Bregenzer Wald und Appenzeller Land

Nach einer beeindruckenden Reise bergan und bergab durch den Bregenzer Wald in Österreich, dem Besuch im Fürstentum Liechtenstein und das Appenzeller Land in der Schweiz, treten wir nun unsere Heimreise nach Deutschland an. Jede Reise, jedes Erlebnis geht irgendwann mal zu Ende. Wir haben viel gesehen und uns dem ständig wechselnden Wetter angepasst – dabei waren die Berge unser ständiger Begleiter, egal ob mit sattgrüner Wiese, grauen Steinen oder weiß eingezuckert. Es war von allem was dabei – beeindruckende Bergbahnen und ihr unvergleichlicher Panoramablick auf den Bergstationen. Imposante Bauwerke - wie Tore, Türme, Häuser und Burgen ebenso wie herrliche, sattgrüne Natur und glückliche Tiere – zum Beispiel Kühe und Bergziegen. Wir haben originalen milden bis würzigen Käse und schmackhafte, zart schmelzende Schokolade verkostet und hatten das Glück herausgeputzte Kühe und deren Treiber beim Almabtrieb in St. Anton am Arlberg zu beobachten. Tolle Orte – wie St. Gallen, Chur, Arosa, Feldkirch usw. lagen an unserer Reiseroute, ebenso wie Tradition und Moderne. Mit österreichischer Gastlichkeit und gutem Essen haben wir in der Zeit sehr viel erlebt, tolle - freundliche Menschen getroffen und kommen bestimmt gern wieder!
Von Nadja Klinkhardt / 20.09.2017
https://www.eberhardt-travel.de/reisebilder/reisetipp/bregenzer-wald-und-appenzeller-land/original/1451969
1. Tag, 10.09.2017, Anreise über Bregenz nach Damüls in Österreich Wir fahren von Dresden, über Nossen, Chemnitz, Münchberg und Nürnberg zum ersten Zwischenstopp in Bregenz am Bodensee. Wir nehmen uns die Zeit für einen kleinen Spaziergang am See mit Blick auf den Hafen, die Seebühne und auf den schönen, toll blauschimmernden Bodensee. Danach fuhren wir weiter in Richtung Berge – hinein in den Bregenzer Wald, zum Hotel in Damüls auf 1400m Höhe. Am frühen Abend kamen wir in unserem Urlaubsdomizil, dem Alpenhotel an der Mittagsspitze an. Der Hotelchef persönlich begrüßt uns im schneereichsten Dorf der Welt. Wir beziehen unsere Zimmer und treffen uns wenig später zum Abendessen im Restaurant des Hotels. Nachdem leckeren 4 Gänge Menü kommt der Hotelchef wieder zu uns und gibt uns ein paar wichtige Informationen zum Hotel, dem Bergrettungsdienst und den Gegebenheiten vor Ort mit in die Nacht. 2. Tag, 11.09.2017, Ausflug zum Diedamskopf Nach dem Frühstück geht es mit unserem Bus nach Schoppenau – dem Ort am Fluss und am Fuße des Diedamskopfes. Eine moderne Bergbahn mit 8er Gondeln bringt uns von der Talstation über die Mittelstation in 20 Minuten Fahrtzeit auf die Bergstation in 2009m Höhe. Es erwartet uns ein Panorama - Restaurant mit Terrasse und einem atemberaubenden Panoramablick auf über 300 Gipfel – einfach toll. Im Anschluss startet die orts- und fachkundig geführte Wanderung bis hoch hinaus zum Gipfelkreuz und Blick auf den Bodensee. Zurück im Tal bleibt Zeit für einen Kaffee oder etwas Shopping. Danach geht es zurück zum Hotel und die anschließende Freizeit gestaltet jeder individuell – Besuch der Bergkirche mit Bergfriedhof, in der örtlichen Touristinformation oder mit Wellness und Kamin im Hotel. Der Tag endet mit einem gemeinsamen, schmackhaften Abendessen als 4- Gänge Menü im Hotel. 3. Tag, 12.09.2017, Ausflug nach Bezau Nach dem Frühstück geht es bergabwärts nach Bezau zur Bergbahn, welche uns mit modernen Großgondeln auf den Berg Sonderdach zur Bergstation Baumgarten auf 1.645m Höhe in nur 8 Minuten Fahrtzeit bringt. Allerdings liegt der Berg heute im Nebel -so dass man wirklich gar keine Sicht hat. Nur auf der Mittelstation ist freie Sicht, allerdings im Regen. Deshalb ist unser Aufenthalt hier nur kurz und wir fahren weiter ins Heimatmuseum. Ein echtes Wälderholzhaus, welches schon 400 Jahre alt ist. Unser Gästeführer informiert uns anschaulich und authentisch in seinem Museum über das Leben der Bregenzer Wälder vor vielen Jahren. Wie einfach und familiär es war, wer welche Aufgaben im Alltag hatte und das die Wälder Trachten im Haus, aufgrund ihrer besonderen Stickereien und dem besonderen Stoff sehr wertvoll sind und von Generation zu Generation vererbt wurden. Wir erfahren welche Bedeutung die „Schapperle“ als Kopfbedeckung hatten und vieles, vieles mehr. Danach ging es wieder zurück auf denBerg in unser Hotel in Damüls, wo jeder individuell seine Freizeit nutzen konnte. Zum gemeinsamen Abendessen gab es wieder ein schmackhaftes österreichisches 4-Gänge Menü mit Käsespätzle und Kaiserschmarren. 4. Tag, 13.09.2017, Ausflug in die Schweiz (Käserei, Schoggiland und St. Gallen) Ein langer Tag liegt vor uns und deshalb starten wir zeitig und machen uns mit unserem Reisebus auf den Weg in die Schweiz. Unser 1. Ziel des heutigen Tages ist Stein im Appenzeller Land. Dort angekommen, werden wir schon zur Führung in der Appenzeller Schaukäserei erwartet. Wir sehen und erfahren den Weg von der glücklichen Kuh auf der grünen Bergwiese , der Milchanlieferung bis hin zum fertigen mild bis würzigen Käse. Es ist sehr interessant und informativ. Im Anschluss können wir den berühmten Käse im Shop käuflich erwerben. 2. Ziel unseres heutigen Ausfluges – ist die Fabrik des Glücks. Wir fahren ins „Schoggiland“ in Flawil – die Fabrik, wo die weithin bekannte Schweizer Schokolade hergestellt wird. Schokolade macht glücklich, das weiß jeder – doch wie kommt das Glück in die Schokolade? Das erfahren wir auf dem Erlebnisrundgang mit schmackhaften „Schoki“ Proben und dem Blick in die Produktion. Im anschließenden Shop kann jeder das schmelzende Glück mit den anregenden Substanzen käuflich erwerben. Letzte Station unseres Reisetages – ist die Stadt St. Gallen im gleichnamigen Kanton in der Ostschweiz. Während des individuellen Stadtrundganges laden die Altstadt mit der bekannten Multergasse, der Stiftsbezirk mit der weithin sichtbaren Kathedrale und ihren 2 Türmen oder die nebenan liegende St. Laurenzen Kirche mit dem bunten Mosaikdach, sowie viele Cafés und Shops in der Universitätsstadt, zum verweilen ein. Schön zu sehen ist auch der „Rote Platz“ – welcher wie das häusliche Wohnzimmer mit Couch, Bogenlampen und Vasen mitten in der Stadt als roter Teppich ausgerollt ist. Nach einem erlebnisreichen Tag geht es wieder zurück nach Damüls, wo schon das Abendessen auf uns wartet. Im Anschluss sehen wir uns im Hotel einen interessanten, aufschlussreichen Film über den Bregenzer Wald, seine Entstehung, Geschichte und touristische Nutzung an. 5. Tag, 14.09.2017, Damülser Dorfwanderung und Bergfahrt mit dem „UGA Express“ Nach dem späten Frühstück starten wir mit jeder Menge Sonnenschein und begleitet, vom Hotelchef persönlich - zur kleinen Damülser Dorfwanderung. Vorbei am Bergbach erreichen wir nach kurzer Zeit die Station des „UGA – Express“. Eine Bergbahn mit 4er Sessellift zur Auffahrt auf die „UGA Alm“ in 1800m Höhe. Unterwegs erfahren wir vom Hotelchef, das Damüls eine Streusiedlung mit nur 330 Einwohner ist - im Vergleich dazu aber 2700 Gästebetten hat. Das die Bergrettung im Ort ihren Stützpunkt hat und in die örtliche Schule nur 7 Kinder gehen. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir die Alm, allerdings ziehen sich die Wolken bedrohlich zu – es beginnt zu regnen. Der Hotelchef geht mit nur einem Teil der Gruppe, der sehr gut zu Fuß und wetterfest ist über die Alm zum Bergsee und zur Bergstation zurück. Der andere Teil der Gruppe beobachtet vom geschützten Panoramarestaurant bei Kaffee was sich da draußen an Wetter zusammenbraut. Als es dann zu stürmisch und kalt wird verlassen alle die Alm und fahren mit dem „UGA- Express“ wieder zurück ins geschützte Tal auf nur 1400m Höhe ?. Zurück im sicheren Hotel beobachten wir wie wenig später alle umliegenden Gipfel, welche gerade noch sattgrün waren – nun schneebedeckt sind und weiß leuchten. Das Wetter ist eben manchmal unberechenbar. Alle Gäste genießen ihre individuelle Freizeit und zum Abendessen treffen sich alle wieder im Restaurant des Hotels. Im Anschluss gibt es heute einen Musikabend in der Lobby des Hotels mit einem Platzkonzert des Musik Alpenvereins Damüls. 6. Tag, 15.09.2017, Ausflug Schweiz mit Zugfahrt „Arosa Express“ (von Chur nach Arosa) Nach dem zeitigen Frühstück ging es auch direkt mit unserem Reisebus los - in Richtung Chur in der Schweiz. Nach 2h Fahrtzeit stiegen wir am Bahnhof in Chur – der ältesten Stadt der Schweiz in den Zug der Rhätischen Bahn um. Im „Arosa Express“ waren für Gruppen Plätze in den hinteren Abteilen mit großen Panoramafenstern reserviert. Die kurzweilige Fahrt von 1h führt vorbei an beeindruckender Gebirgswelt, toller Natur – durch viele Kurven und Tunnel. Das Highlight der Strecke ist die Überquerung eines Viaduktes mit steilem Blick nach unten. Während der Fahrt erklimmt der Zug ca. 1000 Höhenmeter. Auf 1.775m über dem Meeresspiegel erwartet uns der Wintersportort Arosa bei kühlen 6 Grad und Sonne satt. Direkt vom Bahnhof starten die kostenfreien Ortsbusse oder man bucht sich eine gemütliche Kutsche, welche auch direkt am Bahnhof auf Gäste warten. Gegenüber vom Bahnhof startet die Gondelbahn, welche im blauen Alpendekor und in nur 20 Min. Fahrtzeit bis auf 2900m Höhe fährt. Alternativ kann man zu Fuß am Obersee lang bummeln, gemütlich auf einer Bank sitzen, etwas einkaufen oder im Restaurant einkehren. Arosa ist eingerahmt von einer tollen Bergkulisse und mehr Gästebetten als es Einwohner gibt. Um 15:48 Uhr geht es mit dem roten Arosa Express zurück nach Chur, wo uns Busfahrer Maik erwartet und gut und sicher zurück in unser Hotel in Damüls/ Österreich bringt. Der Abend klingt im Hotel mit österreichischen Spezialitäten an einem kalt- warmen Bauernbuffet und einem musikalischem, lustigen, beschwingten Musik- und Tanzabend mit einem original Wälder Duo aus. 7. Tag, 16.09.2017, Vier Pässe Rundfahrt mit örtlicher Reiseleitung Nach dem Frühstück geht es mit unserem örtlichen Reiseleiter Helmut auf unsere geplante Busrundfahrt durch die Passwelt von Österreich. Zuerst reisen wir durch das Große Walsertal mit vielen Informationen zum sehr steilen Tal mit insgesamt 6 Gemeinden und dem großen Lawinenabgang mit 100 Toten im Jahr 1954 nach Bludenz. Eine kleine Stadt mit viel Industrie – hier ist der größte Obstsafthersteller Österreichs, die Firma „Rauch“ mit seinen Anlagen zu Hause, ebenso wie die Produktionsstätte der Schokoladenfirma Suchard – besser bekannt als „MILKA“, die Abkürzung von MILch und KAkao ?. Hier arbeiten ca. 150 Mitarbeiter und produzieren pro Tag ca. 60.000 Tafeln der 150g Schokolade. Wir statten dem kleinen „Schokoladen – Lädeli“ einen Besuch ab und nutzen den Milka Werksverkauf. Leider dürfen wir heute nicht die Silvretta Hochalpenstraße befahren, da über Nacht 30cm Neuschnee gefallen sind. Alternativ fahren wir vorbei am Silbertal, wo früher Silber und Kupfer abgebaut wurde und mit vielen Informationen von „Helmut“ über den Arlbergpass - Passhöhe 1793m - nach St. Anton. Dort angekommen erwartet uns eine Überraschung – es ist Almabtrieb und die Straße gehört den Kühen?. Nach einer kurzen Wartezeit und tollen Eindrücken auf die Kühe und ihre Treiber, welche für diese Event schick rausgeputzt sind und von Kind bis Oma alles mitläuft – legen wir eine Pause im Ort ein um sich dieses Schauspiel live ansehen zu können. Ein toller Ausgleich zum nicht befahrbaren Pass und ein tolles Erlebnis für unsere Gäste. Mit vielen neuen Eindrücken und tollen Ausblicken auf die faszinierende schneebedeckte Bergwelt der österreichischen Alpen geht es weiter über den Flexenpass. Wie eine Schlange schlängelt sich unser Bus, sehr um- und vorsichtig gesteuert von Maik, die vielen Serpentinen bis auf die Passhöhe von über 1700m. Einmalige Fotomotive und Ausblicke garantiert. Während der kurzweiligen Fahrt erzählt uns Helmut wieviel Einwohner in den Städten, welche wir durchfahren im Vergleich zu den Gästebetten leben und welche Königsfamilie in welchem Hotel ihren Winterurlaub verbringt. Wir erreichen Warth, ein kleiner Ort zwischen den Pässen und kehren ein in eine privat geführte Sennerei und Metzgerei – es duftet herzhaft nach Käse und Schinken. Einen sehr schönen Abschluss des Tages bildet die Fahrt über den Hochtannbergpass, ebenfalls über 1700m hoch und die informative Abfahrt durch das kleine Walsertal mit sattgrünen Wiesen, Almen und die Sicht auf zufriedene, glückliche Kühe und Bergziegen. Hier oben scheint die Welt zufrieden, friedvoll und noch völlig intakt zu sein – dementsprechend zufrieden und voller neuer Eindrücke treffen wir am frühen Abend in unserem Hotel ein, wo das schmackhafte 4 Gänge Menü einen tollen Tag beendet. 8. Tag, 17.09.2017, Ausflug nach Liechtenstein mit örtlicher Reiseleitung Nachdem Frühstück starteten wir bei Regen den Berg hinab in Richtung Feldkirch. Nach kurzer Fahrtzeit erreichten wir das kleine, schöne, verträumte Städtchen am Ill. Die Uhr schien hier still zustehen, da am Sonntagvormittag der Großteil der Einwohner zum Gottesdienst in den örtlichen Kirchen war. Helmut unser Reiseleiter machte mit uns einen kurzen, informativen Rundgang, vorbei am Katzenturm durch die Altstadt mit vielen Informationen zur Geschichte und Tradition des Ortes. Im Anschluss ging es weiter über die Grenze zur kleinsten Altstadt in der Schweiz, nach Wardenberg – nur ca. 60 Einwohner leben hier.Währen der individuellen Freizeit gab es die auf dem Berg thronende Wardenburg, alte typische Holzhäuser und einen kleinen See mit Regenbogenkarpfen zu sehen. Danach ging es weiter zum Höhepunkt unseres Ausfluges – nach Vaduz im Fürstentum Liechtenstein. Als Überraschung für die Gäste erwartete uns eine Kleinbahn auf Rädern, welche hier „City Train“ genannt wird und uns während der 35 minütigen Fahrt – begleitet mit der Liechtensteiner Polka alles Wissenswerte zum Hauptort im Fürstentum vermittelt. In Liechtenstein hat die Firma HILTI mit ca. 5000 Mitarbeitern im Werk - hier ihren Sitz. Wir hielten zum Fotostopp am Roten Haus und den Weinhängen – wo roter Pinot und Chardonnay angebaut wird. Immer dabei, der imposante Blick auf das über der Stadt - am Berg thronende Vaduzer Schloß. Die mittelalterliche Burg aus dem 16. Jh. kann nicht besucht werden, da es der dauerhafte Wohnsitz der Fürstenfamilie ist. Alle Gäste waren begeistert von der gemütlichen Fahrt durch Vaduz und dankbar für die Einladung zu diesem Erlebnis. Im Anschluss gab es noch freie Zeit zum Einkaufen, Flanieren oder Einkehren, bevor es wieder zurück ging in Richtung Österreich zu unserem Hotel ging. Unser Busfahrer Maik und unser örtlicher Reiseleiter Helmut hatten noch eine Überraschung für unsere Gäste parat - die Überquerung des Furkajochs, mit Fotostopp auf dem Furkapass in 1760m Höhe – die Gäste fanden es toll – das Wetter passte, es war kalt aber die Sonne schien – was will man mehr. Am späten Nachmittag kamen wir im Alpenhotel Mittagsspitze in Damüls an. Dieser Tag und ein schmackhaftes 4 Gänge Menü in unserem 4* Superior Hotel waren ein sehr schöner Abschluss unserer gesamten 9 Tage Reise durch Österreich und die Schweiz.


Rundreise Bregenzerwald und Appenzeller Land

9 Tage Österreich und Schweiz mit Diedamskopf - St. Gallen - Säntis - Silvretta-Hochalpenstraße - Bezau - Sonderdach

zur Reise

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: