Reisebericht: Wanderreise Madeira - blühende Gärten und Levadas

02.05. – 09.05.2017, 8 Tage wandern auf der Blumeninsel Madeira - Levada von Marocos - Levada der 25 Quellen im Tal von Rabacal - Funchal - Ostkap - Pico do Arieiro - Pico do Ruivo - Porto Moniz (30 Wanderkilometer)

Wo kann man besser die Natur erkunden, als wenn man sich selbst in ihr bewegt. Das haben wir auf Madeira erfahren können. Traumhafte, sehr unterschiedliche Naturlandschaften!

1. Tag 02. Mai - Anreise


portugal


Nach der Vorfreude auf unsere Wanderreise geht es endlich los. Wir treffen uns am Flughafen Dresden und nach dem schnellen Check-In und pünktlichem Start der Maschine fliegen wir nach Funchal.
Hier werden wir bereits von unserem Reiseleiter Marco erwartet. Unser Hotel, die "Quinta Splendida", liegt in einem riesigen Botanischen Garten an der Steilküste von Canico mit
einem atemberaubendem Blick über den Atlantik. Die im Bungalow-Stil angelegten Zimmer gruppieren sichum ein Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert.
Bei einem Glas "Madeira-Wein" stimmen Marco und ich die Gäste auf die bevorstehenden Wanderungen und Ausflüge ein. Alle sind gespannt und freuen sich auf die Zeit auf der Blumeninsel, die vor uns liegt.
Beim ersten gemeinsamen Abendessen im Restaurant "A Lareira", nur wenige Gehminuten von unserem Hotel entfernt, lernen wir uns etwas besser kennen.

2. Tag 03. Mai - Wanderung entlang der Levada von Maracos nach Machico


portugal


Heute empfängt uns der Tag mit herrlichemSonnenschein. Für unsere Wanderung eine gute
Voraussetzung. Nach kurzer Fahrt erreichen wir den Ausgangspunkt, den "Einstieg" in die Levada von Manchico mit dem Namen "Levada du Janisal".
Diese führt uns auf geradem Wege vorbei an derunglaublich vielfältigen Natur von Madeira. Gärten und Felder umgeben uns, auf denen es grünt und blüht. Wir erfahren von Marco sehr viel Wissenswertes über die Natur. Vorbei an Weinbergen, Feldern mit Kartoffeln, Kohl und Zuckerrohr, staunen wir übergroßen Baumfarne, essen die ersten, von Bauern am Wegrand angebotenen Früchte, und staunen über die großen Papayas an den Bäumen. Famose
Ausblicke eröffnen sich uns in das umliegenden Täler.
Nach der Hälfte des Weges erreichen wir eine kleine Bar, in der wir uns ausruhen
und erfrischen können. Nach 12 km Wanderung sind wir an unserem Ziel angekommen und Santos wartet mit dem Bus.
Danach geht nach Machico. Hier bummeln wir durch die Straßen oder probieren am Sandstrand aus, wie kalt oder warm der Atlantik ist, bevor es zurück zum
Hotel geht.
Das Abendessen schmeckt uns heute im Restaurant
"Klenk`s Cafe" sehr gut. Hier lassen wir den Abend bei guten
Gesprächen an unserer Tafel ausklingen.

3. Tag 04. Mai - Wanderung zu den 25 Quellen im Tal von Rabacal - Santana


portugal


Erwartungsfroh starten wir heute in den Tag uns Santos bringt uns auf die Hochebene, wo unsere Wanderung zu den 25 Quellen beginnt. Zuerst spazieren wir bei bestem Sonnenschein ins Tal hinabzur Levada. Dort geht es erst zu einem beeindruckendem Wasserfall. Der herrlich grüne Wald und der Blick ins Tal von Rabacal lassen uns immer wieder verweilen. Über viele Stufen geht es zur nächsten Leada. Hier führt uns der schmale Weg, mit einem Seil zum Berghang gesichert, zu den 25 Quellen, wo wir unseren Picjnickstopp einlegen. auch viele andere Wanderer haben den Weg hierher gefunden. Als wir diese Levada zurück gehen, müssen wir immer wieder andere Gruppen vorbei lassen.
Aber das ist nicht schlimm, so können wir wieder in Ruhe ins Tal blicken. Wir durchqueren einen 800 m langen Tunnel und nach kurzem Weg erreichen wir unseren Bus.
Es geht über Sao Vicente zurück zum Hotel.
Am Abend treffen wir uns zum Abendessen im Cafe "Cetral" nur ein paar Gehminuten vom Hotel entfernt und lassen den Tag bei guten Gesprächen über die Erlebnisse und natürlich dem selbstgemachten Poncha des Wirtes ausklingen.

4. Tag 05. Mai - Botanischer Garten und Stadtbesichtigung Funchal


portugal


Unser erstes Ziel ist der botanische Garten auf dem Anwesen der Familie Reid. Der Weg
führt uns vorbei an exotischen und einheimischen Pflanzen. Unser Reiseleiter Marco kann uns jede Frage zu dieser vielfältigen Pflanzenwelt beantworten. Wir genießen den Blick über Funchal und fahren weiter ins Zentrum.
Hier bestaunen wir in der Markthalle das Angebot an Fisch und Blumen und kosten von den vielen dargebotenen Früchten. Nach einem Stadtrundgang führt uns der Weg in die Weinkellerei der Familie Blandy. Wir erfahren etwas über die Herstellung des Madeiraweins und lassen ihn uns bei einer Weinprobe schmecken.
In der Stadt können wir schon die wundervollen Blumenarrangements, als Vorboten auf das Blumenfest, bestaunen.
Viele Gäste bummeln am Nachmittag durch die Stadt und fahren individuell mit dem Linienbus zurück nach Canico.
Die anderen Gäste genießen die Zeit am Pool und spazieren in den Gärten der weitläufigen Hotelanlage.
Auf dem heutigen Abendprogramm steht das
Restaurant "Cafe Central" mit seinen Spezialitäten.

5. Tag 06. Mai - Gipfelwanderung vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo


portugal


Heute erwartet uns eine Wanderung der ganz anderen Art. Eine Gipfelwanderung zwischen den höchsten Bergen. Auf dem Pico Ariero wandern wir im Nebel und leichtem Niedelregen. Wir haben uns natürlich auf auf dieses Wetter eingerichtet und unsere Regenkleidung dabei. Nur bleibt uns durch den Nebel der Blick in die Täler verwehrt. Erst später reißt der Himmel auf und die sonne kommt hervor. Der Weg führt uns durch viele kleine Tunnel. Der Gipfel des Pico Ruivo liegt dann wieder im Nebel, aber alle sind sehr froh und stolz. Diese Wanderung sollten wir nochmal bei Sonnenschein unternehmen und beflügelt, ein weiteres Mal diese schöne Insel zu besuchen.
Weiter geht es nach Santana, um hier die für Madeira typischen Häuschen zu bewundern und auch eine Pause bei Kaffee und natürlich Eis zu machen.
Abends fahren wir zum Panoramarestaurant "Planka" nach Funchal und haben einen tollen Blick auf die Stadt.

6. Tag 07. Mai - Wanderung nach Ponta Sao Lourenco - Blumenfest


portugal


Mit dem Bus fahren wir heute in den Osten Madeiras.  Hier regnet es sehr wenig und die Landschaft ist von Glasflächen und niedriger Vegetation geprägt. Es weht ein ordentlicher Wind als wir unsere Wanderung zur Ostspitze beginnen. Auf und Ab,  teilweise über Stufen,  führt uns der Weg.  Wir bleiben immer wieder stehen, um den Blick auf die hohen Klippen und den wellengepeitschten Atlantik zu richten. Unsere Karin ist mutig. Während wir unser Picknick genießen, steigt sie noch höher auf einen Aussichtspunkt. Gemeinsam treten wir den Rückweg an, um noch einen busstopp auf der Rückfahrt zu machen. Man sieht auf der einen Seite die Stadt Machico und auf der anderen den Frachthafen von Madeira liegen. Besonders interessiert uns natürlich die Aussicht auf die kurze Start- und Landebahn des Flughafens.  Hier startet, zu unserer Freude,  auch gerade eine kleine Maschine. 
Am Nachmittag geht es nach Funchal.  Wir freuen uns natürlich auf den Umzug zum Blumenfest.  Unsere Erwartungen werden nicht enttäuscht. Von der Tribüne aus lassen wir uns bei strahlendem Sonnenschein von der Lebenslust und Freude der hier lebenden Menschen anstecken. Die Blumenfülle und - pracht ist überwältigend. Es gibt so viel zu sehen und die Emotionen berühren uns.
Am Abend genießen wir auf Einladung von Eberhardt-Travel ein 6 Gang Menue im Wintergarten unseres Hotels. Wir sind uns einig, das war mindestens einen Gourmet- Stern wert. Das Ambiente hat gepasst und darüber hinaus wurden wir durch Profitänzer unterhalten. Ein weiterer erlebnisreicher Tag neigte sich dem Ende entgegen.

7. Tag 08. Mai - Ausflug in den Nordwesten von Madeiras


portugal


Heute geht es bereits 8.30 Uhr los. Wir starten zu unserem Ganztagesausflug in den Nordwesten von Madeira. Über Funchal geht es nach Camara de Lobos.Die Straßen sind von ausgedehnten Bananenfeldern gesäumt.
Nur 4 km weiter ist der Aussichtspunkt Cabo Cirao. Hier stehen wir über dem Abgrund auf der mit 580 m höchsten senkrecht zur Felswand abstürzenden Steilküste, der höchsten Steilküste Europas. Es biete sich uns ein grandioser Blick über Funchal und den Alantik.

Die Fahrt führt uns an den am Meer gelegenen Ort "Ribeira Brava"(Wilder Bach). Hier legen wir einen Stop ein und besichtigen die dortige Kirche. Weiter geht es die steilen Straßen hinauf über den "Encumeada-Pass" zur Hochebene "Paul da Sarra". Die Hochebene, zeigt sich uns heute im Nebel. Im äußersten Nordwesten erreichen wir dann die Stadt "Porto Moniz" mit ihren Meeresschwimmbecken. Nach dem Mittagessen staunen wir über die Wellen und die Brandung. Ein mutiger Gast nimmt ein Bad.

Entlang der Nordküste geht es in Richtung Osten. Viele Wasserfälle rauschen die steilen Berge hinab. Über Sao Vincente und eine andere Straßenroute über die
Insel, gelangen wir wieder zum Hotel. Wiederein erlebnisreicher Tag.

Am letzten Abend werden wir abgeholt und zum Restaurant "Villa Ventura" gebracht. Die Auswahl des Gerichtes auf der Speisekarte fällt uns schwer. Alle finden jedoch wieder etwas Leckeres und lassen es sich munden. ZUm Abschluss verkosten wir noch alle das Nationalgetränk Madeiras, den Poncha.
Danach unternehmen wir noch einen Spaziergang bis zum Meer, bevor wir wieder in unser Hotel gebracht werden.

8. Tag 09. Mai - Heimreise



Nun heißt es bereits wieder Abschied nehmen. Das Einchecken am Flughafen zieht sich etwas hin
Alle Transferfahrzeuge stehen an den Treffpunkten bereit und bringen uns wohlbehalten nach Hause.
Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck, unzähligen geschossenen Fotos und Filmen werden wir diese traumhafte Blumeninsel in sehr guter Erinnerung behalten. Die Verlockung ist groß, ein weiteres Mal hierhin zurück zu kommen und die Insel in einer anderen Jahreszeit zu erkunden.
Ich wünsche Euch, liebe Gäste, Gesundheit und viele
schöne weitere Urlaubserlebnisse. Natürlich freue ich mich, Euch auf einer der nächsten Reisen mit Eberhardt-Travel wieder begrüßen zu dürfen und verbleibe
herzlichst
Eure Kristina

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: