Reiseinformationen zu Vietnam

Einreise

Für alle Reisen nach Vietnam ab dem 01.07.2015 sind deutsche Staatsangehörige von der Visapflicht befreit, wenn der touristische Aufenthalt maximal 15 Tage beträgt. Die Regelung gilt bis zum 30.06.2018. Zum Zeitpunkt der Einreise sollte der Reisepass des Einreisenden noch mindestens 6 Monate gültig sein, und die Einreise mindestens 30 Tage nach der letzten Ausreise erfolgen. Bei einem längeren Aufenthalt als 15 Tage in Vietnam, kümmert sich Eberhardt TRAVEL um die Beschaffung des Visums für deutsche Staatsangehörige. Dafür benötigen wir Ihren Reisepass im Original und 1 Passbild ca. 10 Wochen vor Abreise.   Zoll Die Einfuhr von Waffen, Munition, leicht brennbaren Materialien, Drogen (Todesstrafe), regierungskritischer Literatur und Pornographie ist verboten. Nach Deutschland dürfen folgende Mengen eingeführt werden: 1l hochprozentigen Alkohol o. 2l Wein, 200 Zigaretten o. 50 Zigarren o. 250g Tabak sowie Geschenke bis 175 €.

Zeitverschiebung

Vietnam liegt 6 Stunden vor der mitteleuropäischen Zeit (MEZ).

Einwohner

Ca. 90 Millionen Menschen leben in Vietnam, davon sind 87% Vietnamesen, 2% Chinesen und 1% zahlreiche Minderheitenvölker. Die verbreitetste Religion ist der Buddhismus (55%), aber es gibt auch vereinzelte andere Glaubensgemeinschaften.

Sprache

Amtssprache ist Vietnamesisch. Doch mit Englisch, Französisch und teilweise auch Deutsch kann man sich gut verständigen.

Stromspannung

Die Netzspannung beträgt 220 Volt Wechselstrom. In den meisten Hotels passen europäische Stecker, zur Sicherheit sollte aber ein Adapter mitgenommen werden.

Kommunikation

Post Luftpostsendungen nach Europa sind bis zu einem Monat unterwegs. Paketsendungen unterliegen einer langen Zollprozedur. Private Zusteller (z.B. EMS) bieten in der Stadt schnellen und zuverlässigen Service. Faxsendungen sind möglich von der Post und von Hotels aus (teuer).   Telefon Die Vorwahl von Deutschland nach Vietnam ist 0084. Von Vietnam nach Deutschland wählt man 0049. Jede vietnamesische Stadt hat eine allgemeine Telefonnummer mit Informationen aller Art (u.a. Zugverbindungen, Wechselkurse, Wetter) unter der Nummer 1080. Die Nummern in Hanoi und Ho Chi Minh City sind achtstellig, in anderen Städten siebenstellig. Ortsgespräche sind von Hotels und Restaurants aus oft gebührenfrei. Von 22-5 Uhr nachts sind die Gebühren nationaler Gespräche um 20 Prozent reduziert. Internationale Gespräche können von der Post oder von Hotels aus geführt werden (teuer). NOTRUFNUMMERN: Polizei 113, Unfallrettung 115, Feuerwehr 114 (weder Englisch noch Französisch sprechend).   Mobilfunk Netztechnik: GSM 900/1800. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Vietnam von E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone.

Klima und Wetter

Das Klima ist im Norden von Vietnam subtropisch mit heißen Sommern und milden Wintern. Im Süden ist es tropisch. Der Monsun ist zwischen Mai und September. Im Bergland allerdings kann es vor allem im Winter sehr kalt werden und die Temperatur sogar unter Null Grad sinken. Die beste Reisezeit liegt zwischen Oktober und April, dann liegen die Temperaturen im Norden ca. bei 20 - 25°C und im Süden bei ca. 27 - 33°C. Die relative Luftfeuchtigkeit im Land ist mit ca. 96 % sehr hoch, sodass schwülwarme Temperaturen herrschen. Allerdings kann auch in den Sommermonaten Juli - September problemlos gereist werden, da es nur vereinzelt regnet und die Temperaturen gerade für Rundreisen sehr angenehm sind.

Kleidung und Reisegepäck

Bis auf lange Kleidung für Tempel- und Moscheebesuche (Shorts bei Männern und Frauen sind nicht gern gesehen) gibt es keine besonderen Kleidungsvorschriften! Es ist leichte, lockere Baumwollkleidung empfehlenswert. In den meisten Hotels wird ein recht günstiger und schneller Wäscheservice angeboten, sodass diese Dienstleistung gut genutzt werden kann und nicht zu viele Sachen mitgeführt werden müssen. Weiterhin ist empfehlenswert, eine dünne Jacke (am besten wasserdicht) für die Abende und Ausflüge in offene Gewässer mitzuführen. Es sollten Vorsorgemaßnahmen gegen die große Sonneneinstrahlung, etwaige Feuchtigkeit während der Regenzeit und die kühlere Witterung in den Bergen getroffen werden. Bitte nehmen Sie Spray gegen Mücken mit.

Reisegepäck

Erlaubt sind bei der Fluggesellschaft 20 kg Reisegepäck. Außerdem dürfen max. 7 kg Handgepäck mitgeführt werden. Die Mitnahme von Messern - auch im aufgegebenen Gepäck - ist nicht gestattet. Der Reisende sollte mit der Fluggesellschaft klären, ob Messer, die z.B. als Souvenir gekauft wurden, im Reisegepäck transportiert werden dürfen. Andernfalls empfiehlt sich der Versand per Post, um Unannehmlichkeit beim Einchecken zu vermeiden. Bitte beachten Sie auch die neuen Handgepäckregelungen hinsichtlich des Mitnahmeverbots von Flüssigkeiten im Handgepäck.

Gesundheit

Es besteht keine Impfpflicht für Vietnam, doch wie für alle Reisen in die Tropen sind Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A und B sinnvoll. Außerdem gehört Vietnam zum Verbreitungsgebiet von Malaria, wobei die Gefahr in städtischen Gebieten und auf organisierten Rundreisen weitaus geringer ist als auf dem Land oder in wasserreichen Gebieten.
Denken Sie an eine Reiseapotheke, die außer Mittel gegen Schmerzen, Fieber, Durchfallerkrankungen, Verstopfungen und Antibiotika, auch Einwegspritzen für etwaige Arztbesuche (Vietnam hat leider eine steigende Aidsrate) enthalten sollte.
Vermeiden Sie rohen Salat und Eiswürfel in den Getränken („khong co da" heißt „ohne Eis, bitte"). Trinken Sie viel, damit sich Ihr Körper besser auf das tropische Klima einstellen kann. Wir empfehlen wir den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung.

Feiertage und Öffnungszeiten

Feiertage

1. Januar (Neujahr), Ende Januar/Anfang Februar vietnamesisches Neujahrsfest an vier aufeinander folgenden Tagen (Tet-Fest), König Hung Tag im April (beweglicher Feiertag, richtet sich nach Mondkalender), 30. April (Befreiungstag), 1. Mai (Tag der Arbeit), 2. September (Nationalfeiertag), 25. Dezember (Weihnachten, inoffiziell). Das vietnamesische Neujahrsfest Ende Januar dauert mehrere Tage. Das Datum verschiebt sich von Jahr zu Jahr. Öffentliche Einrichtungen und die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, und die geöffneten Läden erhöhen oft ihre Preise. Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, so wird er am darauffolgenden Arbeitstag nachgeholt. Die Hauptferienzeit dauert von Mitte Juni bis Ende August. Außerdem sollte beachtet werden, dass während des Tet-Festes zwar nur drei Tage offiziell frei sind, jedoch schon in der Woche davor und danach verkürzt oder gar nicht gearbeitet wird.  

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-11.30, 13-15 Uhr, Sa 8-13 Uhr; Büros und Behörden: Mo bis Sa 7.30-12, 13-16.30 Uhr; Geschäfte: Mo bis Sa 7/8 Uhr -22 Uhr. Es gibt kleine Geschäfte, die täglich bis spät in die Nacht geöffnet sind; Post: Mo bis So 6.30-21 Uhr; Tempel und Pagoden: täglich 5-21 Uhr.

Geschichte und Politik

In Vietnam lebten schon vor 400.000 Jahren Menschen. In vorchristlicher Zeit wurde das von vielen Nationalitäten bewohnte Gebiet von Chinesen besetzt. Im ersten nachchristlichen Jahrtausend machte Vietnam sich unabhängig, musste jedoch dennoch jahrhundertelang mit den Nachbarn Krieg führen. 1789 wurde das Land (mit Hilfe westlicher Missionare) geeint und eine feudalistische Dynastie begann. Ab 1858 stand Vietnam als Kolonie unter französischer Besetzung und blieb 100 Jahre Kolonie. Im zweiten Weltkrieg besetzten die Japaner Vietnam. Im Herbst 1945 wurde Vietnam wieder frei und eine demokratische Republik. Es folgte bis 1954 ein Krieg zwischen Frankreich und Vietnam, infolgedessen das Land nach einem Genfer Beschluss in zwei Teile geteilt wurde. Im Norden gab es nach diesem Beschluss die "Demokratische Republik Vietnam" mit der Hauptstadt Hanoi, im Süden die "Republik Vietnam" mit der Hauptstadt Saigon (heute Ho Chi Minh City). Beide Teile Vietnams kämpften - mit Unterstützung des Auslands - gegeneinander. 1976 wurden Nord- und Südvietnam offiziell wieder vereint und 1977 wurde der Staat Vietnam Mitglied der UNO. Vietnam unterhält inzwischen diplomatische Beziehungen mit mehr als 150 Ländern der Welt. Vietnam ist seit 1980 eine sozialistische Republik.

Wirtschaft

Vietnam zeigt wirtschaftliches Wachstum. Die tropische Natur erlaubt den Anbau vieler landwirtschaftlicher Produkte; Reis, Kaffee, Tee, Kautschuk und Bananen. Schon bald nach der Vereinigung 1976 machte man Fehler, die die wirtschaftliche Entwicklung lähmten. Die Folge war eine enorme Inflationsrate (zum Teil jährlich um 500 Prozent), und ein Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Seit 1986 beherzigt Vietnam die Politik der offenen Tür. Schrittweise kommt man zur kapitalistischen Marktwirtschaft und erreichte damit schon ein relativ hohes wirtschaftliches Wachstum. Bei der Industrie beträgt die Zuwachsrate jährlich ca. 13 Prozent, bei der Landwirtschaft ca. 4,5 Prozent. Vietnam ist heute das drittgrößte Reis-Exportland der Welt und hat Handelsabkommen mit der EU. Vietnam hat wichtige Bodenschätze: Eisenerze, andere Metallerze, Steinkohlen, Erdöl, Erdgas.

Religion

Die am weitesten verbreitete Religion ist der Buddhismus. Weitere Glaubensrichtungen sind der Taoismus, Hoa Hao und das Christentum (überwiegend römisch-katholisch). Im Süden des Landes existiert der Cao-daiismus, eine Mischung aus Buddhismus, Taoismus, Katholizismus und Geisterverehrung. Daneben praktizieren die meisten Vietnamesen auch die Ahnenverehrung.

Flora und Fauna

Vegetation

Ursprünglich waren über zwei Drittel der vietnamesischen Landfläche von tropischem Wald bedeckt. Immergrüner Regenwald ist im Landesinneren anzutreffen und Monsunwälder, die nicht immergrün sind, in den Berggebieten. An den flachen Küstenabschnitten wachsen Mangroven. Ein Teil dieser Wälder ist in den letzten Jahrzehnten verschwunden. Inzwischen trägt nur noch ein Drittel der Landflächen dichte Baumgebiete. Man hat viel abgeholzt, ohne dadurch nennenswerten Ackerboden zu gewinnen. Seit 1955 gilt das Aufforsten als eine vordringliche Aufgabe des Staates. Die vietnamesische Vegetation ist aus rein wirtschaftlichen Gründen wichtig. In den Wäldern gibt es viele Edelhölzer, die man gut verkaufen könnte, sowie über 1.000 Heilkräuter, die meisten davon in der traditionellen Medizin verwendet.  

Tierwelt

Der Bestand an Wildtieren hat auf Grund der Kriege sehr gelitten. So sind in jenen Jahrzehnten eine Million Wasserbüffel verschwunden. Wenige Großkatzen leben noch in den Dschungelregionen an der Grenze zu Kambodscha und Laos. Wilde Elefanten sind im zentralen Hochland zu beobachten.

Kulinarisches

Kulinarisches

Die vietnamesische Küche besteht überwiegend aus Reis und Gemüse, Viele traditionelle Gerichte aus Fisch oder Meeresfrüchten. Zu fast allen Speisen wird die Fischsoße Nuoc Mam gereicht. Das Angebot an Obst ist reichhaltig.

Souvenirs

Bei allen Einkäufen ist Handeln ein absolutes Muss, oft ist der zunächst genannte Preis 10-100fach überhöht. Mit etwas Glück kann man Kunstvolles erwerben, beispielsweise schwarzweiße Holzschnitte, wie sie schon im 11. Jahrhundert hergestellt wurden. Ein beliebtes Motiv auf diesen Holzschnitten ist das Schwein, weil es Fruchtbarkeit und Wohlstand bringen soll. Auch die Lackarbeiten sind bemerkenswert: Holzgeschnitzte Gefäße, die nach und nach mit zahlreichen Lackschichten überzogen und dann geschliffen sowie poliert werden. Ein Dutzend Lackschichten sind das Minimum - es können aber auch hundert Schichten und mehr sein. Schließlich ist die vietnamesische Keramik berühmt, auch in den Nachbarländern. Zum großen Teil handelt es sich heute um industriell gefertigte Gefäße. In der Nähe von Saigon gibt es Schulen, in denen traditionelle keramische Techniken gelehrt werden.

Sitten und Gebräuche

Fast jedes vietnamesische Dorf hat seine Fest- und Feiertage. Da gibt es Umzüge, Spiele und fröhliche Darbietungen. Diese Festlichkeiten beziehen auch die Pagoden und Tempel ein, denn meist geht es um die Ehrung eines Heiligen. In aller Regel finden diese Feste im Frühling, zwischen Februar und April, statt. Die traditionelle Musik Vietnams ist nicht schriftlich festgehalten. Sie wird bis heute von Generation zu Generation überliefert. Als ein Land mit ursprünglich vielen Nationalitäten hat Vietnam eine sehr vielfältige traditionelle Musik und entsprechende originelle Musikinstrumente. Da gibt es das "To rung" aus Bambusröhrchen, "Dan da" aus Steinplatten und -stangen, Blasinstrumente, Blattinstrumente und auch Zupfinstrumente mit einer Saite. Jede vietnamesische Nationalität hat ihre eigenen Tänze. Und heute gibt es in jedem Bezirk idealistische Ensembles, die sich bemühen, die tradierten Tänze und Lieder zu erhalten.

Geld und Währung

Die vietnamesische Währung ist Dong (VND). Gebräuchliches Zahlungsmittel sind Dong-Banknoten, es werden keine Münzen akzeptiert.   Ein EURO entspricht etwa 25.000 Dong (aktueller Kurs: 26.088 Dong) und ein US-Dollar etwa 20.000 Dong (aktueller Kurs 22.300 Dong).   US-Dollar werden als gleichwertiges Zahlungsmittel im täglichen Umgang angenommen. Daher ist es ratsam, v.a. bei einer Reise in die Provinzen, US-Dollar in kleinen Banknoten mitzuführen (1 USD, 5 USD und 10 USD-Scheine, die ab 2006 gedruckt wurden): Kreditkarten werden in allen größeren Hotels, bei Flug- und internationalen Mietwagenunternehmen akzeptiert. Beim Umtausch von Bargeld, Traveller Cheques und Reiseschecks wird der Reisepass benötigt. Möglichkeiten zum Umtausch bestehen in Hotels, Banken, Postämtern, am Flughafen und in kleinen Wechselstuben gegen eine Gebühr von ca. 2%. Manchmal kann sich ein Umtausch von EURO-Reiseschecks schwierig gestalten (keine Probleme bei Vietcombank in Hanoi und Saigon). EURO-Banknoten werden problemlos in Hotels und Wechselstuben in die Landeswährung umgetauscht.
Änderungen vorbehalten. Stand 08/2017  

Änderungen vorbehalten. Stand 9/2017

Kleidung

Bis auf lange Kleidung für Tempel- und Moscheebesuche (Shorts bei Männern und Frauen sind nicht gern gesehen) gibt es keine besonderen Kleidungsvorschriften! Es ist leichte, lockere Baumwollkleidung empfehlenswert. In den meisten Hotels wird ein recht günstiger und schneller Wäscheservice angeboten, sodass diese Dienstleistung gut genutzt werden kann und nicht zu viele Sachen mitgeführt werden müssen. Weiterhin ist empfehlenswert, eine dünne Jacke (am besten wasserdicht) für die Abende und Ausflüge in offene Gewässer mitzuführen. Es sollten Vorsorgemaßnahmen gegen die große Sonneneinstrahlung, etwaige Feuchtigkeit während der Regenzeit und die kühlere Witterung in den Bergen getroffen werden. Bitte nehmen Sie Spray gegen Mücken mit.

Mit dem Eberhardt-Newsletter immer aktuell: Reiseberichte, Experten-Tipps & Angebote!
Sichern Sie sich 20 € auf Ihre nächste Buchung.

Folgen Sie uns in allen Netzwerken: