Reisebericht: Städtereise Rom - Ewige Stadt am Tiber in Italien

03.04. – 07.04.2018, 5 Tage Klassische Städtereise Rom mit Kolosseum - Forum Romanum - Pantheon - Petersdom - Engelsburg - Vatikan - Vatikanische Museen

Ein Reisebericht von:
Nadja Klinkhardt
 
Viele Wege führen nach Rom und so machten sich 30 reiselustige Gäste, kurz nach Ostern - von 9 verschiedenen Flughäfen in Deutschland und der Schweiz auf den Weg in die ewige Stadt am Tiber.

Dienstag, 03.04.2018 - Anreise von verschiedenen Flughäfen nach Rom


italien


Am frühen Morgen trafen sich die ersten Reisegäste in Dresden und flogen mit mir gemeinsam, zunächst nach München. Dort angekommen kamen weitere Reisegäste von anderen Flughäfen, wie Köln, Düsseldorf, Berlin und Leipzig dazu und alle gemeinsam flogen wir – kurz und gut - nach Rom. Auf dem Flughafen trafen wir dann die Reisegäste der Direktflüge nach Rom und im Anschluss ging es gemeinsam mit dem Transferbus zum Hotel. Dort wurden wir bereits freundlich von dem Hotelpersonal empfangen und durften unsere Zimmer beziehen. Nach einer kleinen Verschnaufpause machten sich die ersten Gäste auf, um bereits erste Eindrücke für die kommenden Tage in der ewigen Stadt zu erhalten – sie liefen in Richtung der vatikanischen Mauer. Wenig später traf sich der Großteil der Gruppe im von Eberhardt Travel empfohlenen „Ristorante Caselli" unweit vom Hotel wieder und genoss gemeinsam zur Einstimmung das italienische Abendessen. Danach traf ich mich am Abend im Hotel mit den Gästen, die bereits schon am Vormittag in Rom angekommen waren.

Mittwoch, 04.04.2018 - Antikes Rom


italien

Am frühen Morgen trafen wir uns als komplette Reisegruppe an der Lobby des Hotels und nach der Begrüßung aller Gäste machten wir uns gemeinsam auf den Weg. Dieser führte uns zuerst zur Bahnstation unweit vom Hotel – von dort fuhren wir mit der Regionalbahn bis zur Endhaltestelle, um in die METRO umzusteigen. Hier erfuhren wir schon unser erstes Abenteuer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln  in RomJ. Denn auf dem Gleis angekommen - mitten im Berufsverkehr der Römer, stellten wir schnell fest, dass die METRO wahnsinnig voll ist und alle wie die Ölsardinen eng beieinander stehen. Wir teilten uns auf und fuhren in 2 Gruppen weiter zum Collosseum. Alle gut dort angekommen - nahm uns unsere örtliche, deutschsprechende Reiseleiterin Sylvia in Empfang. Sie wird uns die nächsten Tage durch Rom leiten- denn nicht nur viele Wege führen nach Rom, sondern auch sehr viele durch die Stadt am Tiber. Wir starteten bei Regen mit der Innenbesichtigung des ca. 50m hohen Colosseums – einem der Symbole der Stadt. Das riesige Amphitheater wurde damals als Austragungsort der beliebten Gladiatorenkämpfe genutzt. Diese Art der Belustigung bei freiem Eintritt  diente vor allem der Unterhaltung des Kaiserhauses und der Bevölkerung. Damals gab es noch 80 Ein- und Ausgänge, heute nur noch einen, demensprechend war trotz des Regens gut was los. Sylvia erklärte uns alles Wissenswerte zu diesem imposanten Bauwerk  und das beindruckende, noch gut erhaltene Panorama im Innenraum lies uns erahnen, wie diese Großveranstaltungen für bis zu 60.000 Besucher damals ausgetragen wurden. Danach erreichten wir nach einem kurzen Spaziergang vorbei am Konstantinbogen bereits das nächste Highlight - das Forum Romanum. Es bezeichnet die Gesamtheit der Baudenkmäler, deren Überreste zwischen Kapitol, Kaiserforen, Palatin und Colosseum liegen. Auf einem Rundgang versuchte Sylvia uns die Ruinen des alten Roms durch visuelle Erläuterungen mit Bildern von damals und Erklärungen in die damalige Zeit zu versetzten – was ihr sehr gut gelang. Von hier aus wurden alle kulturellen, religiösen wirtschaftlichen und  politischen Belange gelebt. Nach so vielen ersten Eindrücken und Informationen über das antike Rom, legten wir erst mal eine stärkende Mittagspause ein. Bei nun wieder gutem Wetter ging unser Rundgang im Anschluss weiter zu den Thermen des Caracalla. Sylvia führte uns durch die antiken Badeanlagen mit noch gut erhaltenen Mosaikböden, wo in der damaligen Zeit ca. 1.500 Besucher gleichzeitig baden konnten. Danach besuchten wir den am Fuße des Palatin gelegenen Circus Maximus.  Hier fanden auf einer Länge von 600 Metern Wagenrennen statt,  an denen die römische Bevölkerung großen Gefallen hatte. Unsere heutige Führung mit Sylvia durch das antike Rom endete hier am frühen Nachmittag.
Danach konnte jeder den Rest des Tages zur freien Verfügung nutzen, um sich gemütlich in ein Cafe zu setzen, ein italienisches Gelato zu genießen oder auch weitere Sehenswürdigkeiten anzuschauen und danach individuell ins Hotel zurückzukehren.

Donnerstag, 05.04.2018 - Führung durch die Innenstadt


italien


Nach einem reichhaltigem Frühstück im Hotel, trafen wir uns in der Lobby um gemeinsam in den nächsten erlebnisreichen und sonnigen Tag in Rom zu starten. Treffpunkt mit Sylvia war heute an der Engelsburg. Diese wollten wir mit dem Bus des öffentlichen Nahverkehrs in Rom erreichen – allerdings fahren die Busse in Rom sehr unregelmäßig und unzuverlässigL. So hatten auch wir Pech, denn der Bus kam einfach nicht – weder zur ersten angegeben Zeit noch zur zweiten! Daraufhin entschieden wir zur nächsten Haltestelle zu laufen und eine andere Buslinie – eine von über 100 in Rom! zu nehmen. Noch nicht ganz dort angekommen, sahen wir nun endlich den Bus von der zuerst anvisierten Linie kommen...ich hielt ihn mitten auf der Straße an und versuchte ihn zu überreden, uns mitzunehmen – was mir leider nicht gelang, da er schon hoffnungslos voll war. Natürlich, wenn sie so selten kommen – sind sie dann auch brechend vollL. Na gut, das Glück war uns wieder hold und die 2. Buslinie fuhr regelmäßig und oft – und so kamen wir alle gut und fast pünktlich bei Sylvia in der Nähe der Engelsburg anJ. Die Führung durch die Innenstadt konnte nun beginnen und ging zuerst zur  Engelsburg, welche uns Sylvia von außen erklärte. Sie wurde errichtet um die sterblichen Überreste von Kaiser Hadrian aufzunehmen und wirkt wie ein uneinnehmbares  Befestigungswerk, welches vom Erzengel Michael auf der Spitze der Burg gekrönt wird. Direkt nebenan erreicht man über die herrliche, von 10 Engeln gesäumte Engelsbrücke die andere Seite der Stadt. Die Brücke über den Tiber bietet einen ersten tollen Blick auf den Petersdom. Gemeinsam mit unserer Reiseleiterin spazieren wir durch viele, kleine, romantische und rustikale Gassen, vorbei am sehr gut bewachten Diplomatenviertel der Stadt in Richtung Piazza Navona, Generell begegnen uns auf Schritt und Tritt durch die Stadt, jede Menge Carabinieris, welche gut auf ihre Stadt aufpassen. Kurze Zeit später erreichen wir den Platz mit dem berühmten Vierströmebrunnen und vielen Restaurants der gehobenen Klasse. Nur einige Schritte entfernt von hier erreichen wir als nächstes Ziel unseres Rundganges durch die Innenstadt - das  Pantheon.  In diesem Rundbau befinden sich einige Grabmäler italienischer Könige und die weltberühmte Kuppel, welche durch ein - im Durchmesser ca. 9 m - großes rundes Auge geöffnet ist. Weiter geht es zum berühmten Trevi-Brunnen – wo wir erst mal eine gemütliche, wohlschmeckende Eispause einlegen. Im Namen von Eberhardt Travel lade ich alle Gäste auf ein Original italienisches Gelato, direkt am Trevi Brunnen ein. Danach haben alle Reisegäste kurz Zeit, der Tradition gerecht zu werden und Geldmünzen aus der rechten Hand über die linke Schulter in den Brunnen zu werfenJ. Als letzter Besichtigungspunkt für den heutigen Rundgang durch die Innenstadt stand die spanische Treppe auf der Agenda. Nur ein kurzer Spazierweg trennt Sie vom Brunnen - ihren Namen bekam sie ableitend von der spanischen Botschaft, welche gleich nebenan liegt. 1732 wurde sie bergab mit vielen Stufen von der Kirche „Santa Trinitá die Monti" oberhalb zum „Piazza di Spagna" nach unten erbaut – heute gilt sie als beliebtes Fotomotiv. Pünktlich zum Mittagessen endete hier unsere heutige Führung mit Sylvia – und von hier aus konnte jeder die Stadt individuell weiter erkunden und sich vorher in einem der vielen Restaurants in der Nähe bei italienischer Pizza oder Pasta stärken.
Tipp: Von hier aus, erreicht man über die  „Via del Corso" auf kurzem Weg das Nationaldenkmal, auch liebevoll von den Italienern  „die Schreibmaschine" genannt, am Piazza Venezia. Dort kann man mit dem Panoramalift auf das Dach des Denkmales fahren und hat einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Alternativ kann man über die Spanische Treppe auf kurzem Weg nach oben zur „Villa Borghese" laufen – ein toller, grüner Park mit ebenfalls schönen Ein- und Ausblicken auf die Stadt, verschiedene Gebäude und den „Piazza de Popolo".
Individuell und auf eigene Faust kehrte jeder mit den öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Taxi zum Hotel zurück.

Freitag, 06.04.2018 - Christliches Rom - Vatikan


italien


Nach dem Frühstück machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein - diesmal gleich zu Fuß, gemeinsam mit Sylvia auf den Weg zur Residenz des Papstes, dem Vatikan. Alle waren voller Erwartung auf die Sixtinische Kapelle, den Petersdom und den großen Petersplatz. Hier hat erst vor wenigen Tagen der Papst seine Ostermesse abgehalten und seinen apostolischen Segen „Urbi et Orbi" gegeben, welchen viele Gäste unserer Reisegruppe im TV zu Hause verfolgt haben. Silvia führte uns zuerst durch die vatikanischen Museen, wo wir nicht nur die Gemälde in der Pinacotica, sondern auch die verschiedenen Modelle der Papstmobile, von damals bis heute – in der Ausstellung bestaunen konnten. Danach legten wir eine sonnige, gemütliche Mittagspause in den schönen, grünen vatikanischen Gärten ein. Im Anschluss ging unser Rundgang weiter durch viele Gänge, mit jeder Menge Gemälden und beeindruckenden Deckengestaltungen in die Sixtinische Kapelle. Der Ort, an dem das Konklave – Wahl des Papstes durch die Kardinäle - abgehalten wird und welcher mit den vielen prachtvollen Gemälden an den Wänden und der Decke zum beeindruckenden und einmaligen Raumerlebnis wird. Vor hier gelangt man auf direktem Weg - ohne lange Warteschlangen - in die heiligen Hallen des Papstes - den Petersdom, die größte Basilika Roms und der ganzen Welt. Unsere Reiseleiterin Sylvia gibt uns eine ausgiebige Führung durch den Dom. Das mächtige, prächtige Mittelschiff sowie die vielen kleinen Kapellen rechts und links davon versetzten uns in Staunen und Begeisterung. Als krönender Abschluss unserer heutigen Führung bestaunen wir die 92 m hohe und mächtige – im Durchmesser 42 m – Kuppel des Petersdoms. Am frühen Nachmittag endet an dieser Stelle die heutige Führung – so dass jeder Gast nun selbst entscheiden kann, ob er sich individuell und auf einige Faust auf den Weg - die Kuppel hinauf, begeben möchte. Der Großteil unserer Gruppe lässt sich diese Gelegenheit nicht entgehen und genießt von oben einen wahnsinnig tollen Blick auf die Stadt.
Am frühen Abend treffen wir uns zum gemütlichen Abschlußabendessen im Szeneviertel Trastevere mit der gesamten Gruppe wieder. In gemütlicher, rustikaler Atmosphäre genießen wir gemeinsam den letzten Abend in Rom. Man serviert uns ein typisches italienisches Menü mit mehreren Gängen - angefangen bei Wasser, Wein und Brot mit einer gemischten Platte belegt mit Wurst und Käse, folgend von einer großen Auswahl an Pasta und zahlreichen Hauptspeisen. Abschließend gibt es noch ein italienisches Desserts – alles sehr lecker und schmackhaft. Im Anschluß holte uns Sylvia am Restaurant zur optionalen „Lichterwanderung" ab – alle Gäste kamen mitJ. Wir spazierten gemeinsam durch die Gassen von Trastevere und besuchten die Kirche des Stadtteils. Danach liefen wir zur Tiberinsel, welche in den Lichtern der Stadt ganz romantisch anmutete. Weiter ging es durch die Gassen der verschiedenen Stadtteile, vorbei an schön beleuchteten Ruinen und dem Theater bis hin zum Capitol. Auf dem Weg dahin kamen wir noch an dem „Mund der Wahrheit" vorbei und von einer Osterprozession zur griechisch, orthodoxen Kirche begleitet. Viele Stufen hinauf besichtigten wir die säugende Wölfin und genießen von der Terrasse, neben dem Sitz der Bürgermeisterin einen tollen Blick auf die beleuchtete Stadt und sehen auch das Collosseum, wo wir vor drei Tagen unsere Rundgänge durch die Stadt gestartet haben. Ein toller Abschluss...nun hieß es am späten Abend - Abschied nehmen von Sylvia, welche uns eindrucksvolle, informative und erlebnisreiche Tage, mit vielen Ein- und Ausblicken in ihre ewige Stadt am Tiber gegeben hat. Danach geht es zurück zum Hotel, entweder mit dem Taxi oder dem Bus und schließlich fallen alle Gäste an diesem letzten Tag in Rom müde und erschöpft, aber glücklich und zufrieden in Ihre Betten.

Samstag, 07.04.2018 - Heimreise von Rom


Nach vier tollen, erlebnisreichen, informativen und vor allem sportlichen Tagen in Rom hieß es heute leider schon Abschied nehmen – von der ewigen Stadt am Tiber. Es stand die Heimreise nach Deutschland und in die Schweiz an - ein Teil der Reisegruppe ist am Flughafen in München mit mir gemeinsam umgestiegen und ein anderer Teil ist auf  direktem Weg heimgeflogen. An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen noch einmal für diese tolle Städtereise bedanken. Ich wünsche Ihnen allen, vor allem dass Sie gesund bleiben und natürlich reisefreudig, denn es würde mich sehr freuen, wenn wir uns auf einer meiner weiteren Reisen wiedersehen würden.
Viele Grüße
Ihre Nadja

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Liebe Nadja,
danke für deine tolle Reisebegleitung.
Es war eine wunderbare Reise.
Hoffe auf ein Wiedersehen.
Liebe Grüße Ingmar

Ingmar Freischlad
09.04.2018
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: