Reisebericht: Städtereise Rom - Ewige Stadt am Tiber in Italien

12.09. – 16.09.2017, 5 Tage Klassische Städtereise Rom mit Kolosseum - Forum Romanum - Pantheon - Petersdom - Engelsburg - Vatikanische Museen

Bekanntlich führen alle Wege nach Rom und so trafen wir von fünf deutschen Flughäfen in der italienischen Hauptstadt zusammen um den Sommer bei kaiserlichem Wetter ausklingen zu lassen.Für die meisten von uns blieb am Anreisetag noch genügend Zeit um das Hotel und die nähere Umgebung zu erkunden, sowie schon erste Eindrücke der römischen Altstadt zu sammeln. Am Abend schaffte ich es noch, die besonders Abenteuerlustigen zu einem Spaziergang durch Trastevere und den Aufstieg zum Hügel Gianicolo zu ermuntern, um von dort aus einen wunderbaren Ausblick über Rom im Sonnenuntergang zu genießen.

Unser erster gemeinsamer Tag in Rom begann sehr authentisch mit einer Fahrt in der typisch vollgestopften Straßenbahn im Berufsverkehr auf dem Weg zum Kolosseum, wo uns unsere Stadtführerin Sylvia schon erwartete. Mit ihr sollten wir in den nächsten Stunden das antike Rom erkunden. Wir bestaunten die Jahrtausende alten Gemäuer des Kolosseums, der antiken Tempel und Foren, sowie die Triumphbögen und Siegessäulen, die an die Erfolgsgeschichten der römischen Zivilisation erinnern.
Zum Mittagessen führte uns Sylvia in eine urige Osteria nahe der Piazza della Rotonda, wo wir uns mit köstlichen Pizza- und Pastagerichten stärken konnten, bevor wir im Anschluss die imposante Kuppel des Pantheons auf uns wirken ließen. Bei einem Spaziergang durch die belebten Gassen der italienischen Hauptstadt erzählte uns Sylvia Geschichten über Land und Leute und führte uns zu berühmten Sehenswürdigkeiten wie dem Trevi-Brunnen, der Piazza di Spagna und der Spanischen Treppe.

Nicht weniger eindrucksvoll sollte der nächste Tag beginnen, denn gemeinsam machten wir uns früh auf den Weg, um noch einen möglichst freien Blick auf den Petersplatz und die Hauptkirche des Vatikans, St. Peter, genießen zu können. Nach einer verhältnismäßig kurzen Wartezeit konnten wir die größte Kirche der Welt dann auch von innen bestaunen und die beeindruckende Renaissance- und Barockarchitektur auf uns wirken lassen. Neben der berühmten Pietà des Bildhauers Michelangelo zeigte uns Sylvia die Gräber und Altäre diverser Päpste und führte uns in die kleinen und großen Geheimnisse und Eigenheiten des Vatikanstaates ein. Die Mittagspause gab jedem die Gelegenheit eine Postkarte aus dem kleinsten Staat der Welt zu verschicken, bevor wir am Nachmittag noch das ehemalige Refugium der Päpste, die Engelsburg, besichtigten. Vom Turm aus bot sich uns bei schönstem Wetter ein herrlicher Ausblick über die Stadt.
Die Erinnerungen, die auf der Engelsburg an den Film „Illuminati“ geweckt wurden, führten uns weiter über die Engelsbrücke, durch die engen Gassen Roms bis zur Piazza Navona, wo wir feststellen mussten, dass der berühmte Vier-Ströme-Brunnen Berninis in der Realität tatsächlich ein wenig anders aus sieht wie im Film. Weniger beeindruckend ist dieses Kunstwerk des italienischen Barock deshalb natürlich nicht.

Unser letzter gemeinsamer Tag in Rom bot die Möglichkeit die Stadt entweder noch einmal auf eigene Faust zu entdecken, oder aber mit Sylvia die Schätze der Vatikanischen Museen kennenzulernen. Zunächst führte uns unser Weg in das Museo delle Carrozze, wo der Fuhrpark der Päpste, von den historischen Kutschen aus der frühen Neuzeit bis hin zum allseits bekannten Papa-Mobil, ausgestellt wird. Anschließend konnten wir uns einen Teil der Skulpturensammlungen, sowie Wandteppiche und geografische Karten ansehen, bevor wir als Höhepunkt die Sixtinische Kapelle mit Michelangelos berühmten Fresken auf uns wirken lassen konnten. Anschließend beschloss ein Teil der Gruppe die 390 Treppenstufen hinauf zur Kuppel des Petersdomes zu erklimmen, andere genossen in der Pinakothek die Kunst Raffaels und Leonardo Da Vincis.
Am frühen Abend trafen wir uns alle im Hotel um mit dem Bus in den Stadtteil Trastevere zu fahren und dort unseren letzten gemeinsamen Abend bei einem gemütlichen Essen in einer traditionellen Osteria zu begehen. In geselliger Runde ließen wir die Eindrücke der letzten Tage Revue passieren. Die große Überraschung erfolgte, als Sylvia schließlich noch einmal zu uns stieß, um uns mit auf eine gemeinsame nächtliche Busrundfahrt durch ihre Wahlheimat zu nehmen. Besonders der Ausstieg am Kapitol und der wunderschöne Blick, der sich uns von dort auf die beleuchteten Ruinen des Forum Romanum bot, löste bei allen große Begeisterung aus. Vorbei am Regierungspalast, dem Quirinal, der Hauptkirche Santa Maria Maggiore und dem Kolosseum, ging es schließlich wieder zurück Richtung Hotel.

Wie es bekanntlich heißt, man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist – am nächsten Morgen stand die Abreise an. Trotz einiger Schwierigkeiten aufgrund von Flugverzögerungen  und Verspätungen schafften wir es alle wieder wohlbehalten zurück über die Alpen. Und tatsächlich schafften wir es auch, ein wenig Sonne und sehr viele schöne Eindrücke und Erinnerungen im Gepäck mit nach Hause zu schmuggeln.

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Eine schöne, anspruchsvolle Städtetour mit mehr als umfangreichen historischen Informationen und Besichtigungen.
Das Hotel war adäquat mit einem guten Frühstück. Der öffentliche Stadtbus -
in Hotelnähe - brachte uns schell und bequem zum Centrum.
Wir fühlten uns vor der Reise, während der Reise (Fr. Witzig war immer
präsent und hilfsbereit) und nach der Reise in guten Händen. Vielen Dank

Hans-Jürgen und Hannelore Buchwald
18.10.2017
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: