Gehen Sie auf Entdeckunsgsreise mit unserem interaktiven Adventskalender!   Jetzt entdecken

Reisebericht: Kreuzfahrt Mittelamerika & Karibik mit der Mein Schiff 1

31.01. – 17.02.2018, 18 Tage Kreuzfahrt ab/an Dominikanische Republik - Jamaika - Mexiko - Belize - Honduras - Costa Rica - Panama - Kolumbien

Auf diesen Spuren wandelten wir zwei Wochen in der tropischen Welt der Karibik. Nach einem kleinen Vorprogramm in der Dominikanischen Republik gingen wir entspannt an Bord der Mein Schiff 4, um in 14 Tagen 9 Häfen und 8 Länder zu entdecken.Entspannte Strandtage unter Palmen an weißen Puderzuckerstränden, begleitet vom sanften Meeresrauschen, Hafenstädte mit kolonialem Charme, imposante Maya-Stätten und saftig grüne Regenwälder - all das erlebten wir!
Diese Reise mit dem Wohlfühlschiff, das war mehr als nur Kreuzfahrt. Es war ein Cocktail aus Begeisterung, Erlebnis und Wohlfühlen, gewürzt mit dem Geschmack der salzigen Meeresbrise. Und der Sommerwind flüsterte: Willkommen in der Karibik!

31.01.2018: Flug in die Dominikanische Republik


Am frühen Morgen treffen sich 23 Reiselustige am Flughafen Berlin Tegel, um gemeinsam dem schmuddeligen und kommenden kalten Februar-Wetter zu entfliehen. Nach einem kleinen Frühstück fliegen wir mit Joon nach Berlin. Ein paar Stunden Wartezeit in „Charles de Gaulle" vergehen doch recht schnell und nun treten wir von da gemeinsam mit unseren vier Gästen aus dem Stuttgarter Raum den großen Flug mit Air France über den Atlantik in die Dominikanische Republik an. Dank einer Auswahl an Filmen und Musik, zwei Mahlzeiten und dem Ausfüllen so einiger Einreiseformulare vergeht die Zeit wie im Fluge ;-).
In Punta Cana landen wir circa 9 Stunden später gegen 18.00 Uhr Ortszeit und werden von angenehm warmen Temperaturen und mit Sonnenschein empfangen. Nach dem einstündigen Einreiseprozedere steigen wir allerdings schon im Dunkeln in unseren Bus. Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir gegen 20.00 Uhr unser 5-Sterne Hotel „Dreams La Romana Resort" in Bayahibe nahe La Romana.
Nach einem kleinen Begrüßungssekt checken wir schnell ein und beziehen unsere großzügigen Zimmer in der weitläufigen Hotelanlage. Nun lassen wir uns nach der langen Anreise das karibische Buffet im Hauptrestaurant „World Café" schmecken und bei einem tropischen Cocktail den ersten Abend bei angenehmen abendlichen Temperaturen um 23 Grad Celsius entspannt ausklingen.

01.02.2018: Ausflug Altos de Chavón & Cueva de las Maravillas


Nach einem reichhaltigen Frühstück mit exotischen Früchten und zahlreichen frisch gepressten Säften beginnt unser halbtägiger Ausflug mit unserem einheimischen, deutsch sprechenden Reiseleiter Roberto („ohne Blanco"). Wir überqueren bei unserer Busfahrt den Chavon-Fluss und erreichen nach einer halben Stunde das gleichnamige Künstlerdorf Altos de Chavón, welches einer mediterranen Siedlung aus dem 16. Jahrhundert nachempfunden, jedoch erst in den 70er Jahren gebaut wurde. Kunststudenten aus aller Welt studieren hier und können ihrer Kreativität nachgehen. Nach einem kleinen Spaziergang durch die romantischen Gassen und entlang des Pfades der Liebe stehen wir vor dem eindrucksvollen Amphitheater im römischen Stil, welches Platz für 5000 Besucher bietet und regelmäßig für klassische Konzerte genutzt wird. Letzter Halt im idyllischen Dorf ist Kirche Iglesia San Estanislao. Im Anschluss folgt der Besuch der Tropfsteinhöhle Cueva de las Maravillas – Höhle der Wunder, die mit mystischer Beleuchtung und unglaublicher Akustik beeindruckt. Bei einem Rundgang genießen wir den Anblick der unterirdischen Welt aus Stalagmiten und Stalagtiten, die durch ihre fantasievollen Gebilde und Wandmalereien die Geschichte der Taínos, der Ureinwohner, vor hunderten Jahren widerspiegelt.
Am Mittag bringt uns der Bus zurück zum Hotelresort, wo uns ein köstliches Mittagsbuffet erwartet. Gegrilltes Hähnchen, frischen Fisch, frittierte Yuca, gebackene Bananen, karibische Salate und vieles mehr lassen wir uns schmecken. Den Nachmittag lassen die meisten entspannt am Strand mit leckeren Getränken von der Strandbar oder bei einem Spaziergang durch die schöne Hotelanlage ausklingen. Wir gehen mit dem Meer auf „Tuchfühlung" – unserem Wegbegleiter Nummer 1 für die nächsten zwei Wochen!
Trotz der verschiedenen á la Carte-Restaurants im Hotel, von asiatisch bis Seafood ist alles dabei – und inklusive – treffen sich die meisten im Buffet-Restaurant zum Abendessen wieder und wir schlemmen erneut nach Herzenslust und sind voller Vorfreude auf unser schwimmendes Hotel ab morgen ...

02.02.2018: Einschiffung auf die Mein Schiff 6 in La Romana & Leinen los!


Unser ausgiebiges Frühstück wird von einem tropischen Regenschauer begleitet, der jedoch nur von kurzer Dauer ist. Der Januar war ganz untypisch für die Karibik ein sehr verregneter Monat, doch wenn Engel reisen sieht der Februar wieder sehr sonnig aus ?!
Unser Transferbus verspätet sich leider etwas und wir versüßen uns die Wartezeit mit Cocktails & Co. und fahren gegen 12 Uhr Richtung Hafen nach La Romana. Auf dem Weg halten wir an der kleinen Zigarrenschaufabrik Vega Fina, wo uns die Herstellung der handgerollten Zigarren typisch dominikanischer Art gezeigt wird und einige Mitbringsel für die Daheimgebliebenen erstanden werden.
Nach der kurzen Fahrt zum Hafen zählen wir nahezu zu den ersten Neuankömmlingen für die bevorstehende Kreuzfahrt. Bevor wir einchecken, geben wir unsere bereits ausgefüllten Ausreisekarten ab, Anne zahlt für alle die Ausreisegebühr und gegen 14 Uhr werden wir herzlich an Bord der Mein Schiff 6 begrüßt. Die Kabinen sind ab 15 Uhr bezugsfertig. Bis dahin lassen wir uns einen Mittagsimbiss im Tag & Nacht-Bistro oder ein paar leckere Tapas an der Außenalster auf Deck 14 schmecken.
Wir beziehen unsere Kabine, die über Dusche/WC, Föhn, TV, Telefon, Safe und Espresso-Maschine verfügt. Bei einem ersten Rundgang bestaunen wir individuell unser Wohlfühlschiff auf Zeit und genießen den Nachmittag an Bord. Unsere Koffer werden vom Personal direkt zur Kabine gebracht und dann ist es Zeit zum Auspacken und „Ankommen".
Nach dem Abendessen erfolgt die obligatorische Seenotrettungsübung. Das Auslaufen erleben wir 22.00 Uhr auf dem Pooldeck und stoßen gemeinsam mit dem Kreuzfahrtdirektor Sönke auf die kommende Wohlfühl-Kreuzfahrt an. Während die Mein Schiff-Hymne „Große Freiheit" von James Last und Unheilig gespielt wird, genießen wir das erste Ablegen. Willkommen im Urlaub! ...
Später werden wir ganz leicht in den Schlaf gewiegt und verbringen die erste Nacht auf hoher und ruhiger See.

03.02.2018: Erster Seetag - angekommen, genießen, entdecken, wohlfühlen!


Die Bewohner der Balkonkabinen gönnen sich ihre erste Tasse Kaffee am Morgen ganz für sich auf dem kabineneigenen Balkon noch „vor dem Aufstehen". Bevor wir nach einem reichhaltigen Sektfrühstück die Annehmlichkeiten und Aktivitäten des Tagesprogrammes nutzen können, steht noch eine ausführliche Schiffsbesichtigung für unsere Gruppe auf dem Plan.11.00 Uhr startet unser exklusiver Schiffsrundgang mit einem Gläschen Sekt oder einem alkoholfreien Cocktail an der LUMAS-Bar auf Deck 4 mit Nadine aus der Schweiz, eine der „Gastgeberinnen" an Bord, die uns fast zwei Stunden die wichtigsten öffentlichen Bereiche des Schiffes zeigt. Wir staunen das ein oder andere Mal über die wohl designte Welt dieses schwimmenden Hotels: Ob es der gläserne „Blaue Balkon" auf Deck 14 ist oder der Diamant im Heck des Schiffes mit seinen Spezialitäten-Restaurants und –Bars.
Nachdem wir uns nun bestens auf der Mein Schiff 6 auskennen ;-) und so viele neue Bereiche auf dem 295 Meter langen Wohlfühlschiff entdeckt haben, haben wir die die Qual der Wahl: Fisch im Gosch, eines der á la carte-Restaurants oder doch lieber etwas frisch Gebratenes aus dem Wok im Buffet-Restaurant Anckelmannsplatz? Den Nachmittag genießt jeder individuell: auf seinem eigenen Balkon, am 25 Meter langen Pool oder in einer der zahlreichen Bars und Wohlfühlecken an Bord. Was gibt es Schöneres, als den Blick bei sonnigen 26°C über die Weite des Meeres schweifen zu lassen?!
Am Abend trifft sich der Großteil unserer Reisegruppe im Atlantik-Restaurant Klassik auf Deck 3 und wir genießen gemeinsam 3- bis 5-Gänge-Menüs in gemütlicher Atmosphäre. Im Anschluss bestaunen wir die kurzweilige Artistenshow im Theater. Auf dem Weg Richtung Kabine streifen wir die LUMAS-Bar und entscheiden uns doch noch für einen kleinen Absacker. Dann neigt sich unser erster, wunderbar erlebnisreicher Wohlfühlseetag an Bord dem Ende
...

04.02.2018: Ocho Rios – Jamaika (Liegezeit 07.00 – 20.00 Uhr)


Welcome to Jamaica! Zwei Tage auf der drittgrößten Insel der Großen Antillen erwarten uns mit Reggae, Rum und Wasserfällen! Heutiges Ziel ist die Kleinstadt Ocho Rios im Norden der Insel, die umgeben von dichtem Regenwald an einer langen malerischen Bucht liegt.
Nur wenige Kilometer entfernt vom Hafen befindet sich die wohl bekannteste Erfrischung der Insel, die 200 Meter hohen Dunn's River Falls.
Bei „Liquid Sunshine", wie unser Kapitän Todd Burgman so gern sagt, starten wir unsere verschiedenen Ausflüge. Beim Ausflug „Ein typisch jamaikanischer Sonntag" bekommen die Besucher einen unvergesslichen Einblick in den Sonntags-Gottesdienst inklusive mitreißendem Gospelgesang, der Gänsehaut verursacht. Überall auf der Insel sehen wir heute Frauen in ihren schönsten Kleidern und mit pompösen Hüten auf dem Weg zur Kirche.
Der Großteil unserer Reisegruppe begibt sich auf einen Ganztagesausflug in Richtung Blue Mountains. Wir fahren entlang der Küste, vorbei am historischen James Bond Beach und halten an einem Friedhof, wo hier traditionell jeder seine Grabstätte individuell gestalten darf und wir einfach nur über die künstlerische Vielfalt staunen können. Nach einer reichlichen Stunde Fahrt gen Osten auf der gut asphaltierten Küstenstraße verlassen wir diese und unsere hup-intensive, holprige und abenteuerliche Fahrt auf engen und kurvigen Straßen in die Berge beginnt. No Problem ;-)! Wir werden mit dem Anblick der landschaftlichen Schönheit auf dieser grünen Insel belohnt und je höher wir in die Blue Mountains fahren, um so artenreicher wird die Flora. Wir unternehmen mit unserer örtlichen Reiseleiterin Silvia auf ca. 900 Metern Höhe einen kleinen Spaziergang bis zu einem Kaffeebauern und genießen das herrliche Grün: Flame of the Forest, riesige Bambusgewächse und Farne, Kaffeepflanzen, Weihnachtssterne und exotische Blumen wechseln sich ab.
Der Kaffeebauer erklärt uns ganz genau, wie der weltberühmte Jamaica Blue Mountain Coffee hergestellt wird. Er gehört zu den drei teuersten Sorten weltweit und 80% werden nach Japan exportiert, wo bis zu 200 USD pro Kilogramm für diesen Arabica gezahlt werden. Wir bekommen eine Kostprobe des milden Kaffees, der für uns Laien einfach etwas anders, aber gut schmeckt. Wir nutzen die Möglichkeit, den Kaffee direkt vom Bauern zum besten Preis zu kaufen. Anschließend fahren wir weiter in eines Maroon-Dörfer, wo noch ca. 8000 der Nachkommen der von den Plantagen geflohenen schwarzafrikanischen Sklaven leben und sich ihre ursprüngliche Kultur bewahrt haben. Wir genießen ein typisch jamaikanisches Mittagessen mit Kokosreis und der leckeren Nationalfrucht Akee. Anschließend wird getanzt und wir mischen uns dabei unter die Maroons und tun es ihnen gleich. Während der Rückfahrt halten wir an einem der leckeren Obst- und Gemüsestände am Straßenrand und kaufen uns Kokosnüsse. Ob pur oder mit einem Schlückchen heimischen Rum - einfach lecker das „Lebenselixier" der Jamaikaner. Im Bus lauschen wir den bekannten Liedern von Reggae-Legende Bob Marley ...
Aber nicht nur der Duft von Kaffee, sondern auch die Vorliebe der Jamaikaner für ihren Marihuana-Genuss liegt vielerorts in der Luft ...
Wer gern noch ein erfrischendes Bad im türkisblauen Meer nehmen möchte, kann das direkt am fußläufig gelegenen Strandabschnitt mit einem eindrucksvollen Blick auf die Mein Schiff 6 tun.

05.02.2018: Montego Bay – Jamaika (Liegezeit 07.00 – 22.00 Uhr)


Unser zweiter Stopp in Jamaika ist gleichzeitig zweiter Wechseltag dieser Kreuzfahrt-Route. Für viele Gäste ist es der letzte Tag an Bord, gleichzeitig begrüßen wir heute viele neue „Seeleute".
Mo Bay gilt als touristische Hauptstadt Jamaikas und ist heute Ausgangspunkt für unseren Ausflug zum circa 15 Kilometer entfernten Rose Hall Great House, dem wohl berühmtesten Bauwerk Jamaikas. Das aufwendig restaurierte Herrenhaus liegt auf einem Hügel und bietet einen malerischen Blick auf die Bucht von Montego Bay. Das im 18. Jahrhundert gebaute Anwesen gehörte dem englischen Plantagenbesitzer John Palmer. Er heirate eine englische Frau namens Annie, die nicht nur ihn sondern auch ihre späteren beiden Ehemänner ermordete sowie zahlreiche ihrer (Lust-)Sklaven. Wir werden durch die gut erhaltenen Zimmer geführt und lauschen den spannenden Geschichten über die "weiße Hexe". Wenn man der Legende Glauben schenken mag, spukt der Geist von Annie Palmer nach wie vor in diesem Haus ... Zum Abschluss wird uns ein erfrischender Fruchtpunsch gereicht und nach einem kurzen Transfer verbringen wir ein paar erholsame Stunden am nahe gelegenen beliebten Doctor's Cave Beach, einem typisch karibischen Bilderbuchstrand. Einige schlendern den Hip Strip entlang, die lebhafte Einkaufsstraße, und beobachten das bunte Treiben der Einheimischen oder erstehen Souvenirs und Kunsthandwerk.
Ein paar Gäste gehen heute mit den Rastafaris auf Tuchfühlung. Im Rastavillage erfahren sie mehr über die Philosophie und Lebensweise dieser Glaubensgemeinschaft.
Wer das karibische Meer lieber für einen Strandtag nutzen möchte, fährt heute an die Westküste zum berühmten 7 Miles Beach, dem wohl schönsten Strand der Insel. Karibik-Feeling pur erwartet die Besucher und sie lassen diesen Tag am Meer beim Sonnenuntergang in Rick's Café ausklingen und schauen den Klippenspringern zu ...

06.02.2018: Wohlfühltag auf hoher See


An diesem Seetag ist erneut unendliche Abwechslung in Sicht. Wir genießen das bunte Unterhaltungsprogramm, angefangen beim Lachsfrühstück im Atlantik-Klassik, über die Steak-Verkostung am Mittag im Surf & Turf bis hin zum feinen Abendessen im Atlantik-Mediterran. Tagsüber bekommen wir einen Einblick in das faszinierende Soundsystem des Studios, dem Konzertsaal auf hoher See. Die klare Akustik begeistert dank der grandiosen Konzertsaal-Technik. Bei informativen Vorträgen unseres Lektors Harald Spilker werden wir auf die kommenden Ziele Cozumel, Belize und Roatán eingestimmt.
Nun ist es Zeit für ein gutes Buch, einen Cocktail und den Blick aufs Meer – die meisten unserer Gäste von ihrem eigenen Balkon – ein Tag zum Erleben und Erholen!

07.02.2018: Cozumel - Mexiko (Liegezeit 06.30 – 20.00 Uhr)


Die Insel Cozumel vor der Halbinsel Yucatan ist ein guter Ausgangspunkt für kulturelle Ausflüge aufs Festland. Beim Eberhardt-Ausflug tauchen wir heute in die mystische Welt der Maya ein. Das nahe gelegenste Ziel dafür ist die kleine auf Klippen über dem Meer erbaute Maya-Stadt Tulum, die als einzige durch ihre atemberaubende Lage direkt vor türkisblauem Meer mit schneeweißem Palmenstrand besticht.
Heute liegen nur zwei Schiffe vor Anker in San Miguel de Cozumel. Nachdem wir das labyrinthartige Hafenterminal durchquert haben, absolut zu Gunsten der Souvenirshops angelegt, treffen wir auf unseren freundlichen mexikanischen Reiseleiter Juan Carlos. Wir machen entlang der Promenade einen Spaziergang zum nahe gelegenen Fähranleger und nehmen 9.00 Uhr die Fähre nach Playa del Carmen. 45 Minuten dauert die von leichtem Wellengang begleitete Überfahrt aufs Festland an die Riviera Maya. Wir laufen durch das touristische Zentrum zu unserem Reisebus. Dieser hat für mittelamerikanische Verhältnisse einen sehr guten Standard. Nach einer knappen Stunde Fahrzeit erreichen wir Tulum. Bei der Anzahl an Reisebussen auf dem Parkplatz erwarten wir eigentlich eine total überfüllte Maya-Stätte, aber aufgrund seiner Weitläufigkeit werden wir positiv überrascht.
Tulum hat seinen Ursprung im 13. Jahrhundert, als die Maya-Hochkultur sich bereits ihrem Ende zuneigte. Wir erfahren von Juan Carlos viel über das Leben der Maya, während wir die einzelnen Ruinen auf unserem Spaziergang in der inneren Stadt innerhalb der Stadtmauer sehen. Auch hier begegnen uns zahlreiche Leguane und nennen diese Tempel ihr Zuhause ?. Dank der erhöhten Lage am Meer weht immer eine leichte Brise und macht die heutige Hitze erträglich.
Während unserer Weiterfahrt zum Naturpark mit den Cenoten von Aktun Chen machen wir eine kleine Siesta und gönnen wir uns einen schokoladigen Tequila – lecker! Vor Ort stärken wir uns typisch mexikanisch bei Tacos, Fajitas oder Quesadillas.
Mit einem örtlichen Guide erkunden wir auf einem einstündigen Spaziergang die Tropfsteinhöhle. Der Eingang ist sehr niedrig und die ersten Meter des Weges anstrengend und beengt, aber während des ca. 500 Meter langen Rundgangs sehen wir dann fantasievolle Formationen der Stalagmiten und Stalagtiten und am Ende der Höhle werden wir mit einer wunderschönen Cenote belohnt, einem mit Süßwasser gefüllten Kalksteinloch inmitten dieser Höhle. Am Abend fahren wir erschöpft mit der Fähre wieder zurück nach San Miguel, mit vielen Eindrücken und imposanten Bildern auf dem Fotoapparat von diesem lohnenswerten Ausflug.

08.02.2018: Belize City - Belize (Liegezeit 09.00 – 20.00 Uhr)


Heute wird getendert! Die Mein Schiff 6 liegt vor stechend türkisblauem Wasser vor Anker – ein traumhafter Anblick - und in der Ferne erkennt man Belize City. Lokale Tenderboote shutteln regelmäßig zwischen der hübschen Hafenpromenade und unserem Wohlfühlschiff. Die Bootsfahrt dauert ca. 20 Minuten.
Am Ausflugstreffpunkt an Bord erhalten wir Länderkarten und als Australien aufgerufen wird, machen wir uns auf zu Deck 2 und steigen ins Tenderboot für unseren Ausflug „Belizes kostbare Tropfen & Kultur".
Am Hafen angekommen, steigen wir in einen historischen Bus und beginnen zunächst mit einer Panoramafahrt durch Belize City. Wir haben eine englisch sprechende Reiseleitung, aber Nele vom Mein Schiff-Ausflugsteam übersetzt alles sehr gut für unsere Gäste. Die größte Stadt des Landes begegnet uns karibisch und farbenfroh mit einer Mischung aus alten Kolonialhäusern, moderner Architektur und dem bunten Treiben in der historischen Hafenstadt.
Nach einer halben Stunde erreichen wir das Rum-Museum von „Belize Traveller's Rum. Wir erfahren sehr viel über die Entstehungsgeschichte des Rums in Belize und haben einige Stationen während der Führung, wo wir Rum verkosten. Im Verkaufsshop ist außerdem eine Open Bar – jeder kann trinken so viel er möchte, doch wir probieren mit Vorsicht und in Maßen und sind uns der Wirkung des Rums in der Mittagshitze sehr wohl bewusst. Bei einem leckeren Rumpunsch wird uns die Kultur und Lebensweise der Garifuna näher gebracht und unsere feucht-fröhliche Stimmung wird von Gesang, Tanz und Trommeln der Afro-Kariben weiter erhellt.
Die Liebhaber der Maya-Kultur zieht es heute ins 50 Kilometer nördlich von Belize City entfernte Altun Ha. Hier sieht man noch sehr gut erhaltene Tempelanlagen. Diese sind nur ein kleiner Teil von dem, was immer noch verborgen liegt.

09.02.2018: Roatán – Honduras (Liegezeit 08.00 – 18.00 Uhr)


Willkommen auf Roatán, der Hauptinsel der im Norden von Honduras vorgelagerten karibischen Inselkette Islas de la Bahía. Das kleine Eiland wird auch Garten Eden von Honduras genannt und verfügt über zahlreiche Puderzuckerstrände und eine üppige, tropische Vegetation. Einerseits strotzt das Land mit seinem Reichtum des zweitgrößten Korallenriffes der Welt nach dem Great Barrier Reef, anderseits zählt es zu den ärmsten Ländern Südamerikas mit einer hohen Kriminalitätsrate. Davon ist auf der einladenden Insel glücklicherweise nichts zu spüren.
Coxen Hole, die Hauptstadt der Insel, empfängt uns mit einer hübschen Hafenpromenade. Die meisten von uns nehmen heute am Ausflug „Dschungelspaziergang auf den Spuren der Mayas" teil. Wir fahren mit dem Bus eine Weile durch den karibischen Ort und bekommen einen kleinen Einblick in das Leben der Einheimischen, die zumeist in den hier typischen Pfahlhütten leben. Angekommen im Naturpark Mayan Eden Eco Park, der 2008 zum Schutz der Tiere und Natur gegründet wurde, beginnen wir mit unserem Rundgang durch den Regenwald. Immer wieder sehen wir am Wegesrand verschiedene Mayarelikte, die sehr detailgetreu Informationen zur Lebensweise und Kultur der Mayas von Copán zeigen und von einem Guide des Tropenparkes sehr gut erklärt werden. Wir beschreiten wagemutig die nagelneue Hängebrücke und erfahren auch viel zu Flora und Fauna. Zum Schluss gehen wir auf Tuchfühlung mit Spideraffen, Kinkajus (Wickelbären), so einigen zutraulichen Weißkopfäffchen und einem Ara, dem Nationalvogel von Honduras. Außerdem befindet sich hier der einzige Ort Mittelamerikas, wo Kolibris und Schmetterlinge zusammen leben. Diese versuchen wir mit etlichen Versuchen auf unseren Kameras einzufangen ;-). Wir fahren zurück und können noch ein wenig durch die belebte Stadt bummeln, bevor uns der Bus zur Mein Schiff 6 zurück bringt.

10.02.2018: Erholung auf See – auf dem Weg nach Costa Rica


653 Seemeilen zwischen Honduras und Costa Rica bescheren uns diesen wohlverdienten Seetag. Aber auch ein solcher Seetag will geplant sein! Das vielseitige Edutainment-Programm lässt keine Wünsche offen: Unser Lektor informiert heute über Costa Rica, im Atelier kann das weibliche Publikum beim Schmuck herstellen selbst kreativ werden oder unsere Urlaubsimpressionen unter fachkundiger Anleitung mit dem Pinsel festhalten herstellen. Aber auch an die männlichen Seefahrer wird gedacht: In der Arena auf Deck 14 gibt's Fussball-Bundesliga live zu sehen!
In geselliger Runde sitzen wir einmal mehr beim Abendessen im Atlantik-Klassik – einfach lecker! Danach zieht es uns zur Hologramm-Show ins Studio oder wir lauschen lateinamerikanischen Klängen auf dem Pooldeck.

11.02.2018: Puerto Limon – Costa Rica (Liegezeit 08.00 – 18.00 Uhr)


mittelamerika

Pura Vida – willkommen in Costa Rica! Rote Erdbeerfrösche, grüne Meeresschildkröten, gelb geschnäbelte Tukane, immergrüne Regenwälder, goldgelbe Traumstrände – was den Farben- und Artenreichtum angeht, macht Costa Rica seinem Namen alle Ehre.
Die karibische Seite des Landes zieht uns heute beim exklusiven Eberhardt-Ausflug in ihren grünen Bann. Gut gelaunt empfängt uns am Morgen unser deutsch sprechender Reiseleiter Enrique. Wir starten direkt nach Moin, wo unser kleines Ausflugsboot bereit steht und wir eine zweistündige Bootsfahrt auf den Kanälen von Tortuguero unternehmen. Enriques freundliche Begleitung Maria versorgt uns mit frischem Obst und „local beer". Wir halten gespannt Augen und Ohren offen und unser Bootsführer sowie Enrique zeigen uns immer wieder Faultiere, Brüllaffen, Tukane, Reiher und den hübschen grünen Basilisk. Auch ein kleiner leuchtend roter Erdbeerfrosch wird für uns aus dem Regenwald geholt ?.
Wir fahren weiter entlang der rauen Küste bis zu den Toren des Nationalparks Cahuita. Hier stärken wir uns bei einem typischen Mittagessen mit Reis und schwarzen Bohnen und einem leckeren frisch gepressten Ananassaft. Nebenbei genießen wir entspannte Live-Musik der lebensfrohen "Ticos", wie sich die Costa Ricaner gern selbst nennen.
Wir unternehmen anschließend einen kleinen Verdauungsspaziergang im Cahuita-Nationalpark auf einem schönen Küstenwanderweg, wo wir so einige Familien beim Sonntags-Picknick sehen, aber auch Brüllaffen, Waschbären und wilde Weißkopfäffchen zeigen sich uns am Wegesrand. Auf der Rückfahrt zum Hafen gibt es noch einen Schluck Rum aus Costa Rica und am Nachmittag gehen wir wieder voller zahlreicher neuer Eindrücke an Bord.

12.02.2018: Bootsfahrt auf dem Panamakanal (Colón: Liegezeit 07.00 – 17.00 Uhr)


Am Morgen erreicht die Mein Schiff 6 die Hafenstadt Colón, die zweitgrößte Stadt Panamas. Weltbekannt ist das kleine mittelamerikanische Land vor allem wegen des Panamakanals, der oft als 8. Weltwunder bezeichnet wird. Dieser ist die einzige Verbindung zwischen dem Karibischen Meer und dem Pazifik und erspart etwa 14.000 Schiffen jährlich den riesigen Umweg um ganz Südamerika. Die gut 80 Kilometer lange Wasserstraße feierte 2014 ihr 100-jähriges Bestehen.
Nach einem kurzen Frühstück starten wir nun in einen Ausflug voller Höhepunkte! 6.00 Uhr ist Treff für unsere Gäste und eine Vielzahl von Bussen gen Panama City. Gegen 08.00 Uhr treffen wir am Bootseinstieg ein, von wo aus unsere vierstündige Bootsfahrt startet. Das Ausflugsboot bietet ca. 300 Personen Platz und ein deutsch sprechender örtlicher Reiseleiter erzählt viel über die Geschichte und Besonderheiten des Panamakanals. Die Bootstour beginnt rechterhand mit einem Blick auf die glitzernde Skyline von Panama City. Wir passieren danach die Pedro-Miguel- und die Miraflores-Schleusen. Diese bestehen aus zwei bis drei Schleusenkammern und dieser bis zu 45 Minuten dauernde Vorgang ist wirklich faszinierend. Dabei überwinden wir einen Höhenunterschied von 26 Metern. Wir hatten das große Glück, an diesem Tag von zwei großen Container-Schiffen im neuen Schleusenbereich und von einem Kreuzfahrtschiff neben uns begleitet zu werden. Zwischendurch stärken wir uns beim Mittagsbuffet, was man aufgrund der Uhrzeit eher als Brunch bezeichnen könnte. Nach unserer eindrucksvollen Fahrt auf dem Panamakanal bei heißen, sonnigen Temperaturen verkürzt der Reiseleiter im Bus mit allerhand Erklärungen zum Freihandelshafen in Colón die etwa einstündige Busfahrt wieder zurück zum Hafen.
Von einem individuellen Besuch in der von großer Armut geprägten Stadt wird uns übrigens abgeraten, da die Stadt als gefährlich und kriminell gilt.

13.02.2018: Cartagena - Kolumbien (Liegezeit 10.00 – 18.00 Uhr)


mittelamerika

Willkommen in der wohl schönsten Kolonialstadt Südamerikas – Cartagena de Indias! Kolumbien ist ein Land reich an Kontrasten und steckt voller landschaftlicher und kultureller Schätze: Amazonasgebiet und Andenriesen, Pazifik- und Karibikstrände, Nationalparks und Weltkulturerbestätten.
Bei der Einfahrt am Vormittag passieren wir die Halbinsel Bocagrande und sehen vor uns in der Ferne das Kloster La Popa, das auf einem 150 Meter hohen Hügel trohnt und Geschichten der Augustinermönche und über die Jungfrau Candelaria, die Cartagena von der Pest befreit und vor Piraten geschützt haben soll, erzählt.
Beim Ausflug „Prachtvolles Cartagena" fahren die Besucher zunächst zum imposanten San-Felipe-Kastell, einem Meisterwerk spanischer Baukunst, welches mit seinen gewaltigen Mauern das Stadtbild dominiert. Auf dem Platz davor sehen sie das bunte Treiben der Einheimischen und der Palenqueras. Die Frauen mit ihren bunten Kleidern tragen auf ihren Köpfen selbstgemachte Süßigkeiten und tropische Früchte und bieten diese zum Kauf an.
Innerhalb der 11 Kilometer langen Stadtmauer befindet sich die romantische und farbenfrohe Altstadt, die 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Der Bus bringt die Ausflügler zu den hübschen, gelben Arkaden von Las Bóvedas, früher ein Gefängnis, heute kann man in den zahlreichen Verliesen nach Souvenirs stöbern. Weiter geht's durch die Altstadt zu Fuß. Hier reihen sich bunte Kolonialbauten mit hölzernen Balkonen aneinander. Kirchen, Paläste und quirlige Plätze wetteifern um ihre Aufmerksamkeit. Am Plaza Bolívar sieht man das Reiterstandbild des gleichnamigen Freiheitskämpfers. Letzter Besichtigungspunkt ist die San Pedro Kirche, wo man viel über Pedro Claver, den Missionar, Priester und Schutzheiligen Kolumbiens erfahren.
Genussliebhaber zieht es zu einem kulinarischen Spaziergang durch Cartagena. Wir gehen gemeinsam mit unserer örtlichen, deutschen Reiseleitung auf eine zweistündige Entdeckungstour und beginnen das köstliche Abenteuer am Rande der Altstadt mit drei verschiedenen, leckeren gefüllten Fritos. Ein paar Meter weiter werden wir mit Cholao, Eis mit leckeren Früchten und süßer Sahne verköstigt, gefolgt von frischem Kokoswasser. In der Altstadt genießen wir die „kolumbianische Bratwurst" Chorizo mit Polenta. Besonders lecker ist auch der frisch gepresste Lulo-Saft aus der endemischen Lulo-Frucht, deren Geschmack frisch und fruchtig aber kaum vergleichbar ist. Wir laufen durch die kleinen Straßen und bestaunen immer wieder die bunten, pittoresken Häuser mit ihren blumengeschmückten Balkonen. Arepa con queso folgt als letzte herzhafte Gaumenfreude, zum Dessert gibt es heimische Süßigkeiten und als krönenden Abschluss delikates Tamarillo-Eis, zum Dahinschmelzen! Ich muss wirklich sagen, die kolumbianische Straßenküche ist unglaublich lecker und sehr zu empfehlen – muy rico!
Das Auslaufen der Mein Schiff 6 am Abend aus Bocagrande ist besonders schön und wir beobachten, wie die glühende Sonne hinter den glänzenden Wolkenkratzern untergeht und diese in ein wunderschönes Licht taucht ...
Kulinarischer Höhepunkt des Tages ist das Käse-Buffet im Atlantik-Restaurant. Wunderschön drapiert inmitten kunstvoll geschnitzter Obstfiguren laden gefühlt 100 Sorten Käse zum Verkosten ein.
Ein genussreicher Tag neigt sich dem Ende ...

14.02.2018: Ein Valentins-Seetag mit einem Kapitän zum Anfassen


Ein letztes Mal genießen wir heute alle Annehmlichkeiten an Bord. 604 Seemeilen auf dem Weg nach Santo Domingo verschaffen uns viel Zeit, die frische Meeresbrise noch einmal in vollen Zügen zu atmen und einfach nur die Weite des Meeres zu genießen. Wer mag, beginnt den Morgen im Atlantik-Restaurant mit einem delikaten Kaviar-Frühstück.
11.30 Uhr treffen wir uns im Theater zur nautischen Fragestunde mit dem Kapitän und seinen technischen Offizieren. Todd Burgman überrascht uns mit einer professionellen, kurzweiligen Power Point-Präsentation und stellt sich im Anschluss unsere Fragen. Dann treffen wir uns in der LUMAS-Bar zum Abreisetreff und besprechen die Details für den Abreisetag.
Nun sucht sich jeder wieder sein Lieblingsplätzchen an Bord. Eine Sonnenstunde am Swimmingpool verbringen, der eingebettet von bequemen Liegemöglichkeiten und Sitzlounges das Aqua-Deck dominiert. Oder doch lieber ein frisch gemixter Smoothie in der Himmel & Meer Lounge mit Blick aufs Meer? Der intimste Platz am Wasser ist jedoch immer noch der eigene Balkon in der Kabine :-).
Kulinarische Vielfalt wie gewohnt lockt uns den ganzen Tag: Tapas an der Außenalster, fangfrischer Fisch im Gosch oder duftendes, knuspriges Artisanbrot im Anckelmannsplatz. Am Abend gehen wir noch einmal gemeinsam ins Atlantik-Restaurant essen und lassen uns liebevolle Gerichte zum Valentinstag auftischen.

15.02.2018: Santo Domingo – Dominikanische Republik (Liegezeit 08.00 – 20.00 Uhr)


Auch heute wandeln wir wieder auf Kolumbus' Spuren und besuchen die älteste von Europäern errichtete Stadt in der Neuen Welt.
Am Vormittag entdecken wir die Hauptstadt des Landes bei einem geführten Stadtrundgang. Santo Domingo hat so einige beeindruckende Gebäude, die es heute zu entdecken gilt. Zunächst fahren wir zum Faro a Colón, dem kreuzförmig gebauten Kolumbus-Leuchtturm, wo wir einen Fotostopp einlegen. Anschließend bringt uns der Bus in die Altstadt und hier starten wir mit unserem deutsch sprechenden Reiseleiter zum Stadtrundgang entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der seit 1990 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Ciudad Colonial. Zunächst geht es zum Alcazar de Colón. Am Plaza de España mit Blick über den Río Ozama liegt der unter Diego Kolumbus, dem ersten Sohn von Kolumbus, erbaute Palast des damaligen Vizekönigs. Hier befand sich der Sitz der spanischen Kolonialregierung in der Neuen Welt für sechs Jahrzehnte. Nach dem Tod seiner Frau wurde der Palast nicht mehr bewohnt und zerfiel. Erst im 20. Jahrhundert wurde er restauriert und beherbergt nun das Vizekönigliche Museum, dessen zahlreiche Anschauungsstücke wir nun bestaunen. Wir spazieren entlang der Calle Las Damas und besuchen ebenfalls das Nationalpantheon von innen. Abschließend besichtigen wir die Kathedrale mit ihrem Renaissance-Äußeren und den spätgotischen Gewölben im Inneren. Uns bleibt Zeit, durch die Altstadt zu bummeln, allerdings regnet es nun erstmal in Strömen. Wir suchen uns ein trockenes Plätzchen im Café und beobachten das Treiben der Einheimischen und Touristen auf der Straße.
Am späten Mittag kehren wir voller neuer Eindrücke von Santo Domingo zurück an Bord.

16.02./17.02.2018: Abschied nehmen & Rückflug nach Deutschland


Bereits am späten Abend haben wir unsere Koffer vor die Kabine gestellt, damit wir diese heute Nachmittag am Terminal in Empfang nehmen können. Ein letztes üppiges Frühstück an Bord, dann müssen wir spätestens 9.00 Uhr unsere Kabinen verlassen und uns den Ausreisestempel bei den Dominikanischen Behörden im Atelier abholen. Wir genießen die letzten Stunden auf unserem Wohlfühlschiff an unseren jeweiligen Lieblingsplätzen, schlemmen noch eine Kugel Schoko-Chili-Eis am Pool und bummeln übers Schiff ...
Die Strandliebhaber unter uns nutzen den Vormittag für einen Ausflug auf die Isla Catalina. Wir werden mit einer Fähre direkt von der Mein Schiff 6 zu der unter Naturschutz stehenden karibischen Trauminsel gebracht und haben dort drei Stunden Zeit zum Entspannen am Strand. Zunächst nutzen wir die Sonnenschirme als Regenschirm, denn der Himmel ist bedrohlich dunkel und bildet einen tollen Kontrast zum türkisfarbenen Meer. Punkt 11 Uhr weichen jedoch die Wolken und machen dem strahlend blauen Himmel Platz für zwei herrliche Stunden beim (Sonnen-)Baden. Zurück an Bord genießen wir ein spätes Mittagessen und verlassen dann alle gemeinsam das Schiff, um 16 Uhr per separatem Transfer zum Flughafen gebracht zu werden.
Leider ist das geplante Flugzeug von Air France nicht einsatzbereit und wir fliegen deshalb mit einer spanischen Ersatzmaschine. Nach ein paar Stunden Schlaf landen wir am nächsten Morgen in Paris. Wir rennen schnell wie nie und schaffen zum Glück noch unseren Anschlussflug nach Berlin. Unser Gepäck leider nicht :-(... Unsere Stuttgarter Freunde nehmen einen Flug später, aber dafür inklusive Gepäck. Nun ist die Zeit des Abschieds endgültig gekommen. Die Kleinbusse für die Transfere in die Heimat stehen schon bereit und bringen uns das letzte Stück der langen Heimreise sicher nach Hause.

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Toller Bericht und wunderschöne Bilder. Jetzt freu ich mich noch mehr auf diese Reise, am 28.12.18 geht´s los :-)

Silvia Rottgardt
22.11.2018

Wunderschöne Bilder ,es wird ein sehr aufregender Urlaub mit vielen Eindrücken .Wir sind auch zum ersten Mal auf einem Kreuzfahrtschiff. Wir freuen uns schon riesig . Im Januar geht es los.
War ein toller Reisebericht ??

Kerstin wagschal
04.12.2019
Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: