Reisebericht: Wanderreise Algarve - an der Südküste Portugals

02.05. – 09.05.2019, 8 Tage Wandern in Portugal - Carvoeiro - Raposeira - Martinhal - Cabo de Sao Vicente - Monchique - Burgau - Rocha da Pena - Lagos (48 Wanderkilometer)

Mediterrane Wälder mit dichtem Unterholz, Korkeichen, Karstlandschaften, steile Klippen, Dünen und Lagunen – die Algarve schmückt sich mit ihrer landschaftlichen Vielfalt. Unsere Wanderungen boten einen größtmöglichen Einblick in diese Naturschätze.

1. Tag, 02.05.2019: Anreise nach Faro


portugal

Bereits am Vormittag traf sich der Großteil unserer Wandergruppe am Berliner Flughafen Tegel. Nachdem wir unsere Koffer aufgegeben und die Sicherheitskontrolle passiert hatten, hieß es erst einmal warten. Unsere Maschine kam etwas verspätet aus Budapest, so dass unser Direktflug nach Faro erst eine Stunde später als geplant abhob. Doch das hat unsere Vorfreude auf die kommenden Tage keineswegs getrübt.  Nach einem ruhigen Flug erreichten wir am späten Nachmittag Faro wo wir von Lina, unserer Wanderführerin, sehr herzlich empfangen wurden. Sie brachte uns zum Bus und gab uns alle wichtigen Informationen für unseren ersten Wandertag mit auf den Weg. Anschließend ging es für uns Richtung Hotel Baia Cristal, nahe der kleinen Ortschaft Carvoeiro, wo wir auch gleich unsere Zimmer auf Zeit beziehen konnten.  Anschließend trafen wir uns beim reichhaltigen Abendbüffet wieder und ließen diesen ersten Tag etwas später beim gemütlichen Zusammensitzen und gegenseitigen Kennenlernen ausklingen.

2. Tag, 03.05.2019: Westküste – Cabo de São Vicente


portugal

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es pünktlich um 9:00 Uhr mit unserer Reiseleiterin Lina los und wir machten uns im Kleinbus auf den Weg nach Raposeira, unserem Ausgangspunkt für unsere erste Wanderung an der Algarve. Die Algarve - die südlichste Region Portugals - umfasst eine Fläche von rund 5000 km², was ca. 5,6% der Landesfläche ausmacht. Einen ersten wunderbaren Eindruck über die Schönheit dieser Region bekamen wir bereits auf unseren Weg Richtung Raposeira. Dort angekommen führte uns der erste Teil unserer Wanderung durch ein landschaftlich sehr schönes Tal, welches für die ersten 6 km über einen Sand- bzw. Schotterweg, mehr als entschädigte. Bald änderte sich der Weg in eine Art kunstvoll gepflasterte Straße, auf der wir dann in den Talgrund in Richtung Praia do Barranco, einem kleinen, geschlossenen Strand wanderten. Hier angekommen suchten wir uns ein schönes Plätzchen und machten eine längere Rast. Gestärkt führte uns unser Weg dann wieder ins Landesinnere, wo uns ein schmaler Trampelpfad auf die Klippen brachte. Auf der Hochebene - zum Atlantik begrenzt durch ca. 70-80 m steil abfallende Felsen - eröffnete sich uns ein atemberaubender Blick aufs Meer. Entlang der romantisch-wilden Küstenlinie mit ihrer kleinwüchsigen Vegetation und dem Duft von Thymian und Lavendel in der Nase gelangten wir nach weiteren 6 km zum Praia do Martinhal, wo wir unsere heutige Wanderung beendeten. Nach einer ausgiebigen Kaffeepause in Sagres brachte uns unser Bus zum letzten Highlight an diesem Tag – zur letzten Bratwurst vor Amerika, oder wie die Reiseführer es betiteln würden, zum Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt Europas.

3. Tag, 04.05.2019: Wanderung im Naturschutzgebiet Rocha da Pena


portugal

Der Rocha da Pena (ein Tafelberg), gelegen im gleichnamigen Naturschutzgebiet, befindet sich im Hinterland der Algarve und war das heutige Ziel unserer Wanderung. Doch zuvor machten wir noch einen kurzen Abstecher in die kleine Stadt Loulé, wo wir neben der von den Mauren inspirierten Markthalle auch den hiesigen Bauernmarkt besucht haben um uns mit leckeren portugiesischen Spezialitäten einzudecken. Anschließend ging es zum Ausgangspunkt für unseren heutigen Rundwanderweg. Auf einem breiten Erdweg ging es, entlang von Oliven- und Feigenbäumen, mit einem steilen Anstieg auf eine Hochebene. Schon beim hinaufgehen wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Unsere botanisch versierten Wanderer erfreuten sich zudem an der so abwechslungsreichen Vegetation, die unseren Weg säumte. Auf 479 m Höhe angekommen konnten wir nicht nur die weite Aussicht über das Umland genießen, sondern auch noch über einen abzweigenden Wanderpfad Richtung Norden zu einem weiteren Aussichtspunkt wandern, der uns eine fantastische Sicht in Richtung Serra de Caldeirão ermöglichte. Der Weg dorthin gab uns zudem einen wunderbaren Einblick in die hier vorkommende vielfältige Flora und Fauna, immer wieder unterbrochen von Geröllhalden und Felsformationen. Zurück auf unserem Rundwanderweg ging es in westlicher Richtung weiter zum Gipfel dieses Bergmassivs. Noch auf der Hochebene entdeckten wir einen interessanten Steinwall, ein Relikt vermutlich noch aus der Eisenzeit stammend. Nach einer entspannten Wanderpause führte uns der Weg langsam wieder hinab, durch das verschlafene Dorf Penina und von dort aus über eine breite Sandstraße, die uns unterhalb des Bergmassivs wieder zu unserem Ausgangspunkt zurückführte. Zum Abschluss des Tages fuhren wir für unsere obligatorische Kaffeepause noch in die kleine Ortschaft Alte, wo wir uns bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee von den Strapazen des Wanderer-Daseins erholen konnten, bevor wir gestärkt und glücklich von den Eindrücken des Tages  unseren Heimweg ins Hotel antraten.

4. Tag, 05.05.2019: Porto de Mós – Praia da Luz – Burgau – Lagos


portugal

Unser heutiger Weg lässt uns die Schönheiten der Felsalgarve wandernd entdecken. Vor uns liegt eine beeindruckende Küstenwanderung die die zwei kleinen stimmungsvollen Küstenorte Luz und Burgau miteinander verbindet. Unsere Wanderung begann am Strand von Porto de Mós und brachte uns entlang der Klippen, die hier steil aus dem Atlantik ragten, bis auf den  Torre de Atalaia (109 m). Von dort oben hatten wir nicht nur einen phantastischen Ausblick auf die Küste, sondern auch auf das ehemalige Fischerdorf Luz, wo wir nach einem recht steilen Abstieg eine verdiente Pause einlegten. Gestärkt ging es für uns anschließend weiter Richtung Burgau. Wir gelangten auf einen Klippenpfad der uns oberhalb der beeindruckenden Steilküste entlangführte. Weiter ging es über eine aussichtsreiche Anhöhe und entlang der Sandstein-Klippen, die hier zwar nur 15 m hoch sind, dennoch durch ihre Terrakotta-gefärbten Felsformationen beeindruckten. Heute hatten wir uns beim Wandern besonders viel Zeit gelassen, da wir uns an der so beeindruckenden Landschaft einfach nicht satt sehen konnten. Das Zusammenspiel zwischen den Farben der Natur war insbesondere auf diesem Abschnitt ein Hochgenuss für unsere Augen – farbenfrohe Blumen auf grünen Wiesen, die terrakotta-gefärbten Klippen und im Hintergrund der türkisfarbene Atlantik. Mit wenigen Ab- und Anstiegen erreichten wir gefesselten von diesen Eindrücken unser heutiges Etappenziel von wo aus wir unseren Weg mit dem Bus nach Lagos, einem malerischen Küstenstädtchen, fortsetzten. Hier hatte jeder von uns ausreichend Zeit um die Schönheiten von Lagos auf eigene Faust zu erkunden, bevor wir am späten Nachmittag unseren Heimweg zum Hotel antraten.

5. Tag, 06.05.2019: Ausflug in das Monchique Gebirge


portugal

Ziel unserer heutigen Wanderung war der zweithöchste Berg des Monchique Gebirge, der Picota (773 m), ein markanter und aussichtsreicher Gipfel südöstlich der Stadt Monchique. Bei unserem Aufstieg zum Gipfel wanderten wir durch unberührte Natur, vorbei an vereinzelten Bauernhäusern – kaum ein Mensch ist uns hier begegnet. Bis fast zur Gipfelspitze bewaldet führte uns der Weg weiter durch beeindruckende Korkeichen- und Eukalyptuswälder. Nachdem sich der letzte Wald gelichtet hatte konnten wir einen ersten Blick auf den Gipfel des Picota werfen. Nur wenige Minuten später begann dann auch schon der etwas steile Aufstieg über kahle Felsen zum Gipfel. Der atemberaubende Rundumblick bis zur Küste belohnte uns jedoch für die anstrengende Kraxelei am Ende unseres Weges. Nach diesem Erlebnis besuchten wir am Nachmittag noch die Thermen Caldas de Monchiques, wo Lina und ich unsere fleißigen Wanderer mit einem reichhaltigen Picknick am Brunnen des „Fontes dos Amores" überraschten. Portugiesische Spezialitäten wie Oliven, Maisbrot, Schinken, Käse, Sardinenpastete, Orangenkuchen, Erdbeeren und Wein ließen alle Herzen höherschlagen und die Gesichter strahlen, bevor wir uns anschließend nicht nur gut gestärkt, sondern auch äußerst musikalisch auf dem Heimweg machten.

6. Tag, 07.05.2019: Küstenwanderung nach Carvoeiro


portugal

Unsere letzte Wanderung führt uns erneut entlang der Felsküste. Doch wer meint das könnte ja langsam eintönig werden, der irrt. Denn die heutige Klippenwanderung ist wohl eine der schönsten Wanderungen, die man hier an der Algarve machen kann. Heute führte uns der Weg ganz in der Nähe unseres Hotels, von Senhora da Rocha zum Leuchtturm von Alfanzina. Knapp acht Kilometer entlang steiler Felsklippen und Buchten sind einfach etwas Besonderes und lassen unser Wanderherz ein letztes Mal höher schlagen. Das Meer zu unserer Linken wanderten wir fast immer direkt entlang der Küstenlinie und nahe der Abruchkante, die zum Teil durch steile Ab- und Anstiege geprägt waren. Besonders beeindruckend waren sowohl die mit Nischen und Grotten durchbrochenen pittoresken, gelb leuchtenden Felswände als auch die feinsandigen Strände und abgelegenen Buchten mit smaragdgrünem Wasser. Bei dieser heute so reizvollen Landschaft legten wir immer wieder Fotostopps ein, um die vielen Postkartenmotive die sich uns boten, mit unseren Kameras festzuhalten. Nach gut vier Stunden erreichten wir erschöpft aber glücklich den Leuchtturm von Alfanzina. Zum Abschluss dieses herrlichen Tages fuhren wir noch in das lebhafte Zentrum von Carvoeiro, wo uns unsere Reiseleiterin Lina die wohl beste Eisdiele des Ortes zeigte. Nach einer großen Portion Eis ging es für uns zurück zum Hotel, wo wir Abschied von Lina nehmen mussten. Und so endete unser letzter Wandertag für die meisten von uns wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

7. Tag, 08.05.2019: Freizeit an der Algarve


portugal

Nach 5 aufregenden und teilweise anstrengenden Wandertagen stand uns der heutige Tag zur freien Verfügung. Ausschlafen, lange und gemütlich frühstücken sowie Zeit zur individuellen Gestaltung des Tages standen heute auf dem Programm. Während sich einige von uns am hoteleigenen Pool  erholten und entspannten, erkundeten andere noch nicht müde Wanderer von uns die Umgebung auf eigene Faust. Ein lohnendes Ziel war hier der Strand von Carvoeiro. Denn dieser schöne Ort lädt bei guten Wetterbedingungen zu einer typischen und unvergesslichen Bootsfahrt ein. Viele Gäste haben die Möglichkeit genutzt die Küstenlandschaft, die wir in den letzten Tagen zu Fuß erkundet hatten, noch einmal von einer anderen Perspektive zu entdecken. Mit dem Boot über den glasklaren Atlantik genossen sie wunderschöne Meereshöhlen, geheimnisvolle Grotten und paradiesische Strände. Sicher bilden diese herrlichen Eindrücke einen krönenden Abschluss einer erlebnisreichen Woche an der Algarve. Nach diesem erholsamen Tag trafen wir uns alle beim Abendessen wieder und ließen diesen letzten Abend im Anschluss bei einem kleinen Umtrunk gemütlichen ausklingen.

8. Tag, 09.05.2019: Rückflug nach Deutschland


portugal

Heute hieß es, nach so erlebnisreichen Tagen an der Algarve, Abschied nehmen. Das dieser Abschied länger werden würde als ursprünglich geplant hatten wir am Morgen noch nicht vermutet. Doch dem Fluglotsenstreik der Franzosen sei Dank, durften wir noch mehr Zeit zusammen verbringen – zwar wartend im Flugzeug auf dem Rollfeld, aber was spielt das schon für eine Rolle, wenn man in netter Gesellschaft ist. So starteten wir drei Stunden verspätet von Faro aus Richtung Heimat und landeten müde, erschöpft aber glücklich in der Nacht in Berlin. Als kleine Widergutmachung hatten wir aufgrund unseres verspäteten Abflugs nicht nur das Glück vom Flugzeug aus einen wunderschönen Sonnenuntergang über Portugal beobachten zu dürfen, sondern konnten sogar einige Stunden später beim Flug über Paris den beleuchteten Eifelturm entdecken. Ein Moment bei dem jedes reisefreudige Herz ein bisschen in die Lüfte springt. Und so endete unsere wundervolle Woche an der Südküste Portugals...


Liebe Gäste,
nun heißt es leider „Adeus" sagen. Es war toll mit Euch zusammen die Algarve wandernd zu entdecken. Gerne denke ich zurück an die wundervollen Momente und Eindrücke die wir miteinander sammeln durften, unser gemeinsames Picknick und das große Glück, das wir beim Wandern mit dem Wetter hatten. Ich wünsche Euch allen für die Zukunft viele weitere solch toller Erlebnisse und denkt immer daran: Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz!

Ihre Reisebegleitung, Christin Kuschka

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Toller Reisebericht mit schönen Bildern, nochmal eine schöner Rückblick mit vielen tollen Eindrücken.
Wir waren vom Anblick der felsigen Küstenlandschaft, der Blumenvielfalt und der Natur überwältigt.

Ferbert, Jana und Wolfgang
12.05.2019

Guter Reisebericht und sehr schöne Fotos. Herzlichen Dank für die Organisation des Rückflugs meiner Frau mit dem Rollstuhl (hat sich leider den Fuß gebrochen).

Kaiser, Ingrid und Franz
02.06.2019
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: