Sichern Sie sich 3% Frühbucher-Rabatt auf Wander- und Radreisen 2020 bis zum 12.12.2019!  
  Sichern Sie sich 3% Frühbucher-Rabatt auf Wander- und Radreisen 2020 bis zum 12.12.2019!  

Reisebericht: Rundreise Griechenland - die Wiege der Kultur Europas

17.04. – 02.05.2015, 16 Tage Bus-Rundreise Dodona - Ioannina - Thessaloniki - Philippi - Meteora-Klöster - Delphi - Vrahati - Mykene - Epidaurus - Athen - Mistras - Olympia

Wir erlebten ein friedliches und blühendes Griechenland, dessen Menschen uns herzlich aufnahmen. Wir wurden freudig in 16 Tagen eines Landes gewahr, in dem das Wort Demokratie vor mehr als 2500 Jahren Gestalt annahm.

1. Tag:  Dresden – San Zeno di Montagna


griechenland

Pünktlich steht der 5 Sterne Reisebus der Firma Wies im Auftrag von Eberhardt-travel am Dresdner Flughafen bereit. Nach und nach treffen die Gäste ein und endlich geht es Richtung Süden. Eine lange Reise liegt vor uns, die uns zu den meisten wichtigen antiken Stätten des griechischen Festlands führen wird. Von vielen antiken Göttern werden wir sicherlich hören, doch scheint es auch einen modernen Gott der Motorschäden zu geben, welcher uns nicht wohl gesonnen ist. Bei Ingolstadt gibt es eine gravierende Panne inkl. Werkstattaufenthalt. Das zieht sich über Stunden hin. Erst gegen 18 Uhr ist der Schaden behoben. Dadurch bedingt, erreichen wir unser Hotel oberhalb des Gardasees erst um 0.15 Uhr. Trotzdem sind die Tische noch für uns eingedeckt, sodass niemand hungrig ins Bett muss. Für Italien eine Seltenheit.   Wir denken: wie gut, dass die Panne nicht morgen passiert ist, wenn wir die Fähre hätten kriegen müssen.

2. Tag: Zan Zeno die Montagna – Ancona - Fährüberfahrt


griechenland

Noch einmal heißt es früh aufstehen, denn wir müssen pünktlich die Fähre in Ancona erreichen. Schon bald liegt die Ebene des Po mit seinen Zuflüssen vor uns. Modena, Bologna und Faenza fliegen an uns vorbei. Städte, die in anderen Eberhardt –Reisen zu besichtigen sind.  Am Morgen liegt die Poebene im typischen Morgendunst. 50 0000 Quadratkilometer Poebene bedingen Morgendunst. Schon bald kommt Ancona in Sicht. Hier wirft Griechenland schon seine Schatten voraus, denn die Stadt geht auf griechische Kolonisten zurück, die selbst aus der griechischen Kolonialgründung Syrakus stammten. Nach den Formalitäten bei Zoll und Hafenbüro steht die Fähre der Anek Line im Hafen schon bereit. Man staunt immer wieder welche ungeheuere Menge an Bussen, LKWs und PKWs in den Bauch des Schiffes passen. Auf der Fähre liegt uns Ancona zu Füßen. Lange noch ist der altehrwürdige Dom St. Ciriachi  aus dem 11. Jahrhundert in der Ferne sichtbar. Nun wird das Schiff erkundet und danach finden wir uns am Restaurant ein, wo für uns Plätze für ein sehr reichhaltiges Abendmenü reserviert sind. An Bord ist wegen des Wetters doch Unruhe angesagt. Wellen knallen gegen den Bug. Alle laufen mit Ausfallschritten herum, als wären sie betrunken....Doch gegen Morgen beruhigt sich das Wetter.  

3. Tag: Igoumenitsa - Kalamata


griechenland

Zunächst sehen wir die albanische Küste, dann Korfu und  bald schon kommt Igoumenitsa in Sicht, eine Stadt, die dem Fährhafen ihre Existenz verdank und von und mit ihm lebt. Hier empfängt uns unsere örtliche Reiseleitrein Anastasia. Wir verlassen Igoumenitsa recht schnell in Richtung Osten. Das Wetter ist hervorragend.  Die Sonne scheint aus allen Löchern. Die Reise geht zunächst nach Dodona, der ältesten bekannten Orakelstätte Griechenlands aus dem 7. Jh. v. Chr.  Aus dem Rauschen der Blätter einer heiligen Eiche vernahmen die Priester hier die Stimme von Zeus. Nächstes Ziel ist Ioannina. Hier machen wir einen Zeitsprung in die Jahrhunderte, in denen Griechenland zum Osmanischen Reich gehörte (Ende 14. Jh. – 1830). In der ummauerten Altstadt wird die Aslan Pascha Moschee mit der Mädresse sowie die darunter liegende Osmanische Bibliothek besichtigt. Danach geht es hinauf zur inneren Zitadelle mit dem Normannischen Turm, der Fetije Moschee und dem Ali Pascha Grab. Es bieten sich wunderschöne Ausblicke auf den Pamvotissee mit seiner kleinen Insel und den teils noch verschneiten Gipfeln des Pindos Gebirges. Die Einkehr in das dort vorhandene Cafe schließt den Besuch in Ioannina ab. Am späten Nachmittag erreichen wir unser erstes Hotel in Kalambaka. Schon von weitem sind die Meteorafelsen über dem Pindostal zu sehen, die alle beeindrucken. Das Hotel liegt direkt unterhalb der mächtigen Felsformation. Von dort oben grüßt uns schon das Kloster St. Stephani.  Gut, dass wir alle die Felsen schon heute photographierten. Am nächsten Tag ging das nicht mehr. Das große und reichhaltige Buffet am Abend rundet den ersten Tag auf dem griechischen Festland wohltuend ab.

4. Tag: Meteoraklöster – Olymp - Perea


griechenland

Nach dem Frühstücksbuffet geht es hinauf in schwindelnde Höhen zu den Meteoraklöstern. Ta meteora monastiria – die Klöster in der Luft beeindrucken seit dem 14. Jh. in ihrer heutigen Gestalt. Bis zu 600 m erheben sch die Felsen aus der Piniosebene, auf denen die Klöster wie Schwalbennester kleben. Wir besichtigen die Klöster Varlaam und Roussanou. Letzteres ist der hl. Barbara geweiht. Wir genießen leider nicht den überwältigen Ausblick auf die weite Ebene und die Stadt Kalambaka. Dichtester Nebel umfängt uns. Der Hunger führt uns in Kalambaka in eine gemütliche Taverne, wo Oma noch selbst am Topf steht. In der Küche sucht sich jeder selber die Gerichte aus den Töpfen aus und die Großmutter packt die Teller übervoll. Es gibt Lamm, Schwein und Huhn, mal in Wein gekocht, oder in Öl mit Auberginen sowie verschiedene Gemüse und Reis oder Kartoffeln zur Auswahl. Diese Tavernen werden in Griechenland immer seltener und mitunter leider durch Fastfoodketten ersetzt.
Unser nächstes Vorhaben ist eine Wanderung zur Badewanne des Zeus im Nationalpark des Olymp.  Die Fahrt dorthin führt uns nach Lithochoro. Hier beginnen wir unsere kleine Wanderung durch die wilde Schlucht des Enipeasflusses. Der führt gut Wasser und die Badewanne des Zeus zeigt sich uns voll. Auch der 2915 m hohe Gipfel des Olymp hüllt sich nicht ein. Die 12 olympischen Götter (Hades und Poseidon gehören nicht dazu!!) wollen, dass wir ihren Wohnort sehen.  Am späten Abend erreichen wir unser Hotel in Agia Triada gegenüber der Metropole Thessaloniki. Es liegt direkt am Strand mit eigenem Abschnitt mitten an der noch recht unbelebten Promenade. Ein opulentes Abendbüffet schließt den Tag hervorragend ab.

5. Tag: Pella - Vergina


griechenland

Pella, die alte Hauptstadt des Makedonierreiches steuern wir als erstes Tagesziel an.  Von König Archelaos um 410 v. Chr. gegründet, wurde die Stadt zum Geburtsort von Phillip II. und seines Sohnes Alexander dem Großen. 196 v. Chr. durch die Römer zerstört, bedurfte es bis zur Gegenwart, um zahlreiche kostbare Fußbodenmosaiken aus den reichen Villen zu bergen, die wir im ganz neu gebauten Museum unweit der Grabungsstätte bestaunen. Es ist immer noch nicht ganz fertig, jedoch wird unser Besuch im Obergeschoß dieses Jahr mit einer neuen Ausstellung „Makedonische Schätze" gekrönt. Sie wurde erst am 11. Sept. eröffnet und zeigt Exponate aus Aiges und Archontikon, vor allem Grabinventare reicher Personen, die aus den dortigen, jahrelangen Ausgrabungen stammen. Einiges davon wurde bereits im Ashmoleon Museum in Oxford und im Louvre in Paris gezeigt. Man kann hoffen, dass etliches von den reichen Inventaren in Pella verbleibt, damit auch folgende Gäste den Prunk dort bestaunen können.  Die Besichtigung der Königsgräber von Vergina und des dazu gehörigen Museums ist unser nächstes Ziel. Die Anlage beeindruckt allein schon durch ihre Konzeption. Die Fürstengräber, allen voran das ungeplünderte Grab des Makedonierkönigs Phillip II. aus dem 4. Jh. v. Chr. wurden an ihrem ursprünglichen Ort samt Museum unter einem riesigen Tumulus verborgen. Er war der Vater von Alexander d. Gr. Dieser Hügel gibt noch heute beredtes Zeugnis davon ab, wie sich die Grabhügel der Mächtigen schon früher in der Landschaft ausnahmen. Die geborgenen Schätze suchen Ihresgleichen und wir sind geblendet vom vielen Geschmeide. Kein Wunder: Das Grab Phillips II gilt als das reichste antike Grab nach jenem von Tut Anch Amun, das bisher ergraben wurde.

6. Tag: Phillippi – Kavala - Amphipolis


griechenland

Der heutige Tag steht zunächst im Zeichen des frühen Christentums auf dem europäischen Kontinent. Wir reisen zur antiken Stätte von Philippi. Phillip II. gab der Stadt seinen Namen, die vor allem durch die reichen Goldvorkommen im nahen Pangaiongebirge reich und mächtig wurde. Hier gründete der Apostel Paulus im Jahre 49 n. Chr. die erste christliche Gemeinde. An kaum einem anderen Ort wird die Überprägung griechisch-römischer Anlagen durch christliche Großbauten visuell so deutlich. Der zweieinhalbstündige Rundgang geht nach dem Theater über Basilika A und das Gefängnis des Apostel Paulus zum Forum, der Bischofskirche mit schönen Mosaiken zur Basilika B, die auch heute noch mit ihren korinthischen Säulen das Ruinenfeld weit überragt. Längst ist noch nicht alles ausgegraben. Unser Besuch dieses Jahr ist von Sonnenschein geprägt. Nur eine kurze Strecke ist zu überwinden, dann haben wir das Taufbecken der Lydia erreicht,  des ersten Menschen, der in Europa getauft wurde. Hernach kann auch noch ein Blick in das neuzeitliche Baptisterium geworfen werden. Am frühen Nachmittag treffen wir am alten Hafen von Kavala ein. Es ist freie Zeit um die Stadt selbst zu erkunden und/oder in eine der zahlreichen Tavernen zu gehen um etwas zu Mittag zu essen.  Am besten verbindet man beides miteinander. Wahrzeichen der Stadt ist ein mächtiges Aquädukt aus der Seit Suleiman des Prächtigen (16. Jh.). Über der Altstadt thront die Zitadelle, eine 1425 erbaute byzantinische Burg. Nach einem Rundgang sind vor allen die zahlreichen Restaurants an der Hafenpromenade mit guten griechischen Essen zu empfehlen. Der fangfrische Fisch, der hier auf die Teller kommt, wird auf der gegenüberliegenden Straßenseite am Kai angelandet. Bei der Rückkehr zum Hotel statten wir dem Löwen von Amphipolis einen Besuch ab. Die bombastische Plastik ist der Rest eines gewaltigen Grabmonuments aus hellenistischer Zeit, das sich etwas außerhalb der eigentlichen antiken Stadt befindet. Bei einem üppigen Abendbüffet in unserem Hotel lassen wir den Tag ausklingen.

7. Tag: Berg Athos


griechenland

Mit einem griechischen Reisebus und Fahrer erkunden wir heute den Berg Athos, denn unser Fahrer hat seinen ersten Lenkzeitfreien Tag.  Es geht durch die hügelige und bergige Landschaft von Chalkidiki mit Olivenbäumen bis zum Horizont und vielen schönen Photomotiven.
In Ouranopolis besteigen wir ein Boot, von dem aus wir etliche Klöster an der Westküste der autonomen Mönchsrepublik erblicken werden.
An Land darf man  allerdings nicht gehen, denn der Zutritt zur autonomen Mönchsrepublik ist Frauen strengstens untersagt. So ziehen die uralten Klöster, Sketen und Eremitagen von See aus am Ufer an uns vorbei und bieten herrliche Impressionen. Höhepunkt ist am südlichen Ende der 2033 m hohe Berg Athos, der sich in seiner recht ebenmäßigen und erhabenen Gestalt leider mit seinem Gipfel in Wolken zeigt. Nach 3 Stunden Schifffahrt landet die Gruppe wieder in Ouranopolis. Das kleine Städtchen wartet mit einer schönen Ladenstrasse auf, in deren Läden man z. B. verschiedene Sorten Weihrauch, oder den berühmten Thymian- und Orangenhonig erwerben kann.

8. Tag: Thessaloniki


griechenland

Heute steht der Besuch der Kirche des heiligen Dimitrios auf dem Programm, der größten Kirche Griechenlands, deren Wurzeln bis ins 5. Jh. zurückgehen. Zu Fuß begeben wir uns danach zur Hagia Sophia, die mit prächtigen Wandmalereien aufwartet.
Die zweitgrößte Stadt Griechenlands wartet auch mit einer lukullischen Spezialität auf: Trigona. Es handelt sich um mit einer Puddingmasse gefüllte Blätterteigtaschen in Dreiecksform. Einfach ein Genuß! Aber sie muss frisch zubereitet werden!
Die anschließende freie Zeit nutzen die meisten Gäste neben einem Essen zum Besuch des Marktviertels wo sich nach und nach alle im engen Gassengewirr mit unendlich vielen Düften, Farben, Waren und verlieren. Die Geräuschkulisse aus Begutachten, Fachgespräche, Warenprüfungen der Kunden, Klatsch und Tratsch und dem anpreisenden Rufen der Händler tut ihr übriges dazu, sich einfach treiben zu lassen.   Wer Lust hat, schaut auch noch am Galeriusbogen vorbei, oder der Rotunde. Imperator Galerius ließ sich den Bogen um 300 n. Chr. zur Selbstverherrlichung nach seinem Sieg über die Thraker bauen. Die Rotunde sollte sein Grabmal werden.
Am Nachmittag verlassen wir Thessaloniki und reisen nach Süden zu unserem Hotel in Itea.
Bei einer längeren Lenkzeitpause auf einem Rastplatz südlich von Lamia werden die Gäste mit einem Glas Tsipouro überrascht, der beim Verdauen des Mittagessens hilft. Es handelt sich um einen Tresterschnaps, der überall in Griechenland getrunken wird.
Nach dem Abendmenu in unserem Hotel genießt man den Blick aufs Meer, den fast alle Zimmer haben, und das nur 50 m weit entfernt ist.

9. Tag: Delphi – Ossios Lukas – Vrahati


griechenland

Die wichtigste und berühmteste Orakelstätte der Antike ist heute unser Ziel. Delphi, am Hang des Parnassos und mit Blick auf den Golf von Korinth gelegen erlebte seine erste Blüte ab dem 7. Jh. v. Chr. Hier fiel die Phytia mittels berauschender Dämpfe aus einer Erdspalte in Trance und wurde so zum Medium des Gottes Apollon. Und weil Apoll den Ort als den Nabel der Welt erkannt hatte, wurde es die wichtigste Orakelstätte der antiken Welt. Wir schreiten vorbei an den Resten von Schatzhäusern der griechischen Stadtstaaten, die in diesen Ihre Weihegaben aufbewahrten. Schließlich stehen wir vor dem Tempel des Apollon, Gott des Lichtes und der Weissagung, aber berauschende Dämpfe steigen nicht mehr auf. Das Orakel ist seit langem erloschen. Dafür bietet der Besuch des Museums einen guten Ersatz. Hier ist alles zu bestaunen, was die langjährigen Ausgrabungen im heiligen Bezirk zu Tage gefördert haben, u. a. die weltberühmte Bronzestatue des Wagenlenkers aus Delphi, die bei einem Erdbeben im 4. Jh. V. Chr. verschüttet wurde, aber auch riesige Spingen und Statuen von Personen aus archaischer Zeit (vor 500 v. Chr.) Den Abschluß in Delphi bietet eine Betrachtung des Tholos  (Rundtempel) der Athene Pronaia. Es ist DAS Photomotiv aus Delphi obwohl es gar nicht zum eigentlichen heiligen Bezirk gehört.
Auf der Fahrt zu unserem Hotel in Vrahati legen wir eine Pause auf einem Parkplatz gegenüber dem malerisch gelegenen Ort Arachova ein, dem St. Moritz von Griechenland. Vor Vrahati steht aber noch die Besichtigung des Klosters Ossios Lukas mit den berühmten Goldmosaiken aus dem 11. Jh. Auf dem Programm. Nicht umsonst steht es auf der Unesco Weltkulturerbeliste. Danach gibt es Gelegenheit in den beiden Klosterläden Spezereien aus dem Kloster zu erwerben, oder den Blick für einige Zeit auf der ausgedehnten Ebene zu Füßen des Klosters ruhen zu lassen. Den Tag lassen wir an einem überaus reichhaltigen Buffet ausklingen.

10. Tag: Mykene – Nauplia – Epidaurus


griechenland

Wir gehen zeitlich bis in die Bronzezeit zurück, als wir die Stadt Mykene besuchen, wie so vieles andere auch Weltkulturerbe. Vor der Stadt liegt das so genannte Schatzhaus des Artreus, welches wir zuerst inspizieren. In Wirklichkeit ist es ein riesiges Fürstengrab, dessen Name ihm vom antiken Reiseberichtschreiber Pausanias gegeben wurde. Der mächtige Tumulus ist beeindruckend. Wir betreten die Stadt durch das weltberühmte Löwentor, und stehen auch gleich vor dem Gräberrund A, den so genannten Königsgräbern aus dem 16 Jh. v. Chr., in denen Heinrich Schliemann u. a. die von ihm so bezeichnete Goldmaske des Agamemnon fand. Weiter geht es hinauf zum Palast, Wer Muße hat kann noch einen Abstecher zum Gräberrund B direkt unterhalb des Löwentores machen und auch die Grabtumuli der Klytaimnestra und des Aigistos aus dem 15. Jh. v. Chr. in Augenschein nehmen. Unsere Reise führt uns nun in ein idyllisches Städtchen Namens Nauplia. Es wartet mit engen Gassen, malerischen Plätzen und einer gepflegten Hafenpromenade auf. Nauplios, Sohn des Palamedos war Gründer der Stadt, die schon im 7. Jh. v. Chr. eine wichtige Funktion als Hafen von Argos hatte. Vom Hafen aus grüßen uns die gewaltige osmanische Festung Palamidi aus dem 18. Jh., die über 1000 Stufen zu erklimmen ist, so sagt man, und Akronauplia direkt über der Stadt, eine Festungsanlage in ihrer heutigen Gestalt aus dem 13. Jh. Die Venezianer hinterließen der Stadt 1471 zudem die kleine Inselfestung Burdzi vor der Stadt im argolischen Golf. Danach erkundet man die kleine Stadt auf eigene Faust. Restaurants, Tavernen und Cafes, sowie kleine Läden mit diesem und jenem lenken die Blicke der Besucher auf sich. Sehr großen Anklang finden Läden mit einheimischen Pflegeprodukten, Süßigkeiten, Spezereien, Olivenöl und vor allem die vielen Schmuckgeschäfte, für die Nauplia berühmt ist. Der späte Nachmittag hält für uns Epidaurus mit einer Besichtigung des Asklepiosheiligtums bereit. Nach dem Museumsbesuch begeben wir uns in das besterhaltene Theater der antiken Welt. Das bietet Platz für über 12000 Besucher und weist zudem noch die hervorragendste  Akustik von allen Theatern auf. Zum Hotel zurück geht es die Küstenstrasse am Saronischen Golf entlang. Auf der kurvigen Strecke bieten sich nach jeder Kehre neue Eindrücke aufs Meer und in die Landschaft.

11. Tag: Ausflug nach Altkorinth und Fahrt durch den Kanal von Korinth


griechenland

Heute können wir einmal richtig ausschlafen und den Tag gemütlich angehen lassen. Unser Schiff durch den Kanal von Korinth fährt erst um 14.00 Uhr. Vorher besichtigen wir das antike Korinth. In weitem Umkreis ist die Akropolis von Altkorinth auf einem mächtigen Felsen zu sehen, zu deren Füßen die antike Stadt liegt. Im 10. Jh. v. Chr. besiedelt, entwickelte sie sich zu einer Metropole mit mehr als 300000 Einwohnern. Den Aufschwung verdankte sie ihrer Lage, denn sie bewachte den Einzigen direkten Zugang vom Peleponnes zum griechischen Festland. Nur ein Bruchteil der Stadt ist bis heute ergraben worden. Wir begutachten den Tempel des Apollon, schreiten über die Agora und lauschen einem langen Vortrag an der Peireneqelle, über der Herodes Atticus im 2. Jh. n. Chr. einen prächtigen Marmorbau errichten ließ. Mit Blick auf die Lechaionstrasse, die nördliche Ladenstrasse verlassen wir das Zentrum der antiken Stadt und bestaunen die interessanten Funde im Museum, welches ebenfalls an der Stätte liegt. Nun steht die Fahrt durch den Kanal auf dem Programm. Unser Schiff wartet schon und wir haben es fast ganz für uns allein. Der Kanal ist nur 25 m breit. Bei gut 6 km Länge ragen die steilen Wände bis zu 80 m in die Höhe. Wild spritzt die Gischt unseres Schiffs gegen die Wände. Viele Versuche diesen Kanal zu bauen scheiterten, u.a.  auch der von Kaiser Nero. Erst 1893 konnte das Vorhaben erfolgreich in die Tat umgesetzt werden. Auf der Rückfahrt werden unter Deck Ouzo und Mese, also kleine Häppchen gereicht. 

11. Tag: Athen


griechenland

Mit einem griechischen Reisebus und Chauffeur geht es heute in die Hauptstadt Griechenlands.
Mit mehr als vier Millionen Einwohnern ist Athen ein einziger Moloch. Es ist sinnvoll eine halbe Stunde früher nach Athen zu fahren, weil so die täglichen Staus eher umgangen werden können. Der Großraum Athen mit Piräus hat 4,5 Mio. Einwohner und der Verkehr wird von Minute zu Minute dichter. Jeder dritte Grieche wohnt hier. Wir begeben uns direkt zum Nationalmuseum, wo wir die wertvollsten Dinge bestaunen, welche die Archäologen aus den vielen antiken Stätten geborgen haben. So auch die überreichen Goldfunde aus den Schachtgräbern von Mykene. Neben der Prähistorie geht es nach und nach durch die Mykenische, geometrische, klassische und hellenistische Epoche bis zu den Römern. Man könnte hier einen ganzen Tag und mehr verbringen. Die Ägyptische Abteilung harrt auch noch ihrer Entdeckung.  Ein Highlight stellt die Besichtigung der Akropolis dar. Man hat neben dem Erlebnis der Bauten, von denen der Parthenon wie immer teilweise eingerüstet ist auch einen wunderbaren Blick über die gesamte Stadt einschließlich Piräus. Bis zum Horizont breitet sich das Häusermeer zu unseren Füßen aus. Zwischendrin die Stätten, die wir auch noch auf der Stadtrundfahrt am Nachmittag sehen werden. Das Olympiastadion, das Parlament, das neue Museum, den Turm der Winde, die antike Agora mit dem Hephaistostempel und das römische Forum. Die Sicht reicht bis zum Hafen von Piräus. Freie Zeit ist für die Plakka vorgesehen. In Athens Altstadt kann man gemütlich essen gehen und sich noch das eine oder andere anschauen, wie z. B. die Kathedrale oder die Hadrianbibliothek. Die Plakka ist weitestgehend autofrei und so kann es auch in Athen mitunter abgasarm und ohne Hupkonzert zugehen. Alles in allem ist die Plakka ein schöner recht stiller Stadtteil, wo man prima schlendern und in Ruhe die Schaufenster inspizieren kann, während der Verkehr in der Ferne tobt. Wir verlassen Athen durch die Hafenanlagen von Piräus und haben es von hier aus nicht mehr allzu weit zu unserem schönen Resort Hotel. Hier steht während des Essens eine kleine Weinverkostung, bei der mit Brot und Käse ein Weiß-, und ein Rosewein verkostet, und auch erworben werden können. Wir bekommen alle eine Serviette, um gegen das weiße Licht die Qualität des gut gekühlten Rose-Weines zu prüfen. Leider ist mein Glas beschlagen.........

13. Tag: Mistras -  Kalamata


griechenland

Die Besichtigung des mittelalterlichen Mistras ist der heutige Tagespunkt. Man betritt die Anlage durch das Burgtor. Danach geht es in die Kirche Hagia Sophia, der Kirche des hl. Nikolaus und am Despotenpalast zum Pantanassas Kloster, wo die dort lebenden Nonnen den Besuchern Decken und vieles andere selbstgefertigte Dinge anbieten. Die Nonnen sind die einzigen Menschen, die in der verlassenen Ruinenstadt leben. Die letzten Bewohner siedelten in den 30er Jahren in das neu erbaute Sparta um. In diese Stadt zieht es uns auch, nach dem Besuch von Mistras. In Sparta kehren wir in eine Taverne ein und genießen ein gutes Essen im Garten unter Apfelsinenbäumen. Viele aber besichtigen die Hauptkirche, oder das Olivenmuseum, was wirklich lohnenswert ist. Das archäologische Museum macht leider schon um 15.00 Uhr zu. Sparta ist zu einem Provinznest herabgesunken, dessen Zentrum aus zwei Geschäftsstraßen und dem Hauptplatz besteht. Nichts erinnert mehr an die mächtige Konkurrentin Athens, die Jahrhunderte lang gleichwertig die Geschicke Griechenlands bestimmte. Wenn auch mit einer radikal militärischen Gesellschaftsform, die mit der Demokratie anderer griechischer Stadtstaaten kaum etwas gemein hatte. Schon in osmanischer Zeit zu einem regelrechten Kuhkaff herabgesunken und fast verlassen, wurde die Stadt 1834 vom griechischen König Otto I. neu gegründet und rechtwinklig auf dem Bereich der antiken Stätte neu erbaut. Nur das Denkmal des Leonidas erinnert am Fußballstadion an bedeutendere Zeiten. Dahinter ist die nicht allzu hohe Akropolis zu sehen, die jedoch auch nicht gerade einladend touristisch aufbereitet ist. Eher etwas für Leute, die sich schon vorher durch intensives Befassen mit dem Thema einen archäologischen Blick angeeignet haben. Sprich: Für viele sind dort nicht mehr als ein paar Steine zu sehen. Die Reise zu unserem Hotel führt über den Taygetos Pass. Der Pass geht durch eine atemberaubende Landschaft über enge Kurven, Serpentinen, durch eine wilde Schlucht mit herrlichen Ausblicken und Eindrücken. Den Tag beschließen wir in einem großzügigen Resort Hotel direkt am Meer bei einem üppigen Büffet, mit Blick auf das nächtliche Kalamata am messenischen Golf.

14. Tag: Olympia -  Patras – Fährüberfahrt nach Ancona


griechenland

Mit der Besichtigung von Olympia geht unser Aufenthalt in Griechenland langsam dem Ende entgegen. 776 v. Chr. sind die Spiele das erste Mal historisch überliefert. Aber sie sind älter und haben ihren Ursprung wohl in den Leichenfeiern für den legendären König Pelpos, von dem der Peleponnes seinen Namen hat. 393 n. Chr., nach weit mehr als 1000 Jahren wurden sie von christlichen Kaiser Theodosius I. verboten. Die Führung beginnt dem Gymnasion, und dem Zeustempel. Danach geht es weiter ins Stadion und am Standort der Schatzhäuser vorbei. Das riesige Stadion bot Platz für 45000 Menschen. Anastasia erzählt uns, dass es auch schon in antiker Zeit eine Frauenolympiade gegeben hat. Wir sehen einen prähistorischen  Hausgrundriss, bevor es zum Heraaltar geht, auf dem auch heute noch das olympische Feuer entzündet wird.  Am Heratempel vorbei werden noch der Tholos des Philippeions, wie auch das Gymnasium und die Palästra auf dem Rückweg in Augenschein genommen. Der Weg führt uns weiter zum Museum, wo neben vielen anderen Exponaten vor allem die hervorragende Plastik des Hermes mit Dionysosknaben vom Bildhauer Praxiteles zu bestaunen ist. Am frühen Nachmittag reisen wir nach Patras, wo wir von der Fähre aus noch einen guten Überblick in die Straßen der Stadt haben. Die Verabschiedung von unserer Reiseleiterin Anastasia kann herzlicher nicht sein. Noch längere Zeit grüßt uns die gewaltige Konstruktion der 2250 m langen Schrägseilbrücke, die hier den Peleponnes mit dem Festland verbindet.

15.-16. Tag: Ancona - Dresden


griechenland

Die Überfahrt mit der Fähre der Minoan Line war ruhig und so gehen wir am Vormittag in Ancona von Bord. Am Abend erreichen wir unser Hotel in Lugangano, unweit von Verona. Es ist ein Best Western Hotel. Diese Kette birgt normaler Weise für einen gewissen Standart. Doch leider traf uns die Ausnahme von der Regel zu einem recht chaotischen Abendessen. Doch schmälert dieses nicht die überwältigenden Eindrücke, welche wir von einem gebirgigen, und überwiegend agrarisch strukturiertem Griechenland gewonnen haben.
Nach der letzten Nacht auf italienischem Boden treten wir am morgen die Überquerung der Alpen an, und nehmen eine überwältigende Fülle von schönen Eindrücken und Erlebnissen mit nach Haus. Nach Brixen eine erste Pause und richtiger Kaffee, welchen uns unser Chauffeur Bernd jeden morgen frisch aufgesetzt hat.
Eine Studienreise geht zu Ende. Dorisch, Ionisch und Korinthisch sind uns nun Begriffe. Und theoretisch kennen wir alle die komplette antike Mythologie. Jeder nimmt Das von dieser Reise mit, mit dem er am besten etwas anfangen kann.
So ziehen alle das Ihnen Wichtige und positiv Bleibende aus dieser Reise heraus. Und wir alle wissen: Nichts ist so, wie man es uns glauben machen mag. Wir haben Griechenland als friedliches Land erlebt, in dem wir mit offenen Armen empfangen wurden.
Ich möchte mich auch auf diesem Wege noch einmal bei allen Gästen für Ihr nettes und verständnisvolles Verhalten bei unvorhersehbaren Verzögerungen, sowie für die  angeregten, lustigen und auch tiefgreifenderen Gespräche recht herzlich bedanken.

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Sehr geehrter Herr Rudolph,
besten Dank - leider etwas verspätet - für Ihre Mühe und Reisebegleitung.
Der Reisebericht und die Bilder haben uns sehr erfreut. Die Reise war wirklich ein wunderschönes Erlebnis; auch eine Panne muss man mal erlebt haben...
Mit freundlichen Grüßen
Angelika und Jürgen Sprenger

Sprenger
17.06.2015
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: