichem Sonnenschein das Leben an Bord genießen.

13. Tag, 04.11.2013: Puntarenas, Costa Rica


nordamerika-mittelamerika

Heut legen wir im Naturparadies Costa Rica an und unternehmen wieder einen exklusiven Ausflug für unsere Gruppe. Am Hafenausgang wartet auch schon unser Guide José auf uns. Gemeinsam fahren wir zum Eingang des Carara-Nationalparks. Auf dem Weg gibt uns José einen tollen Überblick über Land und Leute. Am Park angekommen machen wir uns auf den Weg zu einer kleinen Wanderung durch den geschützten Urwald. Wir sehen verschiedenste Pflanzenarten, riesige Bäume und allerlei Insekten. José fängt für uns einen Pfeilgiftfrosch und zeigt uns die fleißigen Blattschneideameisen. Auch einige Leguanarten kreuzen unseren Weg, wobei die größten Exemplare erst wieder am Parkplatz auf uns warten. Nach den Erkundungen im Park fahren wir in das idyllisch gelegene Hotel Villa Lapas und genießen ein Buffet landestypischer Köstlichkeiten. Danach fahren wir nach Puntarenas zurück und schauen uns noch etwas in der Stadt um. José zeigt uns noch seine Lieblingskirche und bringt uns zum Hafen zurück. Hier können wir noch in aller Ruhe den Strand entlang bummeln und die vielen Souvenier-Stände entdecken.

14. Tag, 05.11.2013: Tag auf See


Noch einmal haben wir heut einen entspannten Tag auf dem Pazifik vor uns. Da wir heut volle Fahrt in Richtung Panama-Kanal aufnehmen nutze ich den Tag für eine kleine Informationsrunde zur Geschichte und Aufbau des Kanals und der berühmten Schleusen.

15. Tag, 06.11.2013: Fahrt durch den Panama-Kanal


nordamerika-mittelamerika

Der heutige Tag beginnt für viele Gäste noch vor dem Sonnenaufgang, denn gegen 6 Uhr morgens steht die Norwegian Star schon unmittelbar vor der Einfahrt in den Panama-Kanal. Am Horizont sehen wir den Sonnenaufgang über Panama-City und können beobachten wie Lotsen und Techniker an Bord gebracht werden. Zuerst fahren wir unter der riesigen Amerika-Brücke durch und vorbei am großen Industriehafen von Panama. Danach geht es in die erste Schleuse mit Namen "Miraflores". Mit Spannung beobachten wir wie unser Schiff an schweren Stahlseilen an Loks befestigt wird. Diese fahren wie Zahnradbahnen neben dem Schiff her und halten es während der Durchfahrt in Position. Gleich danach folgt die zweite Schleuse "Pedro Miguel" mit nur einer Schleusenkammer. Weiter geht es durch den sog. Gaillard-Cut, der höchsten Stelle die für den Kanal abgetragen werden musste. Vom Schiff aus können wir auch schon die Baustelle für die neuen Schleusen sehen. Nun beginnt unsere 6-stündige Fahrt durch den Kanal, welche später in den Gatunsee über geht. Während der ganzen Zeit können wir den dichten Urwald am Rand und zahlreiche kleine Inseln sehen. Zu unserem Glück haben wir auch perfektes Wetter dazu. Am Nachmittag nähern wir uns den Gatun-Schleusen. Auf dem großen See fahren wir vorbei an einigen Frachten, welche auf ihre Durchfahrt warten müssen - denn Passagierschiffe haben Vorrang. Noch einmal geht es in die letzte Schleuse, welche uns über drei Kammern auf das Niveau des Karibischen Meeres absenkt. Zum Sonnenuntergang verlassen wir nun die Bucht und fahren hinaus in den Atlantik mit Kurs auf Kolumbien.

16. Tag, 07.11.2013: Cartagena, Kolumbien


nordamerika-mittelamerika

Cartagena empfängt uns an diesem Morgen mit heftigem Regen, welcher sich aber schon während unserer ersten Fahrt durch die Stadt wieder verziehen sollte. Mit unserem Guide Cesar und seiner Assistentin Nicole machen wir uns auf den Weg zum Kloster "La Popa". Eigentlich wollten wir ja in die Mangrovensümpfe fahren und diese bei einer Kanutour erkunden. Leider machten uns da die verrückten Kolumbianer einen Strich durch die Rechnung, in dem sie kurzerhand die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag ausgerechnet auf heute verlegt haben. Damit war die Verkehrslage so unübersichtlich geworden, dass wir unsere Kanutour leider absagen mussten.
So versuchten wir das Beste aus dem Tag zu machen und schauten uns erst einmal die Stadt von oben an. Cesar erklärt uns im Kloster noch viel Interessantes und Historisches zu Kolumbien, bevor wir zur Festung San Felipe fuhren. Wir unternahmen einen Rundgang auf dieser spanischen Festung, welche komplett aus Korallenstein gebaut wurde. Inzwischen können wir auch den zunehmenden Lärm in der Stadt hören. Alle sind unterwegs zur großen Parade. Die Menschen "bewaffnen" sich mit Farbe und Sprühdosen, um ausgelassen zu feiern. So lange es noch möglich ist, wagen wir uns in die Altstadt zu einem Rundgang durch die herrlichen bunten Gassen. In einem gemütlichen Hinterhof genießen wir noch ein schönes Mittagessen und können uns etwas ausruhen. Unser Bus darf nun leider nicht mehr in die Altstadt fahren uns so müssen wir uns auf den Weg durch die feiernde Bevölkerung machen. Cesar und Nicole lotsen uns aber perfekt durch die sichersten Gassen und wir kommen alle ohne bunte Farbe an der Kleidung wieder am Bus an. Zur Sicherheit machen wir uns auch gleich auf den Weg zum Hafen, denn keiner wusste, wie lang diese Fahrt dauern würde. Wir haben allerdings sehr viel Glück und einen erfahrenen Fahrer. So kommen wir ganz pünktlich wieder am Schiff an und haben sogar noch etwas Zeit den kleinen Tierpark am Hafen zu besuchen.

17./18. Tag, 08./09.11.2013: Tag auf See


Noch zwei Tage können wir während der Fahrt durch das Karibische Meer an Bord genießen. Dank der vielen Unterhaltungsmöglichkeiten und Veranstaltungen auf unserem Schiff ist dies alles andere als langweilig.

19. Tag, 10.11.2013: Miami, Florida


nordamerika-mittelamerika

Am frühen morgen haben wir unseren Zielhafen Miami erreicht und stärken uns noch einmal an Bord für den Tag. Bei der Ausschiffung verlangen uns die amerikanischen Behörden noch einmal viel Geduld ab. Leider wird unser Schiff nicht so schnell freigegeben wie erwünscht und so gestaltet sich die Ausschiffung etwas langwierig. Nachdem wir es dann aber endlich geschafft haben, werden wir von Peter, unserem Guide aufgesammelt und machen uns auf in die Everglades.
Hier angekommen besteigen wir zuerst das Sumpfboot und fahren über den nur 30cm tiefen aber extrem breiten Fluss. Alle schauen wir gespannt über das Wasser und suchen die Alligatoren zwischen den Sumpfgräsern. Nach einer Weile zeigen sich dann auch zwei Exemplare direkt neben unserem Boot. Unser Fahrer erklärt noch einige Besonderheiten zu diesen riesigen Tieren. Leider blieb es dann auch bei diesen beiden Tieren, denn es war recht warm an diesem Tag und so versteckten sich die meisten. Im Anschluss sehen wir noch eine spannende Alligatorshow bei der die Tiere näher vorgestellt und gefüttert werden. Nach einem Rundgang durch die Anlagen und einer kleinen Pause fahren wir erst einmal ins Hotel.
Da am heutigen Tag 6 große Kreuzfahrtschiffe angelegt haben, ist das Personal im Hotel leider etwas überlastet und so müssen wir uns noch etwas Zeit mit Kaffeetrinken vertreiben.
Nachdem wir unsere Zimmer bezogen haben, machen wir uns noch einmal auf den Weg zum gegenüberliegenden Bayside Center - einer berühmten Einkaufs- und Vergnügungsmeile vielen Restaurants und Live-Musik. An unserem letzten gemeinsamen Abend genießen wir noch ein tolles Menü im Hotel.

20. Tag, 11.11.2013: Miami, Florida


Unser letzter Reisetag ist angebrochen. Aber bevor es für uns zum Flughafen geht, wollen wir noch etwas mehr von der Stadt sehen. Wir beginnen mit einer Fahrt mit der Hochbahn um uns einen Überblick vom Stadtzentrum zu verschaffen. Anschließend brechen wir auf zur Stadtrundfahrt. Während dieser erklärt uns Peter viel zu den verschiedenen Stadtteilen und teilt mit uns seine Leidenschaft für Filme, in dem er uns immer wieder auf berühmte Drehorte aufmerksam macht. Ein besonderer Stadtteil den wir heut noch sehen können ist Little Havanna mit seinen Zigarren-Läden und Domino-Spielern. Wir kosten hier auch noch den typisch kubanischen Kaffee. Weiter geht es nach Miami Beach. Hier genießen wir noch einen sonnigen Spaziergang entlang des Ocean Drive mit den wundervollen Hotels der 20er Jahre. Doch leider heißt es langsam Abschied nehmen und so verabschieden wir uns von Peter und machen uns auf den Weg zum Flughafen. Check-in und Kontrollen verlaufen hier schnell und problemlos, so haben wir noch etwas Zeit zum Ausruhen- bevor wir unseren langen Rückflug antreten.

21. Tag, 12.11.2013: Ankunft in Deutschland


Deutschland empfängt uns an diesem Morgen mit regnerischem Wetter und niedrigen Temperaturen. Dies war erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig - schließlich kamen wir gerade aus Florida. Zügig geht es nun durch die Einreisekontrolle zu unseren Anschlussflügen nach Leipzig und Dresden. Wir haben noch kurz Zeit uns von den Leipziger Gästen zu verabschieden und schon geht es weiter nach Dresden. Noch einmal gibt es die spannende Frage, ob auch alle Koffer den langen Weg gefunden haben. Aber wir hatten Glück, alles da!
Nach 20 Tagen voller Eindrücke und Erlebnisse sind wir nun erst einmal froh das unsere Transfere pünktlich sind und wir entspannt nach Hause fahren können.

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: