Sichern Sie sich 3% Frühbucher-Rabatt auf Wander- und Radreisen 2020 bis zum 12.12.2019!  
  Sichern Sie sich 3% Frühbucher-Rabatt auf Wander- und Radreisen 2020 bis zum 12.12.2019!  

Reisebericht: Rundreise - Höhepunkte in Kroatien und Herzegowina

16.09. – 30.09.2017, 15 Tage Zadar - Insel Pag - Krka-Wasserfälle - Sibenik - Plitwitzer Seen - Trogir - Insel Korcula - Ston - Dubrovnik - Mostar - Badeaufenthalt an der Makarska Riviera - Split

So einen September gab es in Kroatien lange nicht. Es hat teilweise so kräftig und in unheimlichen Mengen geregnet, dass ganze Gebiete überschwemmt wurden. Vor allem die Städte Nin und Zadar in Norddalmatien wurden sehr stark überschwemmt und inMitleidenschaft gezogen.

1. Tag – 16.09.2017 Anreise


kroatien-herzegowina

Die Gruppe trifft sich am Morgen unter den Anzeigetafeln der jeweiligen Startflughäfen. Das sind Berlin, Leipzig und Dresden. Hier gehen sie zur Gepäckabgabe am Lufthansa-Schalter, dann zur Sicherheitskontrolle und steigen in die Lufthansa-Maschinen nach München. Von da aus fliegen alle gemeinsam nach Split weiter, wo alle am Abend mit 30minütiger Verspätung landen. Bei Sonnenschein und circa 25ºC werden alle vom Reiseleiter und vom Buschauffeur erwartet und herzlich begrüßt. Das Gepäck wird in den Reisebus von Benz Trans verladen und dann fahren wir hinauf zur Autobahn und auf ihr Richtung Zadar. Unser erstes Ziel ist das Hotel Pinja in Petrcane, das zum Glück die Wetterunbilden der letzten Woche gut überstanden hat.
Ein Fotostopp an der Krka-Brücke bei Skradin, der kleinen alten kroatischen Königsstadt hinterlässt erste schöne Eindrücke von der fantastischen Landschaft Kroatiens.
19:30 Uhr erreichen wir sicher unser schön gelegenes Hotel, wo uns nach dem Check In ein wunderbares Abendessen-Buffet und schöne Zimmer für die Nacht erwarten.

2. Tag – 17.09.2017 Zadar und Insel Pag


In der Nacht gab es Gewitter und die Regenneigung am Morgen ist noch sehr stark.
Da es am Nachmittag besser werden soll, bauen wir kurzerhand unser Programm leicht um und fahren zuerst zur Insel Pag.
Unsere Stadtführerin Idria ist einverstanden sich erst 13:00 Uhr mit uns in Zadar zu treffen. Sie hofft auch auf eine Wetterbesserung bis dahin.
Dichte und dicke Regenwolken hängen über dem Kamm des Velebit-Gebirges. Über den Inseln beginnt es sich aber etwas aufzuhellen. Auf der Fahrt sehen wir in der Hügellandschaft überall die Folgen der heftigen Regenschauer der letzten Woche. Dort wo sonst um diese Zeit trockene Talsenken sind, fließt jetzt überall Wasser. An der Brücke zur Insel Pag machen wir den ersten Fotostopp. Vom sonst hier schönen Gebirgspanorama ist durch das Wetter wenig zu sehen. Wir fahren deshalb weiter, vorbei an der Stadt Pag mit ihrer Saline, bis zum Aussichtspunkt oberhalb der kleinen Stadt und blicken von hier hinunter zur Bucht und der Stadt Pag darin.
Später unternehmen wir einen gemeinsamen Spaziergang durch den von Jirj Dalmatinac geplanten und erbauten Ort: Hafen, Brücke, Gassen, Marktplatz, Kirche, Rathaus und Mauertürme besichtigen wir gemeinsam. Dann ist noch etwas Freizeit für ein Mittag oder individuelle Erkundungen.
Die Sonne kommt endlich heraus und so halten wir bei der Rückfahrt nochmals an der Brücke und können nun endlich tolle Fotos von der schönen Landschaft aufnehmen.
Dann geht es über die Küstenstraße in die nahe Stadt Zadar.
Am Busparkplatz empfängt uns die örtliche Reiseleiterin Idria herzlich. Mit ihr werden wir die Stadtführung unternehmen, ohne Regenschirm. Idria zeigt uns wie hoch das Wasser in der Stadt stand. Kaum vorstellbar, wo es doch ringsherum von der Halbinsel ins Meer fließen kann.
Wir besichtigen den Hauptplatz mit der Loggia, der Wache und dem Rathaus, dann das römische Forum, die Donatuskirche und das Benediktinerinnenkloster. Danach die Kathedrale, der wir auch innen einen Besuch abstatten können.
Von hier spazieren wir zur Neuen Riva an der Westseite der Halbinsel, wo wir den Gruß an die Sonne und die Meeresorgel von Idria erklärt bekommen.
An der Riva entlang und durch die alten Gassen mit den venezianischen Palästen, gelangen wir dann zu den Befestigungsanlagen im Osten der Altstadt mit dem Löwentor, dem 5-Brunnenplatz und dem Botanischen Garten.
Wir verabschieden uns von Idria und bedanken uns bei ihr für die schöne Führung.
Nun haben alle Freizeit und später erwartet uns im Hotel ein weiterer schöner Abend.

3. Tag – 18.09.2017 Krka Nationalpark und Sibenik


kroatien-herzegowina

Nach Gewittern in der Nacht beginnt ein schöner Morgen. Nach ausgiebigem Frühstück fahren wir über die Autobahn zum Krka-Nationalpark. Wir erreichen den oberen Eingang zum Nationalpark in Losovac, holen hier die Eintrittskarten und die Prospekte und fahren dann in die Schlucht hinunter zum Ein- und Ausstieg.
Hier beginnt unsere kleine Wanderung durch den Nationalpark, hin zu allen Aussichten und Fotomotiven sowie den Sehenswürdigkeiten - Teslas Kraftwerk, die Wäscherei, die Mühle und die ethnografischen Ausstellungen.
Die Krka führt ebenfalls sehr viel Wasser und so sind die zahlreichen Fälle des Skradinski Buk besonders sehenswert. Die Alpenveilchen blühen wunderschön und erste Herbstfarben leuchten.
Anschließend wollen wir die Stadt Šibenik besichtigen.
Am Busbahnhof erwartet uns Ivanka, unsere uns begeisternde Stadtführerin. Mit ihr unternehmen wir eine interessante Tour durch Šibenik, mit der phantastischen Kathedrale des dalmatinischen Bildhauers und Baumeisters Jirj Dalmatinac. Die mit der einzigartigen Taufkapelle einen echten Höhepunkt der Sehenswürdigkeiten dieser Reise bildet.

4. Tag – 19.09.2017 Nationalpark Plitvicer Seen


kroatien-herzegowina

Es ist wieder Schauerwetter und die Wolken stauen sich an der Westseite des Velebitgebirges. Wir hoffen deshalb, dass es dahinter, in der Lika schöner ist, denn heute wollen wir den ältesten Nationalpark Kroatiens besuchen, das Naturwunder der Plitvicer Seen.
Nach der Auffahrt zum Velebit-Gebirge geht es durch den Tunnel am Sveti Rok, von wo aus ein schöner Ausblick auf die Küste mit dem Zrmanja-Canyon und den Felsen des Velebit-Gebirges möglich ist. Die anschließende Landschaftsfahrt geht durch die Gebirgslandschaft hinter dem Velebit und der Lika, nahe der bosnischen Grenze.
Als wir am Nationalpark ankommen herrscht Nieselregen.
Gästeführerin Helena begrüßt uns am Eingang des NP, erklärt uns an der großen Übersichtskarte die einzelnen Abschnitte unser Parkwanderung. Wir passieren den Eingang und kommen zur ersten Aussicht über dem Silbersee und gegenüber dem großen Wasserfall des Plitvicbaches.
Der Nieselregen wandelt sich in einen Wolkenbruch und so helfen uns auch keine wetterfeste Kleidung oder Schirme. Wir werden auf dem Weg zur Haltestelle der Parkbahn richtig nass.
Trotzdem besichtigen wir die Aussichtspunkte über der Schlucht des unteren Nationalparks.
Aber es tritt leider keine Besserung ein. Der Regen prasselt gleichbleibend stark auf uns nieder. Auch am Ausgang II ist die Situation nicht besser und so macht es keinen Sinn. Wir brechen unsere Tour ab und suchen im nahen Restaurant Unterschlupf und Wärme.
Boris erwarte uns wenig später mit seinem Bus und wir treten im wohlig warmen Inneren unseres Reisebusses die Rückfahrt zu unserem Hotel an.
In Petrcane ist das Wetter etwas besser und so hoffen wir, den Nachmittag wenigstens zum Baden nutzen zu können.

5. Tag – 20.09.2017 Trogir und Fahrt nach Dubrovnik


kroatien-herzegowina

Wieder erwartet uns ein etwas regengrauer Tag und ebensolches Wetter begleitet uns auf unserer Fahrt über die Küstenstraße, vorbei an Zadar, Šibenik und Primosten nach Trogir. Mit Vesna, der Stadtführerin, spazieren wir vom Busbahnhof aus über die Kanalbrücke und durch das Landtor mit der Figur des Stadtheiligen. Durch die historischen Gassen mit den Palästen der einst wohlhabenden Familien geht es weiter, hin zum Stadtteil, wo die Häuser der ärmeren Bevölkerung stehen.
Vesna zeigt uns die Riva, den Hauptplatz mit der Loggia, dem Uhrturm, dem Rathaus und der schönen Kathedrale und erklärt uns das berühmte Portal von Meister Radovan aus dem 13. Jahrhundert.
Am frühen Nachmittag dann die Weiterfahrt entlang der Küstenstraße Richtung Mlini, in Süddalmatien. Wir nehmen den Weg über die Autobahn und lernen so das Hinterland von Mosor- und Biokovogebirge kennen. Eine Rast nach dem Neretvadelta, in Neum, der kleinen Enklave von Herzegowina. Und dann erreichen wir die Küstenstraße nach Dubrovnik. Sie führt durch alle Buchten, vorbei an den Hirschinseln und so erreichen wir erst am Abend unser schönes, neues Hotel Mlini an der Dubrovniker Riviera.

6. Tag – 21.09.2017 Halbinsel Pelješac und Insel Korcula


Bei Sonnenschein fahren wir die Küste entlang zurück, hinauf zur Halbinsel Pelješac.
Erstes Ziel dort ist dort neben der alten großen Mauer der Republik Ragusa der Ort Ston. Das Städtchen, das 1996 von einem verheerenden Erdbeben zerstört wurde und nun wieder neu aufgebaut ist, hat auch eine Saline.
Die Weiterfahrt führt uns über zwei Gebirgspässe und entlang der fast 60 km langen Halbinsel, bis nach Orebic. Von hier gibt es eine Fähre hinüber nach Korcula. Wir gehen an Bord wagen die Überfahrt.
Am Anleger in Korcula wartet Stanka, die nette Gästeführerin, schon auf uns. Ein wunderschöner und lustiger Stadtrundgang bringt uns die Einmaligkeit des Städtchens näher. Es war nicht nur Heimat von Marco Polo, wie wir erfahren, sondern auch berühmt für seine begabten Steinmetze und Schiffbauer.
Am Ende sind fast alle überzeugt: Die schönste Insel Kroatiens ist Korcula. So fällt es uns auch nicht schwer die anschließende Freizeit sinnvoll zu nutzen. Das Angebot ist vielfältig.
Die Rückfahrt erfolgt wieder mit der Fähre und dann mit unserem Reisebus. Im Weindorf Potomje machen wir einen Abstecher zum Weingut „Matusco". Als eberhardt-Wow erwartet uns hier eine Weinprobe mit Schinken, Käse und Brot. Dazu erklärt uns Winzerin Kirsten Violic Matusko den Weinbau ihrer Familie und die Besonderheiten des Weinbaus auf der Halbinsel Pelješac.
Plavac Mali, Dingac und Prošek sind absolut lecker und später, beim Fotostopp oberhalb von Dubrovnik, erleben wir noch einen wunderschönen Sonnenuntergang über der Inselwelt der Adria.

7. Tag – 22.09.2017 Dubrovnik


kroatien-herzegowina

Das Wetter ist endlich herrlich und wir können auch draußen auf der Hotelterasse frühstücken.
Vom Hafen in Mlini schippern wir mit dem Taxiboot an der Küste entlang nach Dubrovnik. Kristina empfängt uns mit ihrem strahlenden Lächeln herzlich am Altstadthafen.
Sie zeigt uns nun auf herzerfrischende Art und Weise ihre Stadt. Dabei schließt sie auch die bedrückenden Ereignisse des letzten Krieges nicht aus.
Anschließend informieren wir nochmals alle über die Möglichkeiten zu weiteren Besichtigungen in Dubrovnik, inklusive der Eintrittspreise. Die Empfehlungen sind: ein Mauerrundgang, eine Schifffahrt zur Insel Lokrum, die Museen der Stadt und eine Seilbahnfahrt zum Aussichtsberg Srd. Natürlich kann man sich auch ein idyllisches Plätzchen in einem Restaurant suchen, den Tag genießen und den Trubel der Stadt an sich vorbeiziehen lassen.
Mit dem Taxiboot kann jeder nach eigenem Ermessen am Nachmittag oder Abend
zum Hotel zurückkehren.

8. Tag – 23.09.2017 Mostar


kroatien-herzegowina

Heute fahren wir von Süddalmatien nach Herzegowina und in deren Hauptstadt Mostar. Das sonnige Wetter lässt einen schönen warmen Tag in der geschützt im Neretvatal liegenden Stadt erwarten.
Die Küste wieder hinauf, durch Neum hindurch, kommen wir wieder zum Neretvatal und fahren darin stromaufwärts, durch die Siedlungen und Plantagen entlang des Flusses. Am Grenzübergang bei Metkovic passieren wir relativ reibungslos die Grenze und kommen so pünktlich am Busparkplatz neben dem Franziskanerkloster in Mostar an. Mit der örtlichen Stadtführerin Almira unternehmen wir einen hochinteressanten Stadtrundgang durch die Altstadt von Mostar – essen zuerst Cevapcici und trinken einen bosnischen Kaffee oder Rotwein, gehen dann über die Alte Brücke hinüber zum Goldmachergässchen. Ein Stück weiter statten wir der Mehmed Pascha Moschee einen Besuch ab und besichtigen ein Türkisches Haus, in dem uns Almira die Sitten und Bräuche der Menschen erläutert.
Anschließend können wir noch durch die zahllosen Geschäfte bummeln.
Den Abend und die Nacht verleben wir im schönen und gastfreundlichen Hotel Bevanda.

9. Tag – 24.09.2017 Bootsfahrt im Neretvadelta und Makarska Rivera


kroatien-herzegowina

Schönes Wetter verbreitet gute Laune zum leckeren Frühstück. Dann fahren wir
durch das Neretvatal flussabwärts Richtung Kroatien, hin zur Villa Neretva.
Unterwegs haben wir Zeit für einen Blick auf Pocitelj. Dieses türkisch geprägte Kleinod ist zum Glück wieder aufgebaut worden.
Vom Bootsanleger des Restaurants Villa Neretva unternehmen wir am Mittag eine schöne Bootsfahrt mit Musik und Schnaps durch die Kanäle des Neretvadelta. Zahlreiche Seeanemonen und Seerosen blühen und die Mandarinen sind reif. Am Restaurant „Neretva House" werden wir mit einem tollen Mittagessen, Weißwein und Wasser bewirtet und verwöhnt.
Auf der späteren Weiterfahrt nach Tucepi machen wir noch an der Verkaufsständen der Bäuerinnen im Neretvadelta Halt und einen Fotostopp an den Bacinsker Seen. Nun heißt es von unserem sehr guten Buschauffeur Boris Abschied nehmen.
Das Blue Sun Hotel Neptun nimmt uns mit seinem Allinklusive-Service auf und wird uns die nächsten Tage verwöhnen.

10. bis 14. Tag – 25.09.2017 bis 29.09.2017


Wunderschöne Tage stehen uns nun zu individuellen Nutzung zur Verfügung. Es herrscht tolles Badewetter, auch wenn das eine oder andere Gewitter vorbeizieht.
Für Ausflüge stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl:
- ins Biokovo-Gebirge;
- Wanderungen nach Makarska, Podgora und in die Gebirgsorte oberhalb von Tucepi;
- Bootsfahrten zu den Inseln Hvar und Brac und vieles mehr.
Am Mittwoch ist noch einmal ein gemeinsamer Ausflug organisiert, an dem alle teilnehmen. Wir fahren in die Region rings um die Stadt Imotski.
Viele, vor allem geologische Besonderheiten gibt es hier zu entdecken – den Grünen See, einen schönen Stausee für die Bewässerung der Felder, die größte Einsturzdoline der Welt mit dem Roten See. Eine weitere mit dem Blauen See und der alten Festung Topana darüber. Leider ist der Blaue See durch den heißen Sommer ausgetrocknet.
Höhepunkt des Tages ist aber das Peka-Essen im Restaurant bei Familie Grbavac. Der wunderschöne Platz am Fluss, im Schatten der Bäume, die Gastfreundschaft und das leckere Essen, dazu verschiedene Schnäpse und Wein – alles aus eigener Produktion. Ein echtes und unvergessliches Erlebnis.

15. Tag – 30.09.2017 Split und Heimreise


kroatien-herzegowina

Marian holt uns mit dem Reisebus ab und wir fahren über die Küstenstraße, vorbei an der Vruljabucht, dem Städtchen Omiš mit der Cetinamündung nach Split.
Vesna begrüßt uns an der Riva. Beim anschließenden Stadtrundgang durch die Altstadt von Split führt sie uns zuerst in den alten Kaiserpalast und ringsherum, bevor es durch die hübschen Gassen der Altstadt geht.
Nach jeder Menge Freizeit kommt am späten Nachmittag schließlich doch der Moment der Fahrt zum Flughafen Split.
Es heißt Abschied nehmen von Kroatien.
Die Lufthansa bringt uns bequem und sicher aus einem wunderschönen Urlaub zurück nach Hause.

Pesterwitz, 02.10.2017

Konrad Füssel
Reiseleiter

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Hallo,
wir möchten uns für die schöne Reise bedanken, speziell bei Herr Füssel, der es verstanden hat, die Reise zu einem Erlebnis zu gestalten, auch wenn nicht immer das Wetter mitgespielt hat. Die Reise wurde so gestaltet, dass auch der Erholungsefekt erreicht wurde. Vielen Dank auch für die Bilder, die die Höhepunkte nochmals beleuchten.
Kroatien ist auf jedenfall eine Reise wert.
Mit freundlichen Gruß

Roswitha und Norbert Kupler

Norbert Kupler
28.10.2017

Hallo, auch wir denken noch oft an die schöne Reise in Kroatien und möchten uns hiermit auch besonders bei Herrn Füssel für die vielen Informationen und gekonnte Reiseleitung bedanken. Wir hatten viel Spaß und haben doch auch viel über das Land gelernt. der Bericht und die Bilder runden unsere Erinnerungen ab und wir werden ganz bestimmt wieder mit Eberhadt auf Reisen gehen, denn so wie bei ihrem Reiseunternehmen sind wir noch nicht betreut worden und wir haben schon viele Rundreisen unternommen. Wir bearbeiten gerade unsere Filmaufnahmen von der Reise und werden unsere Eindrücke auch Herrn Füssel zukommen lassen. Über das Wie werden sicher von ihnen einen Hinweis erhalten . Sonst Schicken wir es an "ErberhadtToers"
Mit freundlichen Grüßen

Christa und Harald Machatschek

Harald und Christa Machatschek
16.11.2017
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: