Reisebericht: Exklusive Städtereise Barcelona in kleiner Reisegruppe

01.05. – 05.05.2019, 5 Tage exklusive Rundreise mit Flug mit maximal 12 Teilnehmern und individuellen Erlebnissen wie eine Aufführung in der Oper oder dem Palau de la Musica - Sagrada Familia - Park Güell - Las Ramblas - Picasso-Museum - Segelbootstour

Wo es in Deutschland kalt und windig war, sind wir nach Süden gefahren, nach Barcelona, um ein paar warme Tage in dieser schönen Stadt zu verbringen.

01.05.2019


spanien

Vormittags am 1. Mai habe ich die Eberhardt Gruppe in Barcelona getroffen. Das Wetter war traumhaft und hat zum Spazierengehen eingeladen. Unterwegs haben wir Kaffee getrunken und Orchata gekostet. Das ist ein Saft, was aus dem Nuss Chufa vorbereitet wird, typischer Sommergetränk. Es sieht wie Milch aus und wird natural oder mit Zucker angeboten. Ab und zu kann man auch Orchata mit Kaffee oder Schokolade probieren. Im Park der Zitadelle haben wir uns die Burg von 3 Drachen angeschaut, die zu der Expo 1888 erbaut wurde. Vorbei an dem französischen Bahnhof sind wir weiter zum Meer gegangen.
An Nachmittag war die Gruppe komplett, wir waren insgesamt nur 8 Personen. Nach dem katalanischen Mittagessen haben wir eine Stadtrundfahrt angefangen. Dabei haben wir die Häuser von Antonio Gaudi, Plaza Catalunia, den Berg von Montjuic, die Statue von Kolumbus neben Rambla uns angeschaut. Der Bus hat uns pünktlich neben dem Palau de la Música Catalana abgesetzt. Wir hatten die Karten für Zauberflöte von Mozart gehabt. Es war eine freie Interpretation von der Oper. Die Bühne war nicht so gross. Aber die Hingabe der Schauspieler war faszinierend. Wir konnten jede einzelne Geste sehen. Obwohl wir müde waren, ist die Zeit sehr schnell vergangen. Nach der Vorstellung sind wir zu Fuss zu Hotel gegangen, es waren nur 10 Minuten. Erschöpft, aber zufrieden sind wir ins Bett gefallen.

02.05.2019


spanien

Heute stand auf unserem Programm ein Spaziergang durch die Innenstadt von Barcelona. Wir haben mit Plaza Catalunia angefangen. Nicht jeder weiss, dass unter diesem Platz eine Strasse des Lichtes sich befindet. So wurde eine unterirdische Ladenstrasse in Barcelona genannt, die von 1940 bis 1990 geöffnet war.
Wir sind auch durch die teuerste Strasse Spaniens gegangen, Portal del Angel. Neben den römischen Kolonnen haben wir eine kleine Pause gemacht. Auf dem Markt von Boquería haben wir einen Vermut gekostet. Vom Dach der Kathedrale von Barcelona haben wir schöne Fotos der Stadt geschossen. Insgesamt haben wir in diesen 4-5 Stunden sehr viel von Barcelona gesehen und sehr viel von der Geschichte der Stadt erfahren.
Nachdem wir endgültig müde waren und sitzen wollten, hat das Cafe 4 Gats uns die Türen geöffnet. Wir konnten die typischen katalanischen Tapas probieren: Jamón, Brot mit Tomaten und weitere. Gegen Nachmittag wurde für uns ein Eintritt ins Picassomuseum reserviert. Die freundliche Señorita hat uns sehr interessant über Werke von Picasso erzählt und wie Picasso zu seinem Künstlerstil gekommen ist. Denn viele kennen ihn nur anhand seiner späten Werke.
Das Programm für diesen Tag war noch nicht zu Ende. Nachdem wir uns etwas im Hotel erholt haben, sind wir auf Rambla zum baskischen Restaurant gegangen. Viele Leute waren an der Bar, aber der Restaurantbereich war ziemlich leer. Es war noch zu früh für die Einheimischen. Um so besser für uns, wir hatten die volle Aufmerksamkeit des Kellners. Er konnte etwas Deutsch, genug um uns über die Weine und das Essen zu erklären. Ein jüngerer und älterer Wein war die beste Wahl. Nach dem Essen hat unser Bus auf uns am Plaza Catalunia gewartet. Wir sind zu den magischen Springbrunnen gefahren. Sie befinden sich am Plaza España. Das ist Wasser und Licht Show, was zu der Expo 1929 gemacht wurde. Es gibt mehr als 7000 Millionen verschiedenen Kombinationen von Licht und Wasser. Mit sehr viel Fotos sind wir zurück ins Hotel gefahren, denn Morgen hat Sr. Antonio Gaudi und seine Werke auf uns gewartet.

03.05.2019


spanien

Heute hat uns Barcelona mit dem Regen überrascht. Es hat den ganzen Tag geregnet, sehr untypisch für diese Mediterranische Stadt.
Mit Oscar, unserem Busfahrer, sind wir zu Park Güell gefahren. Es waren natürlich sehr wenig Leute im Park. Es hatte aber seine Vorteile: es gab weniger Touristen und Verkäufern und wir konnten den Park besser sehen. Die Aussicht, die man von dort hat, war auch im Regen fantastisch. Jedes einzelne Detail im Park wurde von seinem Architekten Antonio Gaudí durchdacht. Die funktionellen Elemente der Bau hat er versteckt oder schön gemacht. Auf der Terrasse sind noch Bauarbeiten genauso wie im Saal der Kolonnen, aber es hat uns nicht gestört.
Nach dem wir den Park Güell besucht haben, hatte ich eine Überraschung für die Gäste vorbereitet. Wir sind zum Berg Tibidabo gefahren. Dort gibt es eine Kirche und mit dem Fahrstuhl kann man zu der Aussichtsplattform hochfahren. So haben wir gemacht. Dort haben wir noch weitere Treppen genommen und waren vor den Füssen der gigantischen Jesusstatue, was die Kirche krönt. Wir haben die ganze Stadt von Barcelona von unseren Füssen gehabt und auch den alten Freizeitpark von Tibidabo gesehen.
Vor dem Besuch des nächsten Museums, Casa Milá von Antonio Gaudí, haben wir uns in einem katalanischen Restaurant gestärkt. Zum 1. Gang haben einige das typische Gericht der katalanischen Küche gewählt: grüner Spargel mit Romesco Sauce. Zum zweiten Gang war überwiegend Fisch.
Pünktlich 16 Uhr waren wir vor dem Casa Milá. Da es an dem Tag stark geregnet hat, war die Terrasse wegen Rutschgefahr geschlossen. Dafür hatten wir mehr Zeit um das Haus von ihnen uns anzuschauen. Im Haus von Milá sind auch die weiteren Werke von Antonio Gaudí präsentiert und erklärt, wie er sie gemacht hat. Es gibt viele Modelle. Dachgeschoss von dem Haus ist wie ein Skelett einer grossen Raube gemacht. Im Haus kann man auch ein Beispiel der Wohnung am Anfang des XX Jh sehen.
Unser letzter Halt an dem Tag war Sagrada Familia, ein Bau, was erst in 2026 zu Ende sein wird. Antonio Gaudí hat sein ganzes Leben daran gearbeitet. Jetzt ist es eins der Symbole von Barcelona. Sehr viele Touristen kommen hierher, so das man die Karten viel früher kaufen soll. Da es geregnet hat, haben wir nicht so viel von aussen gesehen, sondern waren eher drin. Spektakulär! Und die Kirche wird noch höher sein, zurzeit sind nur 8 Türme von 18 fertiggemacht.
Nach der Sagrada Familia war ein galizisches Restaurant in der Nähe für uns reserviert. Man kann sagen, das war das beste Essen von der Reise. Das Restaurant ist klein, aber ziemlich voll. Es war Freitagabend und viele Einheimische von Barcelona gehen in die Restaurants.
Müde und erschöpft, immer noch unter dem Regen, sind wir ins Hotel gefahren.

04.05.2019


spanien

Das Wetter hat uns wieder gefreut, es war Sonne und ziemlich warm. Oscar, der Busfahrer, hat uns am Hotel abgeholt. Unterwegs zum Hafen haben wir einen Stopp gemacht und ein Teil von dem Viertel Born uns angeschaut, sowie den französischen Bahnhof. Er wurde zu der gleichen Zeit wie Torre Eifel in Paris gemacht und hat ähnliche Konstruktion. Dann sind wir zu dem Stadtviertel Barceloneta gefahren, wo sich die Seilbahn befindet. Es war Samstag und wegen des gestrigen Regens hat nur ein Fahrstuhl funktioniert. Deswegen waren vor der Seilbahn schon einige Touristen. Wir mussten ein bisschen warten, bevor wir in die kleine Kabine hereingekommen sind. Die Fahrt war sehr schön. Bei dem wunderbaren Wetter konnte man gut die Kolumbusstatue, la Rambla, das Gebäude von World Trade Center und natürlich den Hafen von Barcelona sehen. Leider konnten wir nicht so viel Zeit oben verbringen, denn das Boot, ein weiterer Highlight des Programms, auf uns schon gewartet hat.
Es war nicht so ein grosser Segelboot, aber es war genügend Platz für uns 8. Der Kapitän hat ein paar Kleinigkeiten vorbereitet: Weisswein, Sangria, eine spezielle Wurst Fuet, etc.
Wir sind der Küste von Barcelona entlang gefahren. Wir konnten sogar selbst steuern, wenn wir wollten. Auf der Hälfte des Weges hat der Kapitän das Segel gesetzt. Es war eine tiefe Entspannung, genau so wie wir uns es vorgestellt haben.
Als wir wieder am Land waren, haben wir einen schönen Spaziergang am Meer unternommen. Bei dem Denkmal von Kolumbus angekommen, haben wir die Fahrradrikschas genommen. Die Fahrt war kurz aber interessant. Wir sind zu dem kleinen Restaurant angekommen, dort haben wir Paella gekostet. Die von Restaurant haben aber die Paella für 8 trainierte Spanier vorbereitet. Wir konnten gar nichts mit so viel leckerem Essen anfangen. Es war viel mehr, als wir essen konnten. Nach dem Kaffee hat sich die Gruppe getrennt. Einige wollten spazierengehen und die anderen sind mit mir ins Liceo gegangen. Da hatten wir eine Führung. Wir haben die wichtigsten Saale gesehen und konnten sogar bei den Proben präsent sein. Besonders gut hat uns der Spiegelsaal gefallen.
Abends haben wir uns wieder im Hotel getroffen. Heute ging es zu dem andalusischen Restaurant. Die Überraschung war Flamencoshow. Es gab nur 3 Personen auf der Bühne: der Gitarrist, die Sängerin und die Tänzerin. Die Show hat uns sehr gut gefallen, wir haben viele Fotos gemacht und Video aufgenommen.

05.05.2019


spanien

Das war unser letzter Tag in Barcelona, aber wir wollten diese Stadt bis zur letzten Minute geniessen. Vormittags sind wir zu dem Hospital de St. Pau gegangen. Wir hatten besonderen Glück, es war der erste Sonntag des Monats und der Eintritt war frei. Hospital de St. Pau ist wie eine Stadt in der Stadt. Gebaut von verschiedenen Architekten am Anfang des 20 Jh, es verbindet verschiedene architektonische Stile. Wir konnten einige Pavillons von drin sehen und natürlich das Patio mit Mandarinenbäumen geniessen.
Nach dem Besuch, auf dem Boulevard Avenida Gaudi haben wir noch eine spanische Spezialität gekostet: Schokolade mit Churros. Das ist ein Hefeteig, dazu wird eine dickflüssige Schokolade angeboten. Besonders beliebt ist es von den kleinen Spaniern.
Und schon ist die Zeit gekommen, mit einigen von der Gruppe zu verabschieden. Kommt wieder nach Barcelona, es ist noch vieles zu sehen!
Es gab noch ein bisschen freie Zeit bis zu dem nächsten Flug. Die haben wir benutzt, um uns den Markt neben Sagrada Familia anzuschauen. Es gab Feste von diesem Bezirk diese Woche und der Muttertag. Deswegen waren die Strassen voll, viele Leute haben Blumen in den Händen gehabt.
Kurze Zeit nachmittags haben wir benutzt, um zu Essen und an der prachtvollen Paseo de Gracia zu spazieren. So könnten wir uns die berühmten Häuser von Lluis Domenech i Montaner, Josep Puig i Cadafalch und Antonio Gaudí nochmal anschauen.
Abends ging unser Flieger nach Deutschland. Mit vielen Eindrücken und etwas schwer sind wir nachhause geflogen.
Ich wünsche allen, die mit mir zusammen diese Reise nach Barcelona geniessen konnten, viel Glück und Gesundheit. Machen Sie noch viele Reisen, schauen Sie sich neue Länder! Es ist wunderschön!
Wir bleiben im Kontakt,
Eure Ksenia

Bildergalerie zur Reise

Kommentare zum Reisebericht

Captcha

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: